kyphi – die uralte und beruhigende räuchermischung


Auch wenn es jetzt noch sehr sommerlich sein kann, die ungemütlichen Herbst- und Winterabende kommen bestimmt. Ich werde immer wieder nach einer Rezeptur der traumhaft süß-lecker duftenden und beruhigend wirkenden altägyptischen Räuchermischung Kyphi gefragt (auf englisch mehr hier). Da sie eine zeitlang ziehen und reifen sollte, wäre in diesen Wochen ein guter Zeitpunkt, mit dem Mischen anzufangen. Eine Variante mit der „feuchten Methode“ lautet: Man mische

  • 200 g Rosinen
  • 3-4 Esslöffel Rotwein
  • 3 Teelöffel sanft geschmolzenen Honigs
  • falls vorhanden circa zwei bis drei Teelöffel klein gehackter Bienenwaben
  • 200 g guter Weihrauch/Olibanum (Boswellia)
  • 100 g Mastixharz (Pistacia lentiscus, Abbildung oben)
  • 100 g Benzoeharz (Styrax tonkinensis oder Styrax benzoin)
  • 25 g Myrrhe (Commiphora myrrha)
  • 50 g getrocknete Wacholderbeeren (Juniperus communis)
  • 15 g Kardamomkapseln
  • 15 g getrocknete Ingwerwurzel
  • 25 g getrocknete Koriandersamen
  • 1 Röllchen Zimtrinde (oder einige Rindenstückchen)

Rosinen in einem Mörser mit dem Rotwein zerstampfen und verrühren, über Nacht ziehen lassen. In einer Schüssel mit dem Honig und den Wabenstückchen vorsichtig vermischen. Die Harze im Mörser gut zerkleinern, in die Schüssel mit den feuchten Zutaten geben und gut unterrühren. Die Gewürze einzeln mörsern und hinzufügen.

Die krümelige Masse auf einem sehr sauberen Küchentuch/alte Stoffwindel o.ä. gut ausbreiten, mit zweitem Tuch abdecken und einige Tage an einem dunklen, warmen Platz aufbewahren. Wenn die Mixtur einigermaßen trocken ist, in einen luftdichten und dunklen Behälter geben, vorzugsweise aus Glas. Vor der ersten Räucherung (1/2 Teelöffel davon auf etwas glühender Kohle) mindestens einen Monat reifen lassen.

Advertisements

4 Kommentare zu “kyphi – die uralte und beruhigende räuchermischung

  1. Hallo Elliane
    Was ist das für eine Räuchermischung? Leider kenne ich mich beim Räuchern wenig aus, ich liebe jedoch den weißen Salbei, (salvia apiana) der bei mir als Kübelpflanze auf der Terasse wächst. Hier habe ich ein Frage: Wer weiß wie ich den Salbei überwintern kann, es würde mir leid tun, wenn er den Winter nicht überleben würde.
    Eliane ich bin immer wieder von deinen Pflanzenbildern beeindruckt. Leider habe ich nur eine kleine Kamera, bin jedoch auch fest am fotografieren.

    Viele Grüße
    Gabriele

  2. Wow, diese Rezeptur überrascht mich. Mit Rosinen, Rotwein und Honig hätte ich ganz bestimmt nicht gerechnet.

    Danke

    Ines,
    bei der es schon seit Anfang August alles andere als sommerlich ist.

  3. Liebe Eliane,

    Oh, das hört sich ja richtig lecker an, Ich habe bis her noch nie geräuchert, aber diese Mischung werde ich mal ausprobieren. Danke fürs Rezept.

    Ich komme gerade von einem sehr erholsamen und inspirierendem Wochenende aus Fohrde und einer anschließenden Woche Urlaub aus dem wunderschönem Havelland zurück. Der Alltag holt einen aber leider schnell wieder ein, da kommt dieses Rezept genau richtig.

    Liebe Grüße vom kaltem und stürmischen Niederreihn
    Kordula

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s