erfahrungsbericht über die sanierung von mrsa bei geistig ‚behinderten‘ menschen


Eliane Zimmermann AiDA AromatherapyIch hatte die Teilnehmerin einer meiner Aromachemie-Fortbildungen, Pascale Dimmer, gebeten, mal über die Anti-MRSA-Aktivitäten in ‚ihrem‘ Wohnheim in Luxemburg zu berichten. Denn ihre Wünsche, Versuche, Fehlschläge, Enttäuschungen, ihre Beharrlichkeit – all das kann anderen Pflegenden Mut machen, im Sinne ihrer PatientInnen und Heimbewohner zu handeln und beharrlich zu kämpfen. Für die Nicht-Pflegenden: MRSA ist einer der ‚Krankenhaus-Keime, die sich zunehmend vor allem in Pflegeinstitutionen breit machen und gegen die es  kaum noch oder in manchen Fällen keine wirksamen Antibiotika (mehr) gibt. Bislang kann nur ein intaktes Immunsystem davor bewahren und und – wie viele wissenschaftliche Arbeiten zeigen konnten – etliche ätherische Öle. Die folgenden Informationen sollte sich auch jeder Privatmensch merken, der vielleicht mal überraschend ins Krankenhaus muss oder zu einem geplanten blutigen Einsatz wie einer Zahnextraktion oder der vorsorglichen chirurgischen Entfernung von Hautaufälligkeiten.

„Ich arbeite seit fast acht Jahren in einem Wohnheim mit fünfzehn geistig schwer behinderten Menschen.

Sobald unsere Leute ins hiesige Krankenhaus mussten, wurden sie vor und nach dem Aufenthalt auf MRSA kontrolliert. Vor ungefähr zwei Jahren wurden alle, Bewohner und Personal, getestet und fünf waren dann positiv. Alle Betroffene wurden mit der Schulmedizin behandelt , die erste Dekontamination blieb bei allen erfolglos. Weitere Dekontaminationen folgten, bei den einen erfolglos, bei den andern nach mehreren Versuchen mit Erfolg. Da unsere Bewohner systematisch getestet wurden, sobald sie einen Krankenhausaufenthalt hatten, bemerkten wir, dass einige oft längere Zeit MRSA frei waren und dann waren sie wieder kontaminiert. Ein Teufelskreis!
Dann musste einer unserer MRSA Patienten an der Hüfte operiert werden, durfte aber natürlich nicht und die Dekontaminationen begannen wieder – erfolglos!
Dazu muss ich sagen, dass unsere Leute nicht isoliert werden. Sie sind hier im Wohnheim zu Hause und ihr Immunsystem ist nicht denselben Strapazen ausgesetzt wie im Krankenhaus. Natürlich wollte ich von Anfang versuchen, den Bewohnern mit der Aromatherapie zu helfen, traute mich jedoch erst nicht, erhielt dann später die Erlaubnis unserer Ärztin.
Zu diesem Zeitpunkt waren nicht alle in unserem Team von der Aromatherapie überzeugt und ich kann nicht beschwören, ob die Dekontamination mit den Ölen ernsthaft durchgeführt wurde. Hinzu kam, dass ich viel zu niedrig dosierte und einfach die falschen Öle benutzte. Auf jeden Fall gelang mir die Sanierung damals nicht. Dann wurde sogar ein Aromatogramm für den betroffenen Bewohner gemacht. Doch mir war es danach nicht mehr möglich, damit zu arbeiten, da der Bewohner dringend operiert werden musste, er kam ins Krankenhaus, wurde dort isoliert und dann mit der Schulmedizin saniert.

Dann letztes Jahr im Juli, begannen wir erneut mit den Dekontaminationen. Drei unserer Bewohner waren MRSA positiv ! Dieses Mal sollte die Schulmedezin nicht eingesetzt werden! Wir wurden von unserer Ärztin und Hygienefachkraft unterstützt!
27.07.2011. Drei Bewohner sind im Rachen, in der Nase und auf der Haut MRSA positiv. Wir benutzten ein 3% Duschgel (1x tgl), 2% Körperöl (2x tgl), 2% Nasenöl (3x tgl) sowie Mundspray (3x tgl) und Raumbeduftung.
Diese Mischungen setzte ich ohne Überprüfung durch ein Aromatogramm, mehr oder weniger aus dem Buch von Professor Wabner ein. Es erfolgten drei Wochen Dekontamination, dann eine Woche Pause mit Kontrollen. Danach war eine unserer Bewohner saniert und blieb es, bis sie leider im November gestorben ist.

Eliane Zimmermann AiDA Aromatherapy
2.09.2011. Eine zweite Mischung wurde versucht, noch immer wurde kein Aromatogramm gemacht. Nach drei Wochen war der zweite Bewohner auf der Haut negativ, blieb aber in der Nase und im Rachen positiv. Die dritte Person blieb überall positiv.
4.10.2011. Weitere drei Wochen Dekontamination mit derselben Mischung, immer noch ohne Aromatogramm. Der zweite Bewohner blieb auf der Haut negativ, Nase und Rachen positiv. Die dritte Bewohnerin blieb komplett positiv. JETZT WURDE EIN AROMATOGRAMM GEMACHT !!
12.11.2011. Neue Mischungen wurden mit Hilfe von Aromatogrammen gemacht. Die Abstriche drei Wochen später liessen uns alle vor Freude tanzen. Der zweite Bewohner war saniert! Die dritte Bewohnerin leider noch immer komplett positiv, sogar in den Ohren !
19.12.2011. Erneute Dekontamination mit derselben Mischung (nach erneutem Aromatogramm). Der zweite Bewohner wurde nur mit 1% Mischungen, während die dritte Bewohnerin nun mit 5% Mischungen behandelt wurde. Doch auch dieser Versuch bleibt bei ihr erfolglos.
Nun habe ich ihr anhand des neuen Aromatogramms eine leicht veränderte Mischung zusammengestellt. Zusätzlich wenden wir eine 50% Fussohlenmischung an.
Die Ohrenmischung bringen wir mit Ohrenstäbchen soweit wie möglich in den Gehörgang ein*, und reiben zusätzlich noch die ganze Ohrmuschel und hinter den Ohren ein. Wir können die Mischung nicht ins Ohr machen, da ihr Trommelfell nicht mehr intakt ist. Am 20. Februar werden die Abstriche gemacht. Unsere Hygienefachkraft hat den zweiten Bewohner als saniert erklärt und brachte uns ein grosses Lob entgegen.
Auch vom Krankenhaus kam ein grosses Lob. Den sanierten Bewohner behandeln wir trotzdem noch weiter mit, um sein Immunsystem zu unterstützen. Wir alle sind, nach diesem Erfolg, sehr motiviert, weiter mit den Ölen zu arbeiten. Ich selbst habe während diesen vergangenen Monaten viel dazu gelernt, vor allem dass man nicht die Geduld verliert.
Wir haben mit Manuka, Teebaum, Niaouli, Thymian thymol*, Oregano*, Zimtrinde*, Koriander und Bergbohnenkraut* gearbeitet, sowie Zitrusdüfte in der Duftlampe angewendet. Ich kann gerne die Rezepturen schicken aber dies ist wohl sinnlos. Richtig Erfolg hat man nur, wenn man mit den Aromatogrammen arbeitet.
Ich hoffe abschließend, dass ich anderen Pflegekräfte Mut machen kann, sich einfach durchzusetzen und vor allem Geduld zu haben. Ich muss hinzufügen, dass ich und meine Mitarbeiter uns glücklich schätzen können, dass wir mit einer Ärztin zusammenarbeiten können, die uns so gut unterstützt und vertraut. Ohne sie wäre dies alles nicht möglich gewesen. Drückt uns die Daumen , dass wir Ende Februar einen ganz grossen Freudentanz machen können, nämlich wenn auch die letzte Bewohnerin MRSA negativ wäre!“
Pascale Dimmer aus Luxemburg

*Anmerkung: diese Art der Anwendung und diese ätherischen Öle nur unter Verantwortung eine(r) Mediziner(in) vornehmen!

Advertisements

7 Kommentare zu “erfahrungsbericht über die sanierung von mrsa bei geistig ‚behinderten‘ menschen

  1. Hallo Pascal!
    Ich ziehe den Hut vor Deiner Geduld und Deinem Engagement. herzlichen Glückwunsch zu diesen Erfolgen. Interessiert sich denn die Klinik jetzt für die Arbeit mit ätherischen Ölen? Das würde ich gern wissen.
    Liebe Eliane!
    Danke fürs Einstellen dieses Beitrages.
    Gruß Susann

  2. Super toll der Bericht!
    Hatte gerade ein Seminar mit Dorothea Hamm besucht, Sie hat uns wieder Eindrucksvoll mit ihren Aromatogrammen gezeigt was bei all den Keimen, Bakterien, Pilzen mit Ätherischen Ölen alles möglich ist, ich bin immer wieder Fasziniert von den Erfolgen!

    Solche Berichte sollten jedem Arzt unter die Nase gehalten werden!
    Weiter so!

    Liebe Grüße
    Sabine

  3. Vielen Dank für diesen wunderbaren Erfahrungsbericht…das bestärkt mich, auch privat weiterhin ätherische Öle einzusetzen. Oben genannte äth. Öle benutze ich ohnehin recht gerne….und mit Niaouli habe ich schon mehrmals beste Erfahrungen bezügl. Abszessen, auch an „heiklen“ Körperstellen gemacht. Das wirkt tatsächlich wie eine „Zugsalbe“! Schön, dass man für viele Wehwehchen dank pflanzlicher- und ätherischer Öle erst gar keinen Arzt mehr bemühen muß…
    Vielen herzlichen Dank, liebe Eliane für diesen tollen Blog.

    Liebe Grüße
    Heidi 🙂

  4. Vielen Dank für diesen tollen Bericht und viel Glück, Erfolg und Durchhaltevermögen für die Zukunft an euch engagierte AromatherapeutInnen. Da kann ich einfach immer nur staunen, was Ihr alles zustande bringt und begegne mit grossem Respekt und Erfurcht den wunderbaren Oelen, die uns die Natur zur Verfügung stellt.

  5. wir haben vor ungefähr anderthalb Jahren bei uns im Behindertenbereich eine Arbeitsgruppe Aromatherapie gegründet. Wir haben ein Konzept entwickelt und arbeiten seitdem ziemlich erfolgreich mit den ätherischen Oelen . Zuerst war da die Raumbeduftung , Bäder , Massagen sowie prophylaktische Massnahmen, seitdem unsere Ärztin mitmacht , dann auch Wundversorgung , kleine therapeutische Massnahmen und jetzt halt die Mrsa Behandlung.
    Vielen Dank für euere netten Worte , auch diese motivieren 🙂
    Liebe Grüsse
    Pascale

  6. Hallo,
    ich bin eine Kollegin von Pascale und möchte mich auf diesem Wege einmal offiziell bedanken, für die enorme (Überzeugungs)arbeit die sie jeden Tag leistet.Und Ihr könnt mir glauben, Pascale hatte es jahrelang nicht leicht und brauchte unendlich viel Geduld ! Auch ich war anfangs skeptisch so wie fast alle Kollegen.
    Mittelerweile befolgen wir aber jeden von Pascales Ratschlägen und haben vielmals die Aromatherapie auch ins Privatleben mitgenommen. Pascale hat uns alle infiziert 🙂
    Also, liebe Pascale …vielen Dank und ich wünsche Dir und uns und vor allem unseren Bewohnern noch viele solcher Erfolge !!!!
    Judith THiex

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s