zitrusöle (und andere) im fokus von kritikern


Orangen-, Zitronen- und Bergamotteöl werden oft eher als Wellness- und Wohlfühlöle gehandelt. Sind sie auch, doch es gibt etliche wissenschaftliche Untermauerungen ihrer positiven Effekte. Einige Beispiele aus meinen Kursen (die kompletten Quellenangaben liegen vor):
Zitronenöl
– Zitronen-, Rosen- und Lavendelöl-Dämpfe wurden an Mäusen während standardisierter Stress-Situationen (zB werden sie zum Schwimmen gezwungen und durch Labyrinthe geschickt) getestet und mit diversen Medikamenten wie Dopamin-Antagonisten verglichen. Eine antidepressive Wirkung von Zitronenöl wird über die Beeinflussung des 5-HT-nergischen Stoffwechselweges, speziell durch Beeinflussung der 5-HT(1A) Rezeptoren (Serotoninstoffwechsel), erklärt. Komiya & al 2006
Bergamotteöl
– Die Aktivität von naturbelassenem Bergamotteöl und von furocumarinfreien Destillaten wurde an klinisch relevanten Pilzarten untersucht und für effektiv befunden (Trichophyton, Microsporum and Epidermophyton). Sanguinetti 2007
– Menschliche SH-SY5Y-Neuroblastomzellen (Gehirntumor) wurden dem krebsauslösenden Zellgift N-methyl-D-aspartate (NMDA) ausgesetzt. Durch die Beigabe von unterschiedlichen Fraktionen (Inhaltsstoffe-Anteilen) von Bergamotteöl konnte die Schädigung der Nervenzellen reduziert werden. Corasaniti & al 2007
– Musikhören und 15-Minuten-Inhalationen mit Bergamotteöl wurden verglichen, im Vergleich zu einer Kontrollgruppe zeigten Musik und Duft signifikante Veränderung in Richtung einer verstärkten Tätigkeit des Parasympathikus > mehr Entspannung. Peng & al 2009
– Noch unbekannte Anteile in Bergamotteöl führen zu einer Modulierung von diversen Neurotransmittern im Hippocampus von Ratten (Limbisches System/Erinnerungsvermögen). Morrone & al 2007

Orangenöl
– Jeweils ein Viertel von 200 in Zahnarzt-Ordination/Praxis-Warteraum wartenden PatientInnen wurden mit Orangen- oder Lavendelduft beduftet. Ein Viertel der wartenden Patienten wurden mit beruhigender Musik berieselt, ein Viertel wurde nicht manipuliert. Ihr jeweiliger Grad der Ängstlichkeit, Stimmung, Wachheit und Ruhe wurde erfasst. Orangen- und Lavendelöl erwiesen sich als effektiver zur Beruhigung und Angstminderung als Musikberieselung und Nicht-Eingriff. Lehrner & al 2005
– Perillylalkohol, ein Metabolit (Abbauprodukt) von d-Limonen (in fast allen Zitrusschalenölen, hat Anti-Krebs-Eigenschaften, indem es die Apoptose („Selbstmord“) der Krebszellen auslöst. Boon & al 2000
Grapefruitöl
Die us-amerikanische Studie von Alan Hirsch, die besagt, dass der Duft der Schale von Pink Grapefruit Frauen um sechs Jahre jünger erscheinen lässt (in de Augen der männlichen Probanden), hatten wir an anderer Stelle bereits erwähnt…

Nun gibt es aber Wissenschaftler und Lobbyisten, die in all diesen natürlichen Molekülen die Wurzeln allen Allergie-Übels sehen. Volkmar informierte mich über einen Artikel zum Thema Raumbeduftung in Allergie konkret 1/2010, der Zeitschrift des Deutschen Allergie- und Asthmabundes. Einige untersuchte Duftmuster von Primavera werden scharf kritisiert und es wird sogar vor der Anwendung gewarnt, unter anderem vor deren Zitronen- und Orangenöl (weil es  ‚gesundheitgefährdendes‘ Limonen enthalte) (Abbildung: DAAB).

Ganz ehrlich, mir geht bei solchen einseitigen Berichten die Hutschnur hoch! Es gibt und gab nie einen geruchsfreien Raum, weder in der Natur noch im noch so allergiefreundlich gestalteten Haus. Wir Verbraucher können keinen Einrichtungsgegenstand oder kein Baumaterial (mehr) kaufen, das nicht irgendwelche Gerüche ausströmt. (Nicht nur preiswerte) industriell gefertigte Möbel- und Teppich-Massenware wird mit den unglaublichsten Cocktails an Chemikalien produziert. (Nicht nur preiswerte) Lebensmittel werden aromatisiert, was das Zeug hält. Die Kleidungsindustrie mischt selbst unter 100-Prozent-(Baumwoll/Woll/Viskose)-Textilien wüste Kunststoffgemische. Die Wasch- und Putzmittelindustrie will uns weis(ß)machen, dass nur porentief rein und desinfiziert als wirklich sauber gelten kann. Mit allerlei Kosmetik betupfen wir uns oft unfreiwillig mit antibiotika-ähnlichen Stoffen (zB Triclosan). Manche Babywindeln sollen sogar bereits kleine – nicht deklarationspflichtige – Mengen an entzündungshemmendem Cortison enthalten.

Wir (Eltern) müssten eigentlich pausenlos entsprechende Berichte bei Greenpeace, Foodwatch, diversen Textilkritikern und so vielen mehr studieren, um uns (und unsere Kinder) vor unnötigen Designermolekülen, die allergisierend wirken könnten, zu schützen. Anstatt den Kindern Möglichkeiten zur gesunden Körperabwehr zu geben, wird ihre kleine-große Welt desinfiziert und sie werden vermeintlichen Gefahren fern gehalten. Wenn sie auffällig werden, darf die Pharmaindustrie ihre milden Gaben ausschütten. Und selbst in den bunten „Apotheken-Smarties“ befinden sich allergisierende (Farb-)Stoffe. Aber wenn man sich eine kleine Konzentrationsunterstützung oder einfach nur einen Wohlfühlduft bei einer der seriösen und engagierten Firmen zulegen will, wird man von diesem militanten Allergiker-Verband als fast unverantwortlich abgestempelt. (Warum gibt es eigentlich keinen kämpfenden Pro-Ätherische-Öle-Verband????). Ich bin wirklich froh, dass ich zwischen tropischem Dreck und stacheligen Kakteen, auf Bäumen und in gruseligen Höhlen, mit Schlangen hinterm Haus und haarigen Spinnen rund ums Bett aufwachsen durfte. Und dass ich seit gut einem Vierteljahrhundert mein Leben mit ätherischen Ölen versüßen darf, meine Immunzellen haben es mir (bislang) gedankt!

Advertisements

7 Kommentare zu “zitrusöle (und andere) im fokus von kritikern

  1. Liebe Eliane,
    Du sprichst mir aus der Seele!!!
    Wenn man all diese Gruselstorys über ätherische Öle und Naturkosmetik liest, die derzeit wieder im Umlauf sind, kann man nur sagen, wie arm doch unsere Welt wäre, wenn wir immer nur Dinge verwenden könnten, die „keimfrei“ sind…
    Ich meine, dass viele der Allergien hausgemacht sind, durch die Verwendung von Syndets (die ja leider immer mehr werden) und durch falsch verstandene „gesunde“ Ernährung und auch dadurch, dass viele Kinder gar nicht mehr wissen, wie es ist, im Matsch zu spielen und auch schmutzig werden zu dürfen…
    Ein schönes Osterfest!
    Liebe Grüße aus Buchbach,
    Deine Ingrid

  2. Also ich bin ja jetzt wieder mal völlig von den Socken…..und wenn man sich dann noch anschaut,welche der Produkte als empfehlenswert eingestuft wurden, frage ich mich doch allen Ernstes, wer den Allergie und Asthmabund unterstützt.

    Empörte Grüße
    Sabrina

  3. Wie Sabrina schon geschrieben hat – man sollte sich fragen, wer da wen unterstützt, wenn man sich die Auswahl genauer anschaut.
    Ich hab nun schon über Jahrzehnte Asthma und ein Lungenemphysem und verwende laufende Meter naturreine ätherische Öle ohne Probleme. Es gibt eine große Parfumeriekette, die kann ich gar nicht betreten, ohne das mir die Luft wegbleibt. Und in große Kaufhäuser würde ich nie durch die Parfumerieabteilung betreten. Das kommt bestimmt, weil es alles sooooo natürlich zu geht da.

    Wie ist es denn mit dem Limonen in all den Duschbädern, Flüssigseifen etc??????

    Grummelige Grüße
    Gaby

    Ps. Trotzdem (oder gerade deshalb) allen ein schönes Osterfest

  4. Liebe Eliane, seit deinem Vortrag im Februar sind die Frauen unserer Selbsthilfegruppe Brustkrebs Chiemgau ganz hin und weg von den Zitrusölen als Stimmungsaufheller! Was täten wir nur ohne Grapefruit bzw. wie konnten wir nur vorher „ohne“ leben – so der allegmeine Tenor. Und nun sind gerade diese beglückenden Öle wieder einmal im Kreuzfeuer der Kritik, dabei gäbs, wie du schon berichtest, so viele andere, kritische Punkte zu beleuchten – gerade auch zum Thema Brustkrebs…. denn wer warnt uns schon vor hormohemmenden oder -fördernden Kosmetika oder vor den Weichmachern in Plastikflaschen und Verpackungen ?!…Ich erlaube mir einen kleinen Hinweis einzubringen : http://www.chemicalshealthmonitor.org/IMG/pdfBrustkrebs_Verhindern_was_zu_verhindern_ist._GER.pdf
    Aufklärung tut not – darum einmal mehr vielen Dank für deine klaren Worte!
    liebe grüße aus dem sonnigen Chiemgau, Michaela

  5. Hallo Eliane,

    Das ist doch wirklich schade dass trotz all den vielen seriösen Studie, und vorallem sichtbaren Erfolgen die Ölen immer wieder an den Pranger gestellt werden!
    Deine Übergelgung mit dem kämpfenden Pro-Ätherische-Öle-Verband finde ich eine super Idee!! Könnte man sich mal wirklich ernsthaft überlegen!
    Was sagt eigentlich die Firma Primavera dazu??? Hat sie dem ganzen etwas entgegen gesetzt?? Der Angriff ist doch ziemlich massiv!
    Wer bezahlt den Deutschen Allergie und Asthmabund für solche Aussagen??? Die Liebe Pharamindustrie etwa??? 😦

    Liebe Grüße
    Sabine

  6. Liebe Eliane,

    es ist nicht nachvollziehbar, das Brise one touch zu empfehlen ist und Primavera Zitrone abzulehnen.
    Ich kenne einige Allergiker die regelmäßig ätherisches Zitronenöl anwenden und es geht ihnen sehr gut damit.
    Ist es nicht vieleicht oft das Problem das bei solchen Studien die einzellnen Inhaltstoffe isoliert untersucht werden und nicht das komplette äth. Öl?

    Duftende Citrusöl – Grüße
    Kordula

  7. Hallo Eliane,

    Das ist ja wiedermal heftig!!!!!!!!!!!

    Na ja, wie immer alles chemische Zeug ist ohne jede Frage ja völlig nebenwirkungsfrei, egal ob Medikamente, Putzmittel etc. Hauptsache vor der Natur gewarnt! Da kann man echt nur den Kopf schütteln und auf die Insel ziehn…

    Ich beneide Dich!

    Apropos: Wo bekommt man „Pink Grapefruit“ 😉

    Liebe Grüße
    Conny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s