strahlenschutz aus hausapotheke und küche


AiDA AromatherapyIrgendwie wird derzeit vieles relativiert, was ich in meiner Schwesternhelferin-Ausbildung beim Roten Kreuz gelernt hatte. Okay, das war in grauer Vorzeit, heute gibt es diesen Beruf gar nicht mehr in dieser Form (ich musste eher unfreiwillig sogar eine Station eines Seniorenheimes leiten) und „die Atombombe“ – natürlich aus dem gefährlichen Ostblock kommend – war allgegenwärtig. Wir lernten alles, was bei ABC-Alarm zu tun ist, wobei das A für Atom einen besonderen Stellenwert einnahm. Die Angst war groß und im Nachhinein gesehen sogar teilweise berechtigt, sehr locker saß damals der Hebel zur Zündung einer Atombombe (viele unserer in der irischen Nachbarschaft brach liegenden Grundstücke sind damals von verängstigten Deutschen zwecks Fluchtmöglichkeit erworben worden). Ob das fatale Zündknöpfchen in Ländern wie Indien nicht auch ähnlich stets griffbereit ist… darüber mag man als politischer Laie lieber nicht nachdenken.

Nun liest man zum gestrigen – meiner Meinung nach langfristig tödlich verlaufenden – Unfall in Fukoshima, dass die betroffenen Arbeiter inzwischen dekontaminiert* seien und auch keine Zeichen der Strahlenkrankheit wie Übelkeit und Erbrechen aufweisen. So einfach ist das. Grenzwerte runtersetzen, Techniker ohne ausreichende Schutzkleidung reinschicken, die Strahlenseuche einfach abspülen und sie als Helden zur Rettung der Nation feiern lassen. Warum also dann das ganze Theater?

Inzwischen zeigte sich, wie rund unsere gerne als in getrennte Stückchen (Länder) geschnittene (Erd-)Scheibe doch ist, die ersten radioaktiven Partikel sind trotz großer Entfernung und Erdwölbung hier angekommen. Selbstverständlich völlig ohne Gefahr für die Bevölkerung. Jedes Röntgen der Zähne, jedes Computertomogramm und jeder Flug belasten uns mit mehr Radioaktivität. Der stetig runter gebetete Trosthinweis. Doch diesen Gefahren setze ich mich mehr oder minder freiwillig aus und kann sie bis zu einem gewissen Grad steuern und einschränken. Über die strahlenden Wolken und deren Ergüsse weiß ich weder Details noch kann ich sie ohne Weiteres umgehen.

Bleibt nur der gewohnte Griff zu den bewährten Mitteln, die ich insbesondere nach meinen vielen Flügen gerne einsetze. Gaby, die wunderbare Kräuterfrau aus Nord-Deutschland, hat bereits viele dieser Strahlenpflaster in ihren letzten Posts beschrieben: diverse Kräuter wie Rosmarin, schwefelhaltige Nahrungsmittel, einige Algen, Nahrungsergänzungsmittel wie Traubenkern-Extrakt, spezielle Schüsslersalze und auch einige Bachblüten. Interessant ist zudem ihr Hinweis, dass Sonnenblumen, überall im Garten angepflanzt, als Indikatoren für ungute Strahlung benutzt werden können. Jetzt gesät (beispielsweise in leere Joghurtbecher, die zwecks Wasserablauf am Boden mit einem kleinen Loch versehen werden), erst einmal am Fensterbrett wachsen lassen, kann man sie spätestens ab Mitte Mai in den Garten setzen und sich so gleichzeitig eine Augenfreude für den späten Sommer sichern.AiDA Aromatherapy

Ich möchte an dieser Stelle einen Hinweis auf das schmackhafte ‚Wundermittel‘ Miso geben, auf der englischsprachigen Wikipedia-Seite erfährt man noch mehr. In unseren Breiten kaum bekannt, ist diese würzige Paste in der traditionellen japanischen Küche allgegenwärtig. Nach der Katastrophe in Tschernobyl soll es allerdings von europäischen Insidern tonnenweise aus Japan bestellt worden sein. Man sagt, dass sowohl Nonnen eines Klosters unweit von Hiroshima, wo der amerikanische Atomabomben-Abwurf so unendliches Leid anrichtete als auch Mitarbeiter einer Misofabrik vor den starken Strahlenschäden bewahrt worden seien. Auch Helfer, die dort und in Nagasaki an den Aufräumarbeiten beteiligt waren, sollen aufgrund ihrer misohaltigen Nahrung von gesundheitlichen Störungen unbehelligt geblieben sein.AiDA Aromatherapy

Miso erinnert in Konsistenz und Geschmack entfernt an unsere Brühwürfel, so wie Sojasoße entfernt an die berühmte flüssige Tafelwürze erinnert. Es handelt sich um eine fermentierte Zubereitung aus Sojabohnen und/oder diversen Getreidearten und Salz, es gibt viele Rezepturen mit unterschiedlichen Kombinationen aus weiteren Getreiden und Gewürzen. Die Farbe kann von einem tiefen Dunkelbraun bis zu einem leicht ockerfarbenen Weiß und auch Rot variieren. Man kann es pasteurisiert im Glas oder frisch im Beutel kaufen, auf Japans Märkten wird es in großen Fässern angeboten. Die morgendliche Misosuppe mit etwas Gemüse gilt als stärkende Grundlage in den Tag, es enthält wertvolle Proteine und Vitamine. Es sollte allerdings nicht unnötig erhitzt werden, man gibt es also in die fertige Suppe oder schmiert es sich, beispielsweise wie Hefepaste, als Grundlage auf sein Käse- oder Wurstbrot. Zudem wirkt Miso laut dem „Hiroshima-Arzt“ Shinichiro Akizuki M.D., Direktor des St Francis Krankenhauses in Nagasaki, vorbeugend gegen Magenkrebs und Brustkrebs sowie schützend auf die Herzkranzgefäße, vermutlich weil es eine auflösende Wirkung auf das schädliche Cholesterin aufweist. Vor allem bei Erkrankungen, bei denen das Immunssystem angegriffen ist, kann der tägliche Konsum von etwas Miso sehr hilfreich sein. Es wurde sogar bereits erfolgreich als Kompresse bei krebsbedingten Strahlenschäden eingesetzt (unterer Absatz auf dem englischsprachigen Artikel von Anna Bond The Miracle of Miso).

Weder Dr. Akizuki selbst noch sein medizinisches Team litten an Strahlenschäden, obwohl sie sich intensiv um die unzähligen Opfer der Nagasaki-Bombe kümmerten. Sie führten das auf den täglichen Konsum ihres morgendlichen Miso-Süppchens zurück. Inzwischen konnte eine Tierstudie sogar wissenschaftlich belegen, dass Mäuse, denen drei unterschiedlich lang gereifte Miso-Sorten gefüttert wurde waren wesentlich strahlenresistenter als ihre konventionell gefütterten Kollegen [Ohara M, Lu H, Shiraki K, Ishimura Y, Uesaka T, Katoh O, Watanabe H.Radioprotective effects of miso (fermented soy bean paste) against radiation in B6C3F1 mice: increased small intestinal crypt survival, crypt lengths and prolongation of average time to death. Hiroshima J Med Sci. 2001 Dec;50(4):83-6.] Miso ist ein so genannter (natürlicher) Chelat-Bildner, es bindet also Giftstoffe im Körper und erleichtert deren Ausscheidung. Darum kann es auch bei unangenehmen Folgen von zuviel Alkohol und anderen Drogen eine wertvolle Unterstützung sein.

AiDA AromatherapyIn der Aromatherapie haben wir zwei Öle, die vorbeugend und heilend bei Strahlenschäden, sowohl medizinischer Natur als auch von der Sonne (also sowohl Gamma-Strahlen als auch UV-Strahlen), eingesetzt werden: das ätherische Öl der Zweige des Niaouli-Baumes (Melaleuca viridiflora, Foto links) und das fette Öl aus dem Fruchtfleisch der Beeren des Sanddornstrauches (Hippophae rhamnoides, Foto rechts). Diese, in Kombination mit anderen antioxidativ wirksamen ätherischen Ölen (fast alle!), wären also ein ideales Körperöl, um uns und unsere Kinder zumindest ein klein wenig vor der Invasion der radioaktiven Partikel in naher Zukunft zu schützen. Sanddornöl kann selbstverständlich auch innerlich eingenommen werden (in Müslis, Obstsalat, Pudding, Quarkspeisen), manche Leute nehmen einige Wochen vor ihrem Sommerurlaub täglich wenige Tropfen ein und vertragen die Sonnenstrahlung viel besser als ohne. Dazu jeden Morgen ein Brot oder eine Gemüsebrühe mit hochwertigem, lange gereiftem Miso (ich empfehle Produkte von Arche, Lima, Sanchi und Sojvita sie sind auch in jedem Bioladen [Makrobiotik-Regal] erhältlich, 1,60 bis 3 Euro pro 100 g, monatelang im Kühlschrank haltbar, man benötigt nur wenige Gramm pro Tag) oder mittags eine Salatsoße statt mit Salz mit hellem Miso angemacht. Wie bei einem guten Wein muss man seine Lieblingssorte erst herausfinden! Es gibt übrigens auch Fertigsuppen mit dem getrockneten Produkt, über deren gesundheitlichen Wert weiß ich allerdings nichts, da die besondere Power jedoch auf den lebendigen Prozessen im Miso beruht, wird so ein Fertigprodukt durchaus an Heilkraft eingebüßt haben.

*Eine Übersicht zum Thema Strahlendekontamination kann man hier runterladen.

PS. Reines Miso enthält KEIN Jod, also allenfalls Rezepturen, die mit Algen hergestellt sind. Anders die traditionelle MisoSUPPE, diese wird mit Algen zubereitet und teilweise auch mit Fisch.

Advertisements

16 Kommentare zu “strahlenschutz aus hausapotheke und küche

  1. Als man bei mir die Autoimmunkrankheit „Hashimoto“ diagnostiziert hat. Riet man mir auf jodhaltige Lebensmittel zu verzichten. Dazu zählt auch Miso. Durch den Anteil an Fischsud und den Algen die darin enthalten sind. Meeresalgen speichern enorm viel Jod.
    Ich kann mir daher die Wirkung gut erklären. Denn es werden ja auch Jodtabletten verteilt.

  2. Danke Eliane, dass du das Thema auch aufgreifst, ich bin da ja ein wenig angegriffen worden, weil die uns möglichen Massnahmen ja sowieso „Humbug“ seien…

    Inzwischen bin ich selbst sogar ein wenig beruhigter. Auch Ravi Roy, der Homoöopathiepapst – wenn es um Schwersterkrankungen geht, nimmt auf seiner Seite Stellung zu Fukushima. Er empfiehlt eine Kur mit Radium bromatum und Plutonium in „M“ im wöchentlichen Wechsel. Wer es genauer wissen will, schaut bitte dort, weil diese Empfehlung nur für kräftige Erwachsene gilt und Menschen ohne Schilddrüsenprobleme.

    Was mich am meisten entsetzt ist die Tatsache, dass der normalen Bevölkerung die Strahlenwerte nicht mehr mitgeteilt werden sollen, um eine Panik zu vermeiden. Ich hab schon ein Auge auf unsere Messstation im Ort, allerdings bleiben die Werte recht unbeweglich. Ist das ein gutes Zeichen, oder werden schlicht nicht die echten Werte eingestellt?

    Wie dem auch sei, Vorbeugen ist besser als heulen. Dein Miso kommt jetzt bei mir mit auf die Speisekarte. Vielen Dank für den Tipp!

    Gaby

  3. Liebe Eliane,

    vielen Dank für den Tip. Man bekommt gleich ein besseres Gefühl wenn man weis, man kann etwas tun.
    Das schlimme an der ganzen Sache ist ja , man sieht , riecht oder spürt die Strahlen nicht.

    Ich hoffe das den armen Menschen in Japan auch bekannt ist wie wertvoll Miso für sie sein könnte.

    Liebe Grüße
    Kordula

  4. ich habe noch nie davon gehört, dass ’normales‘ miso algen enthalten könnte (allenfalls die besonders gewürzten varianten) bzw dass es jod enthält, ich werde mal recherchieren.

  5. Vielen Dank Eliane, für den riesigen und aufschlußreichen Bericht! Für mich ist es auch ein gutes Gefühl, wenn ich den Ereignissen nicht ausgeliefert bin, sondern eine Gegewaffe parat habe. Dank Deines Berichtes mit den verschiedenen links werde ich mich weiter informieren. Eines ist aber schon sicher. Ab Montag steht bei mir MISO auf dem Speisezettel!

    Liebe Grüße *Hanne*

  6. liebe eliane,
    danke für den ausführlichen artikel!
    folgendes, was auch helfen kann, möchte ich noch ergänzen:
    zeolithe, ein mineral
    resveratrol, traubenkernextrakt
    kelp algen.
    zu zeolithe bitte bei google eingeben: prof. Dr. Karl Hecht und Zeolithe. dort sind interessante dinge zu lesen. eine bekannte gab mir den tip, und zwar

    http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/

    die obigen produkte und sehr viele informationen über „entgiftung“ gibt es u.a. bei

    http://www.wellnest.info/vital/

    ohne das wellnest, die mich telefonisch betreut haben, hätte ich meine über drei jahre andauernde entgiftung u.a. von sehr viel amalgan nicht so gut überstanden. alles rein pflanzlilch, versteht sich.

    lg gitte

  7. DANKE für den absolut aufschlußreichen Bericht und auch Danke an Tina, denn ich habe auch einen Hashimoto und hätte mir morgen sicher gleich Miso gekauft.
    Ich hoffe auch, daß den Menschen in Japan damit geholfen werden kann. Immer wieder sehe ich Sendungen hier im Fernsehen in denen die Menschen die Atomkraftwerke hier behalten wollen, ich kann das nicht fassen.
    Liebe Grüße
    Regina

  8. Ich hab mal gegoogelt:

    Also in Misosuppe (ein japanisches Nationalgericht) sind Algen und Jod enthalten. Algen und Jod sind Bestandteil des der Misosuppe zugrunde liegenden Fischsudes („Dashi“).
    Aber in Miso selbst ist kein Jod oder Algen enthalten.

  9. Liebe Eliane!
    Das Strahlenthema beschäftigt uns alle, auch wenn wir hier in Österreich/Deutschland Gott sei Dank noch sehr wenig betroffen sind. Aber niemand weiß, wie das alles ausgeht und wie es in baldiger Zukunft aussehen wird.
    Deshalb VIELEN Dank für diese tollen Informationen! Es gibt ein gutes Gefühl, wenn man ein paar einfache Methoden kennt, die man vorbeugend schon mal anwenden kann, ohne gleich in die Medikamentenkiste greifen zu müssen!

  10. Ein großartiger Artikel, liebe Eliane – ich habe von meiner Heilpraktikerin schon kurz nach der Katastrophe ein Globulum bekommen, was ich nun regelmäßig einmal die Woche nehme.
    Ich kann leider als Hashimoto-Patientin auch kein Miso zu mir nehmen.
    Ich bin seit dem Reaktorunglück eigentlich ziemlich fassunsglos, hat die Menschheit je mit solch einer Katastrophe gerechnet ? Tschenrnobyl war schon so verdammt lang her…..alles das macht einen nur sprachlos und wütend!
    HG
    Birgit

  11. Ich zitiere mal kurz aus dem Leitfaden Chinesische Medizin von Claudia Focks: Die Wirkung von Miso auf Niere und Herz ist „Langlebigkeit fördernd, vor Herzerkrankungen und Krebs schützend, entgiftend, Nikotin und Abgaspartikel neutralisierend“, auf Magen „Mitte harmonisierend (verminderter Appetit, Übelkeit), Magen tonisierend“.

    Die sind echt schlau, die alten Chinesen! … sonst gäbe es auch vielleicht nicht so viele. Na dann guten Appetit!

    Danke für diesen speziellen Artikel, Eliane, in einer traurigen Zeit. Ich habe doch echt ein Déjà-vu-Erlebnis, Tchernobyl ist wieder ganz frisch in meiner Erinnerung.

    Liebe Grüße
    Denise

  12. Vergangenen Mittwoch mischte ich einer Freundin ein Massage/Körperöl aus Aprikosenkern- & Jojobaöl mit Niaouli und etwas Weihrauch. Seither berichtet sie, sie hätte Schwierigkeiten mit dem Handyempfang in ihrer Wohnung. Auch ihr Sohn und Besucher haben festgestellt, dass gewisse Funktionen nicht mehr gehen, wie sie sollten. Die Schwierigkeiten hat sie nur zu Hause, sobald sie unterwegs ist, funktionert das Handy wieder (nachdem sie es Aktiviert hat; 1x jemanden anrufen). Ist das nun ein Zufall oder kann es im Zusammenhang mit dem Niaouli (strahlenabweisende Wirkung) stehen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s