tipps zum hingehen, nachdenken und lernen


Eliane Zimmermann Schule für AromatherapieVielen Dank an alle Mitmacherinnen des Makrofoto-Rätsels, es hat mir viel Spaß gemacht, eure Assoziationen und Vermutungen zu lesen. Wer das Büchlein (knapp 60 Seiten und wie eine Zeitschrift gebunden) von Katerina Svoboda mit diesen wie aus einer anderen Welt anmutenden Makrofotos von Duftpflanzen-Organen bestellen möchte: Ich habe endlich die Adresse der tschechischen Verlegerin bekommen, welche die Restbestände des Buches (circa 40 Euro) vertreibt:  Marie Noe von One Woman Publishing kann perfekt englisch, ihre E-Mail-Adresse lautet owp at owp.cz (bitte die Leerzeichen rausnehmen und das at durch @ ersetzen, das ist Spamschutz).

Eliane Zimmermann Schule für AromatherapieAn alle Österreicher und Süddeutschen, die es noch nicht mitbekommen haben: Am kommenden Samstag 24. November findet wieder der inzwischen traditionelle (6.) Tag des ätherischen Öles statt – veranstaltet vom  aromaFORUM Österreich – gemeinnütziger, firmenunabhängiger Verein in Linz. Viele tolle ReferentInnen und Düfte, Düfte, Düfte (von den unterschiedlichsten Firmen) zum Kennenlernen, Vergleichen, Ausprobieren, Kaufen sowie viele Möglichkeiten zum Austausch mit Gleichgesinnten. Und zum Ausprobieren von leckeren Köstlichkeiten, die mit ätherischen Ölen zubereitet wurden.

Eliane Zimmermann Schule für AromatherapieDie Verwendung von ätherischen Ölen in Kosmetik soll noch mehr eingeschränkt werden, über 100 Öle bzw. ihre Bestandteile sollen deklariert werden (zurück zum Umkarton mit ellenlangem Beipackzettel?). Um AllergikerInnen zu schützen, sollen bestimmte Naturdüfte nur noch in 0,01-prozentig zur Beduftung eingesetzt werden (also eigentlich gar nicht ;-( ). Nachzulesen hier (klick!), danke Volkmar von Duftleben für diese Info. Allen Nicht-AllergikerInnen – das ist immer noch der größere Teil der allgemeinen Bevölkerung – soll dann im Umkehrschluss die Verwendung der antioxidativen, antientzündlichen und vermutlich gar antitumoralen Eigenschaften vieler ätherischer Öle verwehrt sein. Das nenne ich kosmetisch-naturheilkundlichen Totalitarismus. Und man kann als Bürger nichts dagegen tun, traurig. Aber immerhin kann man gemäß der immer wichtigeren Devise etwas tun: selber machen! Manche Produkte können wirklich im Handumdrehen und ohne viele Zutaten hergestellt werden, wie die Schüttelsalbe (oder auch Schüttelcreme und wie auch Deodorants. Wer es perfekt und so samtig-luftig-zart wie von den edelsten Herstellern mag, kann sich bei Heike Käser und ihrer Rührküche inspirieren lassen und nach wundervollen Rezepturen umschauen. Ihr Buch Naturkosmetik selbermachen ist eine wundervolle Fundgrube! Einfacher aber mit wundervollen Verpackungsideen zum Basteln ist Schönheit aus der Natur, auch wie man Feine Seifen und Badeöle macht, ist nicht schwer zu lernen und macht zudem noch viel Spaß, kann geradezu süchtig machen. Bei Deos und Badeölen hat man auch nicht das Problem, dass die Haltbarkeit so kurz ist wie bei Cremes und Körperlotionen (wegen des mehr oder weniger ausgeprägten Anteils an Wasser, das die Keime anzieht).

Eliane Zimmermann Informationen über angstlösende Wirkung von LavendelölMeine engagierte Leserin Bastelfee hat dieser Tage eine teilweise ärgerliche Fernsehsendung im WDR gesehen, in der über die Lavendelölkapseln Lasea hergezogen wurde (hier geht’s zur Zusammenfassung). Ich stimme den Kritikern zu, dass die derzeit in vielen Publikationen geschaltete Werbung für Lasea, die quasi impliziert, dass die lila Kapseln die Angst vor Arbeitslosigkeit nehmen, ziemlich missraten ist. Insbesondere in Gelsenkirchen und im Ruhrgebiet allgemein, wo die Arbeitslosigkeit besonders hoch ist, regt man sich über eine solche fast zynische Reklame auf. Doch deswegen die Wirksamkeit des recht gut wissenschaftlich untersuchten Medikamentes (mehrere Doppelblindstudien) schlecht zu reden, halte ich für sehr fragwürdig. Über die Studie, die dieses Jahr veröffentlicht wurde, habe ich hier (klick!) geschrieben.

Eliane Zimmermann Schule für AromatherapieWer eine wirklich unermüdlich engagierte und erfahrene Pflegefachfrau zum Thema ätherische Öle in der Krankenpflege erleben möchte, wer von ihr lernen möchte, wie man onkologischen PatientInnen, insbesondere Kindern mit Krebserkrankungen, mit ätherischen Ölen das Leben leichter machen kann, wer hören möchte, wie jemand Honig (Medihoney) und frische Aloe vera-Blätter im klinischen Bereich einsetzt, sollte unbedingt bei der Pionierin Gisela Blaser in die Schule gehen. Sie war es, die Frauen mit Brustkrebs und den bestrahlungsbedingten Verbrennungen, Narben und entsprechenden Verstümmelungen die erfolgreiche Vor- und Nachsorge mit Niaouli- und Sanddornöl ermöglicht (und bekannt gemacht) hat. Eine einmalige Gelegenheit dazu bietet sich bei dieser ihrer Kooperation mit Sabrina Herber bzw. ihrer Schule Vivere ab Ende Januar 2013.

Advertisements

3 Kommentare zu “tipps zum hingehen, nachdenken und lernen

  1. Liebe Eliane,
    auch von mir einen KNUDDEL für Deine Berichte, denen immer viel Arbeit und Recherchen vorausgehen.
    Liebe Grüße von Alberte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s