der jubiläumskongress der ÖGwA


ÖGwA_Kongress_2017_TaschenDie Österreichische Gesellschaft für wissenschaftliche Aromatherapie feierte im vergangenen Monat in Wien ihr zehnjähriges Bestehen mit einem Kongress. Am Samstag, den 4. März, trafen sich im Europahaus zahlreiche Koryphäen der wissenschaftlich orientierten Arbeit mit ätherischen Ölen.

Da ich nicht anwesend sein konnte, bat ich meine liebe Kollegin Christine Steiner, die in Wien zu Hause ist und dadurch einen Heimvorteil hatte, für uns die spannendsten und neuesten Erkenntnisse zu notieren:

Univ. Prof. Dr. Johannes Saukel sprach über pharmakognostische Grundlagen der Verwendung von Aromen natürlichen Ursprungs in der Aromatherapie. Er beleuchtete die Vielfalt der Aromastoffe aus dem Pflanzenreich und bot einen Einblick in die chemischen Stoffklassen, denen die unterschiedlichen Aromen zugeordnet werden.

Evelyn Deutsch-Grasl sprach über ‚Aromapflege am Puls der Zeit‘ und rief im Sinne einer zukunftsorientierten, ganzheitlichen Betrachtung mit ihrem Vortrag zur natürlichen Hautpflege auf. Sie spannte den Bogen von den grundlegenden Aufgaben der Haut bis zur gesunden Erhaltung und Stärkung dieser unserer Schutzhülle mit vielfältigen Funktionen. Besonders kam in ihrem Beitrag die Wichtigkeit der professionellen Berührung im Rahmen der Pflege zum Ausdruck.

Dabei erläuterte sie, welche entscheidende Rolle hierbei qualitativ hochwertige fette Öle spielen, da diese die regulationsphysiologischen Prozesse unterstützen. Sie arbeitete die enorme Wichtigkeit heraus, bei bettlägerigen Menschen die Pflege mit natürlichen Produkten verstärkt in den Fokus des pflegerischen Handelns zu rücken. Denn deren Haut ist oft durch verabreichte Medikamente bzw. durch verschiedene Erkrankungen in höchstem Maße strapaziert.

Sie nannte das erfolgreiche Beispiel, zur prophylaktischen Mundpflege vor einer Chemotherapie verdünntes Sanddornöl in die pflegerische Maßnahme einzubauen. Denn seit vielen Jahren gibt es inzwischen die Erfahrung, dass auf diese Weise Mukositis der Mundschleimhaut wesentlich verringert werden kann, so dass die oft geschwächten PatientInnen weiterhin ohne starke Schmerzen Nahrung zu sich nehmen können. Ebenso erläuterte sie, dass Kanuka und Manuka bei Strahlentherapie-induzierter Mukositis deren Beginn verzögert, auch kommt es laut der entsprechenden Studie zu weniger Schmerzen und weniger Gewichtsverlust in Folge.

Aber nicht nur bei bettlägerigen Menschen ist die natürliche Hautpflege von immenser Bedeutung, so gibt es auch Erkenntnisse, dass Babymassage mit Kokosfett bei Frühchen die Hautintegrität fördert und es somit zu weniger nosokomialen Infektionen („Krankenhausinfektion“) kommt. Auch zur atopischen Dermatitis gibt es eine Studie, derzufolge Kokosöl und Olivenöl antibakteriell und weichmachend wirkten und die Haut somit weniger durch Trockenheit und die daraus resultierenden Probleme strapaziert ist.

ÖGwA_Kongress_2017_Buchbauer

Gerhard Buchbauer und Evelyn Deutsch

Univ. Prof. Mag. pharm. Dr. Gerhard Buchbauer sprach über die Inhaltsstoffe ätherischer Öle – Metabolismus und Wechselwirkungen. Ätherisches Johanniskrautöl reduziert beispielsweise die Wirksamkeit der Antibaby-Pille, sowie von Antikoagulantien und auch von Medikamenten, die zur lebenswichtigen Verhinderung von Abstoßreaktionen bei Spenderorganen gegeben werden. In diesem Fall kann es bedrohlich sein, wenn dies unkontrolliert passiert.

Der Haupt-Inhaltsstoff Anethol im Anisöl interagiert mit Codein derart, dass die schmerzreduzierende Wirkung dadurch gesteigert wird. Bitterorangenöl hemmt beispielsweise das P-Glycoprotein bei Verabreichung von Dextromorphan in Hustenstillern. Hier wurde eine vierfache Verzögerung des Abbaus und somit ein vierfacher Anstieg der Bioverfügbarkeit und somit Wirksamkeit des Arzneistoffes festgestellt.

Weiters führte Dr. Buchbauer aus, dass +(-)Limonen die Gluthation-S-Transferase fördert und somit die Apoptose einleiten kann (der natürliche programmierte Zelltod einer jeden Zelle unseres Körpers) – was sehr vielversprechend in der onkologischen Therapie ist.

Er berichtete von der Chamomilla recutita, welche das Enzym Cytochrom P450 (wichtig zum Um-und Abbau bestimmter Medikamente) hemmt und schilderte einen Fall, wo eine Dame, welche Blutverdünnungsmittel nehmen musste und plötzlich innere Blutungen bekam. Es stellte sich heraus, dass die Dame täglich gerne mehrere Tassen Kamillentee genoss und Hautpflegeprodukte mit Kamille liebte. Die Wirkstoffe der Kamille hemmten die Enzyme, die das Medikament abbauen sollen und so kam es zu einer extremen Anreicherung mit den Nebenwirkungen.

Die Wirkung von Midazolam, ein Mittel zur Narkosevorbereitung und Sedierung wird durch gleichzeitige Verabreichung von Pfefferminze gefördert und verlängert.

Bei einer Antibiotikabehandlung sehen naturgemäß die Bakterien dieses als Fremdstoff und bilden Beta-Lactamasen, welche die Wirkung der Antibiotika verhindern. Ätherische Öle hemmen die Produktion der Beta-Lactamasen und unterstützen somit die Wirkung von Antibiotika. Als Beispiel nannte er Cefazolin, welche unter gleichzeitiger Anwendung von Lavendelöl eine verstärkte Wirkung gegen MRSA aufweist. Rosmarin bildet mit Ciprofloxacin zusammen eine erfolgreiche Synergie gegen Klebsiella pneumoniae (Lunge, Urogenitaltrakt). Bei Candida albicans erwies sich die Kombination aus Nystatin und den ätherischen Ölen von Oregano, Teebaum und Rosengeranie als hochwirksam.

Bakterien kommunizieren chemisch  über Pheromone (Quorum sensing) und bilden so einen Biofilm, eine dünne Schicht auf anorganischen (beispielsweise Intubierungsschläuche) und organischen Oberflächen (Haut, Schleimhaut). Dieser Film bildet die Lebensgrundlage der Bakterien und erhöht deren Ausbreitung und Schwarmbeweglichkeit, somit sind Behandlungen erschwert. Ätherische Öle agieren als natürliche Quorum Sensing-Inhibitoren (z.B. Linalool, Terpen-4-ol, Geranial, Neral, Farnesol), sie stören die „Manöver-Absprachen“ der Krankheitskeime erheblich.

ÖGwA_Kongress_2017_Buchmayr

Bärbl Buchmayr im Open Space

Prof. Mag. pharm. Dr. Walter Jäger ging in seinem überaus lebendigen und kurzweiligen Vortrag auf den Einfluss der Wirksamkeit von Resorption, Verteilung, Metabolismus und Ausscheidung bei Terpenen ein. Er zeigte eine Aufstellung, mit welcher Geschwindigkeit Hydrocortison an verschiedenen Körperstellen über die Haut resorbiert wird:

  • Unterarm 1
  • Fußsohle 0,14
  • Rücken 1,7
  • Achselhöhle 3,6
  • Kopfhaut 3,5
  • Stirn 6
  • Hinterohrregion 13

Er merkte an, dass damit bestätigt sei, warum viele Frauen sich Parfum hinters Ohr geben – weil es schneller „reingeht“.

Ebenso erläuterte er, dass die Verteilung eines Stoffes im Körper sehr unterschiedlich ist – manche Regionen weisen eine 200 mal höhere Konzentration auf, als andere Körperstellen. Auch die Ausscheidung von Stoffen ist sehr unterschiedlich und somit deren Wirk-Zeitfenster – er brachte das Beispiel von Aspirin bei Kopfschmerzen  – die Wirkdauer beträgt hier nur etwa 2 Stunden.

Auch Dr. Jäger ging kurz auf die antitumorale Wirkung des Inhaltsstoffes d-Limonen ein – dieser ist in vielen ätherisches Öle enthalten, insbesondere in Zitrusschalenölen – und erläuterte eine Studie, die belegte, dass 12 Kapseln zu je 8g Tumorzellen bekämpften. Er berichtete zudem, dass Oreganoöl als ein natürliches „Antibiotikum“ bei Harnwegsinfekten interessanterweise keinen Nachweis von Thymol oder Carvacrol im Harn zeigt. Ausserdem sei generell zu sehen, dass der Spiegel von Stoffen im Harn bei Menschen mit hohem Body Mass Index geringer ist, als bei Menschen mit weniger Fettanteil, weil offenbar die Stoffe im Fettgewebe gespeichert werden und somit der Übergang in Blut und Harn geringer ist.

Univ.-Prof. PD Mag. pharm. Dr. rer. nat. Dr. phil Sabine Krist sprach über flüchtige Verbindungen in kaltgepressten pflanzlichen Fetten und Ölen – eine Tatsache die weniger bekannt ist. So finden sich z.B. Hexanal, 2-Pentylfuran, Terpene (alpha-Pinen, Limonen und viele weitere), kurzkettige Alkane und Monocarbonsäuren in kaltgepressten Fetten und Ölen. Neben der Tatsache, dass diese zum charakteristischen Aroma und Geruch der pflanzlichen Fette und Öle beitragen, können diese unter Zuhilfenahme modernster analytischer Techniken zur Entdeckung von Verfälschungen beitragen. So brachte sie das Beispiel, dass Mohnöl sehr oft mit Sonnenblumenöl verschnitten ist. Aufgrund der ähnlichen Fettsäureverbindungen ist selbst für hochgeschultes Personal dieser Schwindel erst ab ca. 40% Sonnenblumenölzugabe erkennbar!

ÖGwA_Kongress_2017_Steflitsch

Wolfgang Steflitsch

Mag. Dr. rer. nat. Elisabeth Oberzaucher referierte über das spannende Thema „Der Mensch ist doch ein Nasentier – geruchliche Kommunikation beim Menschen“. Pheromone, wichtige Geruchsbotenstoffe sind wichtige nonverbale Kommunikationsmittel zwischen uns Menschen. Hier ist zu unterscheiden, zwischen Stoffen, wir unsere Körper selbst produziert und jene Geruchsstoffe, die als Stoffwechselprodukte von Hautparasiten entstehen. Erst durch enzymatische Aktivität von Bakterien entstehen die männlichen Pheromone Androstenon und Androstenol. Allerdings können sich nicht alle Bakterien gleichermassen ansiedeln, dies hängt von Immunsystem jedes Einzelnen ab, was verdeutlicht, dass Parasiten, die vom Immunsystem erkannt werden, infolgedessen erfolgreich bekämpft werden können und somit im Spektrum dieses Menschen keine Chance haben und daher im „Bukett“ fehlen. Dies wiederum erklärt, dass das Körpergeruch eines Menschen sehr stark an das Immunsystem gekoppelt ist.

Weibliche Pheromone kommen z.B. im Schweiß und im Vaginalsekret vor. Zur Zeit des Eisprunges werden auch weniger attraktive Frauen durch die im Sekret enthaltenen Copuline von Männern als äußerst attraktiv empfunden. Androstenon verleiht Aggressivität und Männlichkeit, soll andere Männern einschüchtern und auf Frauen stark und verlocken wirken. Frau Dr. Oberzaucher sprach die zwielichtigen Pheromonparfums an, die unter Umständen sich gegen den Verwender selbst richten können. Denn der „beduftete“ Anwender setzt sich selbst der größten „Einschüchterungsdosis“ aus, hat somit selbst den höchsten Androstenonspiegel hat und ist dann im „Erfolgsfall“ nicht mehr wirklich „handlungsfähig“ 😉  Bei Frauen steigert Androstenon die Fruchtbarkeit und reguliert den Zyklus. Aber nicht nur Frauen, auch homosexuelle Männer werden von Andostrenon angezogen. Auch ein Geschäftszweig soll sich der einschüchternden, dominanten Wirkung von Androstenon bedienen: So erzählte Frau Dr. Oberzaucher, dass Inkassobüros ihre Forderungsschreiben an Kunden mit Androstenon besprühen. Derart präparierte Rechnungen werden angeblich eher bezahlt! Mittlerweile wenden dies angeblich auch schon andere Firmen bei der Ausstellung von Rechnungen an.

Damit dies alles überhaupt funktioneren kann, wirken Pheromone bereits unterhalb der bewußten Wahrnehmungsschwelle. Vermutlich würde man sonst aufgrund des zuweilen ekelhaften Geruches dieser Stoffe in höheren Konzentrationen diese auch gar nicht aushalten können.

Auch erklärte Frau Dr. Oberzaucher die bekannte Tatsache, dass Menschen vordringlich sich Partner mit einem unähnlichen Körpergeruch unbewusst suchen, um den Nachfahren ein breiteres Genspektrum zu bieten. Dieses stattet den Menschen mit einem möglichst variablen Immunsystem aus, welches die Fähigkeit, auf parasitäre Störungen zu reagieren, verbessert. Aber dem gegenüber steht dann doch wieder die Tatsache, dass gleich und gleich sich gern gesellt, weil ein gewisses Maß an Ähnlichkeit von Gerüchen als attraktiv empfunden wird. Bei der Ähnlichkeit wird z.B. die Ebene der Alltagstauglichkeit einer Partnerschaft angesprochen, ein harmonisches Miteinander. So kann umrissen werden, dass sich die Partnerwahl im Spannungsfeld zwischen „Gleich und Gleich gesellt sich gern“ und „Gegensätze ziehen sich an“ abspielt. Diese einander entgegenwirkende Kräfte haben im Laufe der Evolution eine Präferenz für ähnliche, aber nicht zu ähnliche Körpergerüche entwickelt, sodass optimalerweise ein genetisch komplementär zum eigenen ausgestattetes Immunsystem das Ziel ist.

ÖGwA_Kongress_2017_Dorfinger

Gerda Dorfinger

Der Kongress bot am Nachmittag den Teilnehmern dann auch noch die Möglichkeit im Rahmen eines OPEN SPACE sich verschiedene Stationen anzuschauen. Es wurden folgende Möglichkeiten geboten:

Ätherische Öle und Mikrobiologie – Frau Dr. Gerda Dorfinger brachte den Teilnehmern das Aromatogramm näher. Die TeilnehmerInnen konnten gezüchtete Kulturen unter dem Mikroskop betrachten und unterschiedliche Erreger sehen.

Frau Mag. pharm. Dr. Barbara Nasel ging auf das Thema „Düfte für Kinder“ ein.

Über „Psychodynamische Wirkmechanismen ätherischer Öle“ konnten man bei Frau Mag. pharm. Dr. rer. nat. Iris Stappen etwas erfahren.

Herr Dr. med. Wolfgang Steflitsch zeigte live Reflexzonentherapie am Fuß.

Bärbl Buchmayr zeigte sehr praxisnah, wie man eine „Duftende Ölkompresse“ bereitet und anlegt.

Wer mehr über die wichtige Arbeit der ÖGwA erfahren möchte, kann sich auf deren Website (klick!) informieren. In Zeiten, in denen jeden Tag mehr wissenschaftliche Erkenntnisse rund um ätherische Öle verdreht oder gar negiert werden (beispielsweise die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe), in denen völlig unkritische Menschen mit erfundenen „Fakten“ und unsachgemäß durchzuführenden Anwendungen angeworben werden, um den schnellen Euro zu machen, können von den Wissenschaftlern dieses Verbandes seriöse Antworten erhalten werden.

Danke für diesen kurzweiligen Bericht, liebe Christine! Wer in Wien eine verantwortungsvolle Beratung rund um ätherische Öle sucht, ist bei der „ewig“ erfahrenen Autorin dieses Berichtes, Christine Steiner, bestens aufgehoben, ein Blick auf Ihre Website (klick!) verrät mehr.              Alle Fotos: ÖGwA

teebaumöl, das sanfte kraftpaket


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieAnfang der neunziger Jahres des vergangenen Jahrhunderts kam das Teebaumöl in die deutsche Aromatherapie-Szene, mit ihm einige Bücher, welche die Besonderheiten dieses ungewöhnlichen ätherischen Öles erläuterten (siehe ganz unten). Einige Bücher wurden aus dem Englischen übersetzt, andere von deutschen AutorInnen recherchiert und zusammen gestellt. Alle sind inzwischen aus den Regalen der Bücherläden verschwunden, vermutlich weil das Wissen um dieses Tausendsassa-Öl inzwischen zum Allgemeinwissen gehört, man möchte es im Falle von Infektionen nicht mehr missen.

Der Geruch, den die fein gefiederten Blättchen dieses australischen Baumes absondern, ist allerdings selten ein Duftlampen-Duft, meine KursteilnehmerInnen hier in Irland haben auch immer die Möglichkeit, einen echten Tea tree-Tee zu trinken, der allerdings nicht wirklich zu den großen Genüssen zählt. Aber wie man früher so schön sagte: Wirklich wirksame Medizin muss/darf nicht schmecken.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieDer Name dieses bis zu sieben Meter hohen Baumes stammt vom in England und Australien sehr bekannten Botaniker Sir Joseph Banks (1742-1820), der um 1770 mit dem legendären Weltenumsegler Captain Cook unterwegs war und bei Ureinwohnern sah, dass sie ein teeartiges Getränk aus den zarten Zweigen machten. Nach Banks sind übrigens etliche Pflanzen benannt, unter ihm als Direktor wurde Kew Gardens bei London zum führenden Botanischen Garten weltweit. Wer so pflanzenbücherbesessen wie ich ist und englischsprachige Lektüre mag, wird sich köstlich amüsieren über ein kleines Büchlein: Sex, Botany, and Empire: The Story of Carl Linnaeus and Joseph Banks von Patricia Fara. Mindestens genau so eine schöne Zeitreise in die damalige Zeit, als Botanik noch Pornografie war und Staubgefäße zählen nur Männern vorbehalten war (bei der puscheligen Teebaum-Blüte vermutlich besonders erotisch!!! 😉 ), bietet die deutsche Übersetzung eines spannenden Romans, der leider vergriffen ist, jedoch noch antiquarisch erhältlich ist: Die Pflanzenmalerin von Martin Davies. Doch zurück zum Teebaum, der Stoff für zahlreiche Bücher bieten würde.

phenol

Phenol (Benzenol)

1925 bewies der australische Chemiker Arthur de Ramon Penfold (1890–1980), dass unverdünntes Teebaumöl 11 bis 13 Mal stärker antiseptisch wirkt als das damals fast überall verwendete Desinfektionsmittel Karbolsäure (Phenol, synthetisch). Anders als dieses scharfe Antiseptikum, das die Haut stark angreift, hatte Teebaum nicht diese schädigende Wirkung und wurde so zum beliebtesten Haushalts-Desinfektionsmittel Australiens. Das Öl wurde besonders wichtig, um Wunden im zweiten Weltkrieg zu behandeln. Es war gar so hoch angesehen, dass angeblich Menschen, die in der Teebaumöl-Produktion arbeiteten, vom Militärdienst frei gestellt wurden, bis wieder genügend Reserven davon produziert waren, so dass jeder australische Soldat in seinem Erste-Hilfe-Set ein Röhrchen Teebaumöl dabei hatte.

Das Öl aus den Zweigen dieses wunderschön cremeweiß-pfeifenputzerähnlichen blühenden Baumes namens Melaleuca alternifolia besteht aus circa 20 Inhaltsstoffen (gezählt bei einer 99,26%-Analyse, „Minis“ mit Anteilen weit unter 0,1% können freilich auch noch vorhanden sein). Jedes einzelne dieser Moleküle sind für sich genommen gar nicht so besonders. Doch das Zusammenspiel dieser natürlichen Bausteine ergibt eine seltene Kombination aus BREITBAND-WIRKUNG bei unterschiedlichsten Infektionen und doch gleichzeitig großer MILDE. Das einzige „Problem“ bei Teebaumölen ist ihre recht kurze Haltbarkeit bzw Verträglichkeit. Bei sehr empfindlicher Haut kann ein unsachgemäß gelagertes Teebaumöl bereits nach 6-9 Monaten hautreizend wirken. Von robuster, gesunder Haut kann es auch viel länger vertragen werden.

Die relativ kurze Haltbarkeit hat zum einem mit einem eher geringen Anteil an stabilisierend wirksamen Sesquiterpenen (meistens circa 4%) und Sesquiterpenolen (meistens unter 2%) zu tun. Andererseits findet durch Wärme, Licht und Sauerstoff im Teebaumöl ein chemischer Prozess statt, in dem sich Moleküle im Öl von bestens verträglich zu hautreizend verändern. Im eher realitätsfernen Experiment bei sehr ungünstiger Lagerung (hell, warm, zu kalt, unverschlossen) – kann das Öl innerhalb von wenigen Wochen stark oxidieren, es können aggressive Peroxide, Hydroperoxide und Endoperoxide aus den Monoterpenen, die im Öl enthalten sind, entstehen, u.a. hyperämisierendes (hautrötendes) Ascaridol, welches zu ernsthaften Dermatiden und Allergien führen kann (es reagiert in isolierter Form mit organischen Säuren, der weibliche Genitalbereich befindet sich im sauren pH-Bereich, also Achtung!). Jedoch keine Sorge, im lichtgeschützten dunklen Fläschchen und bei weder zu kalten noch zu warmen Temperaturen hält Teebaumöl ein gutes Jahr oder gar mehr.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für Aromatherapie

Umwandlung von Terpineol-4 zu Ascaridol

Dermatologen entdeckten ferner, dass der natürlicher- und frischerweise niedrige Gehalt an p-Cymen im Laufe der Zeit von 3 auf 11,5 Prozent steigen kann. Dieses Molekül wirkt in kleinen Mengen deutlich schmerzlindernd und zart durchblutungsanregend (Counterirritant Effect), schon eine etwas erhöhte Menge kann bei sehr feiner und empfindlicher Haut zu (leichten) Reizungen führen. Es beschädigt jedoch besonders die Zellwand von Bakterien auf eine Weise, dass antibiotische Stoffe (natürlich oder synthetisch) den Krankheitskeim schädigen können (ich berichtete hier über dieses neu entdeckte Phänomen). Umgekehrt schrumpfte der Gehalt an Alpha- und Gamma-Terpinen sowie an Terpinolen auf die Hälfte der ursprünglichen Konzentration. Das ist im Buch Dermatologie an der Schwelle zum neuen Jahrtausend von B. M. Hausen (Dermatol. Klinik Buxtehude), Seiten 154-156 nachzulesen und in der Arbeit: Hausen BM, Reichling J, Harkenthal M. Degradation products of monoterpenes are the sensitizing agents in tea tree oil. Am J Contact Dermat. 1999 Jun;10(2):68-77.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieDie Autoren dieser Arbeit betonen ausdrücklich „Während frisch destilliertes Teebaumöl selten zu Hautveränderungen führt, induziert autoxidiertes Öl eine Kontaktallergie„. Ich kenne übrigens jemanden, der ein bei einem Discounter gekauftes Teebaumöl hat gaschromatographisch untersuchen lassen, es kam leider bereits oxidiert aus der sehr preiswerten Flasche. Geht man also behutsam mit diesem Öl um, sorgt der Inhaltsstoff Terpineol-4 (oder Terpinen-4-ol, ein Monoterpenol) für eine hervorragende antiseptische Wirkung, ohne auch nur im geringsten reizend zu wirken.

thymol_molekul

Thymol

Wir kennen bei den üblicherweise verwendeten ätherischen Ölen noch eine zweite Gruppe von Inhaltsstoffen, die über eine ausgeprägte Breitband-Wirkung bei Infektionen verfügt: die Monoterpenphenole (meistens einfach Phenole genannt, diese sind ähnlich, jedoch nicht identisch mit dem oben erwähnten Phenol, welches korrekt ein Benzenol ist). Doch diese können bereits in kleinen Mengen hautreizend und vor allem schleimhautreizend wirken. In isolierter und synthetischer Form allerdings wesentlich schlimmer, als eingebettet in das Zusammenspiel mit anderen Molekülen. Bei manchen Anwendungen ist die heftige Wirkung okay und man nimmt vielleicht sogar minimale Reizungen in Kauf, beispielsweise bei einem hartnäckigen Fußpilz. Man muss ätherische Öle, die diese Inhaltsstoffe enthalten, sehr verantwortungsvoll verdünnen. In einem französischen Buch über Aromatherapie wurde die Hautanwendung nur für die Fußsohlen als zumutbar betrachtet (Philippe Mailhebiau: La nouvelle aromathérapie). Die ätherischen Öle folgender Pflanzen sind Beispiele für Öle, die von Natur aus reich an Phenolen sind :

  • Thymian Ct. Thymol (Thymus vulgaris)
  • Thymian Ct. Carvacrol (Thymus vulgaris)
  • Spanischer Thymian (Thymus zygis)
  • Quendel (Thymus serpyllum)
  • Oregano (Origanum vulgare)
  • Spanischer Oregano (Corydothymus capitatus)
  • Bohnenkraut (Satureja montana)
  • Gewürznelkenknospe und -blätter
  • Tulsi (Ocimum sanctum)
  • Piment und Bay (Pimenta dioica und P. racemosa)                       ABER
Eliane Zimmermann AiDA Schule für Aromatherapie

durch Klicken wird diese Vergleichs-Tabelle von Teebaumöl-Analysen größer!

Teebaumöl aus Melaleuca alternifolia enthält keine Phenole, darum ist ein frisches Teebaumöl bereits bei Kleinkindern anwendbar, freilich in den dem Alter des Kindes angepassten Verdünnungen von circa 1 Prozent. Es gibt allerdings einen Öleanbieter, dessen Teebaumöl angeblich einen erheblichen Anteil an Phenolen haben soll (35-70% Monoterpene, 25-40% Phenolalkohole, 2-8% Alkohole, 8-20% Sesquiterpene, 5-18% Sesquiterpene, 1-5% Sesquiterpenole, siehe Tabelle ganz rechts). Sollte das angebotene Öl tatsächlich so zusammen gesetzt sein, würde es sich nicht um ein naturreines, frisches ätherisches Öl aus Melaleuca alternifolia handeln, es würden dann nicht die üblichen Empfehlungen gelten und es wäre möglicherweise auch nicht so hautverträglich wie normalerweise erhältliche hochqualitativen Teebaumöle.

Ich gehe jedoch davon aus, dass diese Behauptung nicht wahr ist, denn die Konkurrenz schläft nicht und es passiert jedem Ätherische-Öle-Anbieter, dass die Mitbewerber mal das eine oder andere Produkt buchstäblich unter die Lupe nehmen. Es wäre viel zu riskant, ein derart verfremdetes „Teebaumöl“ auf den Markt zu bringen. Ich vermute vielmehr, dass man mit dieser „neuartigen Inhaltsstoffe-Analyse“ für Teebaumöl versucht, passend zu machen, was nicht passt, und dieses wirklich unglaublich potente Öl in eine von diesem Anbieter erfundene/verwendete Skala zu pressen. Diese Zahlen-Skala soll das Qualitäts- und Heilungspotenzial von ätherischen Ölen auf einen Blick erkennbar machen, besonders hoch angepriesene ätherische Öle enthalten in diesem System Phenole. Im Prinzip eine prima Sache! Macht man beispielsweise auch bei Lebensmitteln*.

Laut diesem Öle-Anbieter, der stets extrem hohe Dosierungen empfiehlt, hat das Teebaumöl auf der firmeneigenen Skala 100 von 100 Punkten. An die Spitze dieser in der Branche nicht anerkannten Bewertungsskala kommt Teebaum allerdings nur, wenn man ihm einen hohen Anteil an nachweislich nicht vorhandenen Phenolen andichtet. Ebenso wie Wintergrünöl und Majoranöl Phenole enthalten sollen. Dichtung und Wahrheit: Kommerziell funktioniert diese Marketing-Prosa bestens, auch oder weil sie auf völlig falschen Grundannahmen basiert.

Quelle, Infos zur Tabelle: ATTIA, Australian Tea Tree Industry Association  http://www.teatree.org.au/
ISO http://www.iso.org/iso/iso_catalogue/catalogue_tc/catalogue_detail.htm?csnumber=37033

  • Die Teebaumöle dieser Tabelle stammen von sieben renommierten Anbietern aus Deutschland, USA, Frankreich, Brasilien. „Öl 3“ bezeichnet Mittelwerte eines Labors, das mehrere Teebaumöle analysiert hat.
  • Die grünen Zeilen enthalten Monoterpenole (Monoterpen-Alkohole), die blauen Zeilen enthalten Monoterpene (C10-Kohlenstoffketten ohne funktionelle Gruppe), die orangefarbenen Zeilen enthalten Sesquiterpene (C15-Kohlenstoffketten ohne funktionelle Gruppe), die grauen Zeilen enthalten Sesquiterpenole (Sesquiterpen-Alkohole), die gelbe Zeile enthält das Monoterpen-Oxid 1,8-Cineol (=Eukalyptol).
  • In der rechten weißen Spalte befinden sich die Angaben einer Repräsentantin des erwähnten Anbieters, der Phenole in seinem Teebaum haben soll. Diese Angaben weichen sowohl von den international geforderten Inhaltsstoffemengen ab als auch vom Durchschnitt aller von mir durchgesehenen GC-Analysen von unterschiedlichsten Teebaumölen.
  • Sp bedeutet Spuren.
  • Das Zeichen :: bedeutet, dass 2-3 minoritäre Inhaltsstoffe nicht aufgelistet sind.
  • Das Zeichen ::: bedeutet, dass mehr als 5 minoritäre Inhaltsstoffe nicht aufgelistet sind, die in den anderen Analysen nicht aufgeführt sind.
  • Die beiden Öleanbieter, unter denen in der letzten, weißen Spalte eine Zahl steht, stellten annähernd 100%-Analysen zur Verfügung.
  • Viridifloren wird in den USA oft Leden genannt.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieZum Vertiefen des Wissens rund um Teebaumöle im weitesten Sinne hier noch ein Link der Universität Hamburg zu einer Dissertation (Doktorarbeit) über unterschiedliche Melaleuca- und andere Teebaumöle von Frank Christoph, sie lautet: „Chemische Zusammensetzung und antimikrobielle Eigenschaften der ätherischen Öle von Leptospermum scoparium J. R. et G. Forst. und anderer Teebaumöle der Gattungen Kunzea, Leptospermum und Melaleuca unter besonderer Berücksichtigung von Handelsölen“

Nachfolgend liste ich meine uralten Bücher zum Thema auf, falls jemand antiquarische Schätze sammeln möchte, bei den beiden schönen Büchlein von Ruth von Braunschweig tut es mir richtig Leid, dass sie vom Markt verschwunden sind:

* indem man beispielsweise den ORAC-Wert (Oxygen Radical Absorbance Capacity) angibt, der anzeigt, wie stark antioxidativ ein ‚Superfood‘ wirken soll (z.B. Kurkuma 127068, Hagebutten 96150, Gojibeeren 3290, Quelle).

ätherische öle in hochwertigen tees können erfolgreich MRSA abwehren


thymian_beschriftet2Die Lehrerin für Pflegeberufe Petra Kaufmann aus Köln schickte mir einen schönen Bericht über ihre Erfolge bei der Sanierung des gefährlichen Krankenhauskeimes MRSA. Insbesondere im Bereich der Altenpflege bedeutet die sehr niederschmetternde Diagnose „Austherapiert“ soviel wie Langzeitpflege mit Isolation für den Betroffenen. Mit ungewissen Aussichten, denn ob die heutigen Antibiotika überhaupt noch anschlagen, bleibt auszuprobieren. Die Angst vor Ansteckung ist sehr groß. Es gibt Häuser, in denen mittlerweile spezialisierte Stationen eingerichtet werden, so dass infizierte PatientInnen ohne Vermummung leben können. Dort bewegen sich dann stattdessen die Pflegenden fein säuberlich „eingepackt in Schutzkleidung“. 

Für Petra ist der Begriff „Austherapiert“ wie ein rotes Tuch. Sie kann und will sich damit nicht abfinden. Schon seit mehreren Jahren arbeitet sie bei infizierten Bewohnern mit Waschungen aus Thymiantee. Das ist offiziell ein Lebensmittel und braucht nicht angeordnet werden. Sie hat diese Anwendung jedoch zur Sicherheit immer von den entsprechenden Hausärzten anordnen lassen. Und ist dabei mehr als einmal ausgelacht worden worden.

Ihre Erfolge lagen jedoch in der Regel bei 100 Prozent. Heute lehrt sie diese Waschungen, sowie die Körperpflege mit Anwendung von naturheilkundlichen Pflegemethoden im Rahmen der Ausbildung zur/zum AltenpflegerIn. Wenn die Häuser bereits Standards zu diesem Thema haben, lässt sie diese Form der Waschung ergänzend dazu schreiben.

Die Waschung mit Thymiantee und anderen Teesorten wie Lavendeltee, Pfefferminztee usw. können besonders gut bei demenziell veränderten BewohnerInnen anwendet werden. Sie lieben meistens diese krautigen, würzigen Gerüche und fühlen sich damit an früher erinnert. Petra meint: „Ätherische Öle sind aus der Altenpflege eigentlich nicht mehr weg zu denken.“

Sie wünscht sich darum, die KollegInnen wären etwas mutiger und lernwilliger und würden sich gegenüber den Ärzten und Institutionen mehr durchsetzen. „Ich freue mich immer wie eine Rumkugel wenn ich höre, das die Anwendung sich mit und durch alle Instanzen in den Häusern durchsetzt. Man kann so viel erreichen.“

thymian_beschriftet1Eine geregelte Sanierung nach Medizin kostet die Krankenkasse circa 10.000 €, der Tee aus der Apotheke, je nach Firma, nur 6 bis 7 €! Was ein Unterschied! Dazu kommt, dass die Gefahr der erneuten Infektion weitaus geringer ist, wenn Menschen mit hochwertigen Kräutertees saniert werden dürfen.

Wichtig ist darauf zu achten, einen hochwertigen Arzneitee aus der Apotheke zu verwenden, bei dem wirklich die gewollten Inhaltsstoffe enthalten sind (im Gegensatz zu eher als Durstlöscher gemeinten Kräutertees aus Supermärkten und Drogeriemärkten). So ein Tee ist so sanft und von sehr hoher Qualität, dass es keine Probleme mit der Haut gibt (in 20 Jahren erlebte sie nicht eine allergische Reaktion). Für Petras SchülerInnen gilt eine eiserne Regel im Umgang mit Tee: 1 Beutel auf einen Liter. Das ist eine Dosierung, die einfach nur gut tut (von Innen und Außen). „In der Altenpflege haben die Leute alle nur sehr wenig Geld, da muss man als Altenpflegerin immer drauf achten. Von der rein rechtlichen Seite betrachtet, befinden wir uns mit diesen Anwendungen auf der sicheren Seite, jedoch ist die Absicherung über den Hausarzt dennoch zu empfehlen.“

Ein schönes Beispiel einer sehr sensiblen Behandlung mit Arzneitees illustriert diese unterschätze Form der sanften Behandlung: Petra hatte eine hoch schwangere Schülerin mit der Diagnose MRSA, die Prognose war niederschmetternd. „Der werdenden Mutter und ihrem Kind hätten die Medikamente und die chemischen Reinigungsmittel vermutlich sehr geschadet. Sie hat sich auf meine Anregung mit Thymiantee in einer sehr verdünnten Form selber behandelt. Nach drei Wochen war sie komplett MRSA frei. Nicht nur am Körper, sondern auch im Mund und Nasen Raum. Das Kind war natürlich dadurch auch gesund und munter.“

Viele Bewohner mit Tracheostoma, PEG, Dauerkatheter und ähnlichen Befunden samt den erforderlichen Maßnahmen ziehen diese mächtigen Krankheitskeime förmlich an, dazu bilden sie dann oft so genannte Biofilme an den Kunststoffschläuchen, quasi schleimige infizierte Schichten, von denen man die Biester fast gar nicht mehr verbannen kann. Den Tee kann man bei solchen PatientInnen sogar in die Prophylaxen mit einbeziehen. Petra hat es sogar geschafft, eine Bewohnerin innerhalb von zwei Wochen von einem Keim in der Blase zu befreien. Bei ihr gab es im Wechsel Thymiantee und Cistrosentee. Der Hausarzt war sehr beeindruckt.

„Es gibt so viele Möglichkeiten, Tee zur Prophylaxe einzusetzen, das ist einfach super. Ich würde mich freuen wenn, diese sehr praktische und einfache Anwendungsweise mehr Verbreitung fände. Pflege wird dadurch wieder ein bisschen mehr aufgewertet.“

PS Dieser Bericht beruht auf den persönlichen Erfahrungen einer damit arbeitenden engagierten Fachfrau. Es liegen keine wissenschaftlichen Arbeiten zu Grunde, sondern „nur“ gute Erfahrungen bei den Resultaten einer Arbeit, die mit viel Geduld und Überzeugung durchgeführt wird.

wissenschaftler belegen und warnen


Es geht weiter mit der Zusammenfassung der vielen wundervollen und hochkarätigen Vorträge, die auf der Botanica2016 in Brighton zu hören waren.

1_valerie_edwards_jones_xsDie den Insidern unserer Branche bekannte Professorin für Mikrobiologie Valerie Edwards-Jones (Universität Manchester, GB) eröffnete den Samstag-Vormittag. Sie ist Spezialistin für resistente Mikroorganismen, ein Thema, das jedes Jahr bedrohlicher wird. Seit 1987 gab es keine Neuentdeckungen mehr auf dem Feld der Antibiotika, allenfalls nur Modifikationen der bekannten Mittel. Sie erinnerte daran, dass der Entdecker des ersten Antibiotikums (Penicillin 1928) Sir Alexander Fleming (1818-1955) kurz nachdem er 1945 dafür den Nobelpreis erhielt warnte: „The time may come when penicillin can be bought by anyone in the shops. Then there is the danger that the ignorant man may easily underdose himself and by exposing his microbes to non-lethal quantities of the drug make them resistant.“ („Es könnte die Zeit kommen, in der Penicillin für jedermann in den Geschäften erhältlich sein wird. Dann besteht die Gefahr, dass der ungebildete Mensch es unterdosiert anwenden wird und somit seine Mikroben nicht-tödlichen Mengen des Medikamentes aussetzt und sie dadurch resistent macht.“) [Seine Rede zur Verleihung des Preises ist hier runterzuladen]

Val Edwards-Jones geht davon aus, dass wenn nicht ganz bald hoch wirksame neue bakterienhemmende Mittel entdeckt werden, sehr viele medizinische Errungenschaften wie Transplantationen und Krebstherapien nicht mehr möglich sein werden, denn diese konnten nur so erfolgreich werden, weil sie unter dem Schutz von Antibiotika stattfanden. Sie berichtet, dass die momentane Situation bereits fatal sei („dire“) und dass sie deswegen nach neuen Wegen suche, sie sei ein bisschen ein „Hippie“ und würde jenseits der abgetretenen Wege denken. Darum beschäftige sie sich seit vielen Jahren mit ätherischen Ölen, über deren antimikrobielle Wirksamkeit sie bereits zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht hat. Sie arbeitet an einer Kampagne, die folgende Ziele hat:

  • Das Wissen zu diesem Themenbereich zu vertiefen und die mikrobiellen Resistenzen besser zu verstehen
  • Erhalten und verwalten der Wirkung der existierenden Behandlungsmöglichkeiten
  • Die Entwicklung neuer Antibiotika, der Diagnosen und neuer Behandlungsansätze fördern

Sie hatte sich bereits ausführlich mit den vielfältigen antimikrobiellen Wirkungen von Teebaumöl beschäftigt, doch kam sie nicht weiter, da die Finanzierung nicht ausgebaut werden konnte, man benötigt circa 1 Million Pfund (Dollar, Euro etc), um ein schlüssiges Experiment bis zur Veröffentlichung durchzuführen. Ähnlich wie manche andere Wissenschaftler erwähnt sie, dass Einzelstoffe aus Teebaumöl toxischer wirken als das gesamte ätherische Öl. Aus ihrer Erfahrung

  • wirken Mischungen besser als Einzelöle
  • wirken Dämpfe der ätherischen Öle in vielen Fällen genau so gut wie direkt aufgetragene Öle

Sie führte beispielsweise 2009 eine Studie zur erfolgreichen keim-sanierenden Raumbeduftung mit Lemongrass- und Rosengeranienöl durch [Vapour-phase activities of essential oils against antibiotic sensitive and resistant bacteria including MRSA, diese Arbeit kann hier kostenlos herunter geladen werden]. Demnächst erscheint dazu als eine Art Neuauflage die Studie ‚Reducing airborne bacteriae in a hospital burns unit using essential oil vapours‘. Interessant fand ich ihre zusammenfassende Feststellung, dass der intensiv mit ätherischen Ölen beduftete Raum ganz drei Monate brauchte, um wieder in dem ursprünglichen verkeimten Zustand zu sein. Was wir jedoch eher nicht tun: Sie lässt die Beduftungsmaßnahmen mehr oder weniger nonstop laufen, die Geräte werden nur ausgestellt, wenn die PatientInnen mit den Gerüchen ganz und gar nicht klar kommen. Ähnliche Erfahrungen hat sie auch bereits aus Gewächshäusern, wo auf diese Weise die Tomatenfäule unterbunden werden konnte.

Sie erläuterte auch kurz ihre MRSA-Arbeit von 2004, die ich bereits in meinem Fachbuch und im Kapitel über Studien im Aromapflege Handbuch erläuterte, die verwendeten Öle waren Lavendel, Patchouli, Teebaum, Rosengeranie und Grapefruitkern-Extrakt [The effect of essential oils on methicillin-resistant Staphylococcus aureus using a dressing model].

1_sandy_vanvuurenDie nächste Sprecherin Sandy van Vuuren ist Professorin der Pharmazie an der Universität Witwatersrand in Südafrika. Auch sie präsentierte antiinfektiöse Eigenschaften von ätherischen Ölen, vor allem in Kombination miteinander. Sie unterscheidet dabei synergistische und additive Effekte, sowie nicht-interaktive und antagonistische Wirkungen. Da sie unglaublich viele komplexe Grafiken schnell aufeinander folgend zeigte, war ich etwas überfordert, doch zwei wichtige Dinge habe ich notiert:

  • Der Haupt-Inhaltsstoff (Leitsubstanz) eines ätherischen Öles ist NICHT immer für die Hauptwirkung verantwortlich, das hat ihr Team ausgiebig nachgewiesen.
  • Einige Trägeröle verstärken die therapeutische Wirkung von ätherischen Ölen, besonders bei Infektionen der Haut, beispielsweise Aloe vera-Öl, Calendulaöl (Ringelblume), Johanniskrautöl, Aprikosenkernöl, Jojobaöl (Wachs) und insbesondere Avocadoöl. Die ätherischen Öle von Patchouli (Pogostemon cablin), Melisse (Melissa officinalis) und Ylang Ylang (Cananga odorata) wirkten in diesem dermatologischen Bereich besonders gut.

Sandy van Vuuren stellte noch etliche südafrikanische Pflanzen vor, vor allem Lippia javanica (Fever tea) mit 62% Linalool und Artemisia afra, eine lokale „Allheilpflanze“, die unserem Wermut sehr ähnlich ist, die bei Erkältungen, Husten und Magenbeschwerden eingesetzt wird. Ihr Team hat herausgefunden, dass diese Artemisia-Art gut zur Ergänzung mit Tetracyclinen (Breitband-Antibiotikum) geeignet ist, jedoch die Wirkung von Amphotericin B (Antimykotikum) aufhebt.

1_Takae_Ebihara.jpgÜber die sensationellen Erkenntnisse der folgenden Wissenschaftlerin, Takae Ebihara aus Japan, berichtete ich bereits in den Urzeiten dieser meiner Blog-Seite (2009). Sie ist Ärztin und Professorin für Geriatrische Medizin an der Tohoku Universität in Tokyo. Ich schrieb damals über die Vorsorge vor Lungenentzündungen (Aspirations-Pneumonie) bei sehr alten Menschen mit Schluckstörungen (teils aufgrund von neurologischen Ausfallserscheinungen), freilich nicht ahnend, dass ich vor einigen Tagen – nach dieser Konferenz in Brighton – nach Deutschland fliegen musste, um die sterblichen Überreste meines Vaters beizusetzen, der sehr alt an Lungenentzündung gestorben war, kein Antibiotikum hatte mehr helfen können. Insofern berührte mich das Kennenlernen dieser engagierten Wissenschaftlerin ganz besonders. Capsaicin, Pfefferöl und Pfefferminzeöl (bzw. Menthol) helfen, beispielsweise vor dem Essen  sanft dosiert in Form eines Gelatine-Puddings eingenommen, den Schluckreflex dahin gehend zu stimulieren, dass er wieder zuverlässiger arbeitet. Menthol stimuliert die TRPM8-Rezeptoren, das haben einige von uns bereits bei Professor Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt gelernt. Die „Reizung“ mit Pfefferöl, das in der destillierten Form keinerlei Scharfstoffe enthält, wird auch für Kinder mit Schluckstörungen empfohlen. Man hat eine Art Duft-Schmuck entwickelt, der um den Hals der alten Bewohner gehängt wird, der duftende „Kettenanhänger“ sondert die hilfreichen Duftmoleküle kontinuierlich ab.

Lavendel und Grapefruit verhalfen alten Menschen im international standardisierten ‚Timed up and go test‘ (TUG), sich koordinierter zu bewegen und somit weniger sturzgefährdet zu sein, damit können fatale Brüche wie des Oberschenkelhalses vermieden bzw reduziert werden. Bei der anschließenden Frage-Runde der begeisterten Zuhörer, fragte jemand, ob sie diese sensationellen (und doch so einfachen) Anwendungen bereits weit in Japan verbreiten konnte. Als sie dies – sehr bescheiden – verneinte, und sagte: „I struggled to spread my method in Japan“ (ich kämpfe [dafür], meine Methode in Japan zu verbreiten), sagte die fragende Person laut und anerkennend „You are a pioneer!“ (Sie sind ein Pionier!)

Der Psychologe Dr. Mark Moss von der Northumbria University (GB) sprach vor der Mittagspause über Rosmarinöl und das prospektive Gedächtnis, ich schrieb über seine Arbeiten im Mai dieses Jahres (hier). Vor ihm berichtete der französische Kinderarzt Luc Marlier über den Einfluss von Gerüchen auf das Wohlbefinden und die Überlebensrate von früh geborenen Babys. Er zeigte einen Videoclip in dem wir  erkennen konnten, dass ein Frühchen eindeutig auf einen schlechten Geruch reagieren kann (Buttersäure), dem das Kind für 10 Sekunden (auf einem Wattestäbchen wenige cm vor der Nase) exponiert war. Der Gesichtausdruck zeigte Missempfinden, vielleicht sogar Entsetzen, jedenfalls Unruhe. Ganz anders reagiert das winzige Menschlein, wenn es einen Hauch echter Vanille zu schnuppern bekommt. Entspannung der Gesichtszüge und kleine Schmatzerchen sind die nonverbale Sprache. Leider bekommen hospitalisierte Babies täglich, ggfs über wochenlang, einen erschreckenden Cocktail an chemischen, teils stechenden Gerüchen, zugemutet. Dahingegen konnte beobachtet werden, dass ein zarter Wohlgeruch die Gefahr der Atemaussetzer (Apnoe) deutlich reduzieren kann. Ganz ohne die üblichen Gaben an Koffein/Theophyllin. Da ich letztes Jahr darüber in der Neuauflage meines Fachbuches geschrieben habe, möchte ich hier noch nicht allzu viel verraten (leider verzögert sich die Fertigstellung immer noch).

aromapflege bei schmerzen und anderen chronischen erkrankungen


Manuka - das Pflanzen-Antibiotikum

Das Öl (und der Honig) des Manuka-Baumes sind wundervolle Unterstützer zur Heilung von (chronischen) Infektionen

Da zwei angemeldete Personen nicht zur Duft-Erlebnis-Woche Ende Mai (28. Mai bis 04. Juni) kommen werden, möchte ich gerne zwei (oder mehr) kurz entschlossenen InteressentInnen die preisreduzierte Gelegenheit zu diesen schönen Tagen rund um die Manukablüte anbieten (hoffentlich, die Nächte sind noch sehr kalt, doch ab Montag soll sich endlich ein richtiger Frühling einstellen). Wer für eine der Personen einspringt, erhält den Frühbucher-Rabatt von 50 Euro, sollten beide Plätze wieder besetzt werden, gibt es einen Rabatt von 150 Euro (also pro Person 75 Euro).

Manukabaum

In Südwest-Irland wachsen die höchsten Manuka-Bäume Europas, die Pflanze ist in Neuseeland heimisch und dort ein sehr wichtiges Heilmittel

Ich bin immer wieder aufs Neue fasziniert, wie man sich in sehr vielen Fällen von chronischen Wehwehchen, sei es Hautgeschichten, Migräneattacken, Wadenkräpfen, MRSA-Infektionen, immer wieder kehrenden Hexenschuss-Überfällen und Blasenentzündungen, sowie vielem mehr mit ätherischen und fetten Ölen sowie mit Hydrolaten und einfachen Mitteln, die (fast) jeder im Haushalt hat, helfen kann. Darum widme ich seit einigen Jahren eine meiner Duft-Erlebnis-Wochen in unserem schönen Seminar- und Gästehaus am Meer diesem Thema. Ich erläutere wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesem Thema, berichte von wunderschönen Erfahrungen mit diesen einfachen Hausmitteln, zeige auch neue Produkte wie das prima schmerzlindernde Magnesiumöl, führe auf „Expeditionen  ins Grüne“ zu heilenden Wild- und Duftpflanzen. Klar dass ich im Laufe dieser Woche auch viele Rezeptideen vorstelle und dass wir zusammen einfache und wirksame Mittel für unsere Hausapotheke rühren werden.

Manukabaum

Wir fahren mit dem Boot nach Garinish Island, vorbei an vielen dösenden Seehunden, dort auf der Garteninsel blühen besonders schöne Exemplare von Leptospermum scoparium, meistens in den letzten Maitagen und in der erste Junihälfte. Dort hats die Wildform, weiß blühend und ungefüllt und einige der Zierformen, knallpink und gefüllt.

Heute in drei Wochen ist es also wieder soweit, und dieses Mal konnte ich Heilpraktikerin Gisela Cordes zu meiner Ergänzung dazu gewinnen, ihre fantastischen einfachen Griffe aus der SelaCor-Methode nach Breuss und Dorn zu zeigen und mit uns zu üben. Man kann diese einfachen, doch fast wundersam wirkenden Griffe prima bei sich selbst und bei seinen Lieben im Falle von Hexenschuss und Co. anwenden und sich möglicherweise auf diese Art viel Leid und reichlich Schmerzmittel ersparen. Die sympathische Gisela ist so gut in ihrer weiterentwickelten Dorn-Methode (dort habe ich diese einst erlernt), dass ich jede Anreise, jeden Flug auf mich nehme, um von ihr liebevoll be-HAND-elt zu werden. Meistens reichen ein bis zwei Sitzungen, um langanhaltenden Erfolg zu erzielen. Sie wird uns also in ihr HANDwerk schauen lassen.

Eliane Zimmermann Schule für Aromatherapie

  • 28.05.-04.06. Aromapflege – sanfte und wirksame Begleitung bei Schmerzen und chronischen Erkrankungen, mit Heilpraktikerin Gisela Cordes, wir üben Griffe nach der Dorn-Breuss-Selacor-Methode (Schmerzen schnell und wirksam beheben)
  • Kosten für die zwei kurzentschlossenen ErsatzteilnehmerInnen (es gilt die Reihenfolge der Anmeldung): 940 € (eine Person) bzw 915 € (je Person bei zwei zusammen anreisenden Personen) für 6 Tage inkl. Übernachtung im Zweibettzimmer, Vollpension, Rohstoffe für die Ölemischungen der Hausapotheke, Exkursionen, Eintritte und Bootsfahrt. Begleitpersonen, die nur an den Exkursionen teilnehmen möchten sind willkommen (790 €, Kinder unter 5 J. kostenlos, bis 12 J. halber Preis, deutschsprachiger Babysitter kann gebucht werden). Die Duftwochen beginnen jeweils am Anreise-Samstag um 19 Uhr* mit einem gemeinsamen warmen Abendessen, der darauf folgende Samstag ist der Abreisetag.
  •  

    Der Flug erfolgt am besten mit Aer Lingus nach Dublin, vom Flughafen-Terminal fährt stündlich der bequeme Aircoach-Bus nach Cork (circa 16 Euro, 3 bis 3,5 Stunden), wo unser Abholservice oder der öffentliche Bus zu uns abfährt. Gutschein_AiDA2016_Muster_xsEs gibt auch entweder einen Direktflug (ab München, jedoch nicht samstags) oder über Amsterdam nach Cork, das ist die charmante zweitgrößte Stadt Irlands. Die Details und Preise sind hier (klick!) nachzulesen, das Übersichts- und Anmeldeformular befindet sich hier (klick!), die beiden bebilderten Broschüren zu allen Aromatherapie- und Gartenwochen-Veranstaltungen können in der rechten Spalte zum Runterladen angeklickt werden. (* bei Verspätung unseres Abhol-Services auch schon mal um 19:30 Uhr)

keimsanierung durch raumbeduftung


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieNeben fast zwei Dutzend anderen Beratungswünschen bekam ich vor einigen Tagen die Frage, ob ich Studien zur Raumbeduftung kenne, die belegen, dass die Raumluft mit ätherischen Ölen eher gesundheitsförderlich ist statt gefährlich und die Menschen schädigend. Prompt bekomme ich „zufällig“ und ohne danach zu fragen von einer meiner kompetentesten englischsprachigen Kolleginnen den Link zu einer neuen wissenschaftlichen Arbeit von einem Team von Forschern von der Universität Milano (Mailand, Italien).

Ich habe bislang allerdings nur das vielversprechende Abstract (Zusammenfassung) und noch nicht die volle Studie vorliegen. In einer Pflegeeinrichtung mit 112 auf zwei Etagen verteilten Betten (circa 1060 qm) wurde fünf Monate lang beobachtet, wie sich das Standard-Hygiene-Protokoll und dieses zusammen mit Beduftung durch ätherische Öle kombiniert auswirkt. Vor und nach der Raumduft-Maßnahme wurden mikrobiologische Abstriche (von Oberflächen) gemacht. Die Ergebnisse zeigten, dass in beiden Varianten die Keimlast (Pilze und Bakterien) sich um durchschnittlich 90 Prozent reduzierte (gesamt p < 0.01 und p < 0.05 für Hefen und Pilze).

Spannend ist die Reduktion von benötigten Medikamenten:

  • 70% weniger Antibiotika-Einnahmen
  • 100% weniger Einnahmen von schleimlösenden Produkten
  • 100% weniger Einnahmen von bronchienerweiternden Mitteln
  • 67% weniger Bedarf an steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten
  • 33% weniger Bedarf an nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten

Es wird zudem wird angemerkt, dass keine unerwünschten Nebenwirkungen auftraten. Die Autoren folgern, dass die von ihnen gewählte Mischung von ätherischen Ölen sowohl effektiv bei der Verminderung der Keimlast in der Umgebung von Patienten in einer klinisch-pflegerischen Umgebung ist als auch sinnvoll, um bei ihnen die Einnahme von chemischen Medikamenten zu reduzieren.

So schön diese Ergebnisse klingen, bitte daran denken: Diese Maßnahmen erfolgten ZUSAMMEN mit konventionellen Hygiene-Maßnahmen. Zudem wird eine Reduktion von Medikamenten nicht immer willkommen geheißen, denn das hieße weniger Geld in die Kassen bestimmter Groß-Konzerne. Da ich jedoch stark dafür bin, dass die Gesundheit eines jeden einzelnen Menschen so schonend wie möglich unterstützt werden wollte, werde ich noch recherchieren, welche ätherischen Öle auf welche Weise eingesetzt wurden. [Gelmini F, Belotti L, Vecchi S: Air dispersed essential oils combined with standard sanitization procedures for environmental microbiota control in nosocomial hospitalization rooms, diese Studie kann für 31.50 $ bei Elsevier erworben werden]

chemotypen – warum bescheid wissen nützlich ist [teil 1]


Thymianarten_beschrKürzlich verfolgte ich auf Facebook eine Diskussion, in der es um Chemotypen vom Thymianöl ging. Jemand meinte, es sei doch nicht wichtig, sich mit diesem Unterschied zu befassen. Hoppla, dachte ich mir, da hat jemand allenfalls eine theoretische „Ausbildung“ in Aromatherapie durchlaufen. Wer die Gelegenheit hatte, die unterschiedlichen Thymianöle ausgiebig schnuppernd zu vergleichen, wird Welten zwischen diesen Düften fest stellen können.

In Prüfungen, die ich abnehme, bekommt jede/r Proband/in zwei konträre Öle zu riechen, also beispielsweise Thymian Ct. Linalool und Thymian Ct. Thymol. Weil die Prüflingen naturgemäß immer sehr aufgeregt sind, muss gar nicht identifiziert werden, um welche Pflanze oder um welches Öl es sich handelt, schon gar nicht verlange ich den wissenschaftlichen Namen der Pflanze. Nein, ich frage ganz einfach: Welches Öl würdest du einem Kleinkind geben, welches nicht? Welches Öl passt eher zu einem robusten und ingesamt gesunden Mann (der momentan erkältet ist)? Welches Öl würdest du eher einer sehr alten zarten Frau gegen ihren Husten einreiben?

Bislang konnte jede/r diese Fragen beantworten, wenn die Nase sich beteiligen durfte/konnte. Das ist einer der Gründe, warum ich gegen Fernstudien ganz ohne Präsenzunterricht bin. Bei manchen Naturdüften geht es nicht ohne Nase (eigentlich bei allen!). Als zukünftige Fachperson für ätherische Öle, MUSS man sich mit den unterschiedlichen Gerüchen der Chemotypen mancher Öle auskennen und sie möglichst er-riechen können. Ist in einem Rosmarin besonders viel Campher enthalten, verwende ich es nicht bei Kleinkindern und schwangeren Frauen, duftet Myrtenöl eher blumig-süß statt eukalyptusartig, werde ich ersteres eher dem Asthmatiker empfehlen. Ganz zu schweigen von der Gesamtqualität von ätherischen Ölen: Diese sollte nach einiger Erfahrung gerochen werden können, also ob etwa bei Rosenöl oder Jasminabsolue tüchtig mit Labormolekülen nachgeholfen wurde oder nicht, ob Lindenblüte natürlichen Ursprungs ist oder synthetisch (letzteres duftet sogar meistens viel besser 😦 ).

Thymian_x_citriodorus_xsAuch ist die geschulte Nase beim Beurteilen, ob ein Naturduft zumutbar für die Haut ist, immens wichtig: Selbst Lavendel hält nicht ewig (strenge Stimmen sagen nur 1,5 Jahre, wenn empfindliche Haut damit behandelt werden soll), Lemongrass verliert mit der Zeit seine frisch-zitronige Note, Mandarine erinnert leider viel zu schnell an verschimmeltes Obst, Teebaum weckt Assoziationen an Pinselreiniger. Wie soll man diese immens wichtige Qualitätskontrolle per Fernstudium lernen?! Und wie soll man die tiefe innere/seelische Wirkung von Naturdüften erfahren können, wenn man nicht in Ruhe an ihnen schnuppern kann!!?? Doch nun zurück zum Thymian.

Das ätherische Öl aus den Zweiglein und Blättchen des  Thymus vulgaris wird aus (mindestens) sechs Chemotypen destilliert, also aus Thymianpflanzen mit sechs unterschiedlichen chemischen Schwerpunkten (oder Leitsubstanzen). Je nachdem wie hoch auf dem Berg oder wie nah am Meer das Heilkraut wächst, reagiert es unter anderem auf die UV-Strahlung und bildet andere Inhaltstoffe in unterschiedlichen Zusammensetzungen aus.

Eliane Zimmermann Schule für AromatherapieDas klassische, seit Jahrhunderten in der Medizin bekannte Thymianöl stammt aus Pflanzen in eher niedrigen Lagen und ist reich an Thymol und Carvacrol, das sind stark wirksame Monoterpen-Phenole (Moleküle aus 10 Kohlenstoffatomen, die sich innerhalb des Moleküls zu einer Sechserkette „verknoten“). Diese sind für fast jeden krank machenden Mikroorganismus fatal. Man nannte diese zwei streng duftenden Öle früher Thymian rot (Ct. Thymol) und Thymian schwarz (Ct. Carvacrol), da beide Moleküle die Eisendestille angreifen und sich das Öl dann entsprechend verfärbt. Heute werden jedoch fast nur noch Edelstahldestillen bei der Produktion eingesetzt, so dass das Öl transparent-hellgelb ist. Die bekanntesten Chemotypen von Thymus vulgaris L. sind:

Thymian Ct. Thymol (Thymus vulgaris L.) enthält – je nach Lieferant – zwischen 35 und 55 Prozent Thymol und ist somit eines der besten Öle bei der Abwehr von Infektionen im HNO-Bereich und bei Pilzinfektionen, vor allem der Füße. Zudem ist es hilfreich bei Schmerzen von Gelenken und Muskeln. Da die Monoterpen-Phenole jedoch auch stark haut- und schleimhautreizend wirken, darf für den Hausgebrauch immer nur eine maximal 1%-ige Verdünnung auf die Haut aufgetragen werden

Die selteneren Thymianöle gedeihen nur in hohen und mittleren Lagen (benötigen also mehr ultraviolettes Licht, um die sanften Inhaltsstoffe auszubilden), sie sind wesentlich kostenintensiver, eignen sich jedoch wegen ihres hohen Gehaltes an verschiedenen hautfreundlichen Monoterpenalkoholen Linalool, Thujanol-4 und Geraniol besser für die Selbstbehandlung.

Thymian Ct. Linalool (Thymus vulgaris L.) findet man fast immer bei gut sortierten Ölefirmen, dieses fein duftende Öl beeinflusst den Atemtrakt positiv bei Erkältung, Husten, Bronchitis, Ohrenschmerzen und Stirnhöhlenentzündung – insbesondere sehr empfindlichen (älteren) oder beeinträchtigten Menschen und bei Kindern.

Thymian Ct. Thujanol-4 (Thymus vulgaris L.) ist schwer zu kultivieren und darum eher eine seltene und kostenintensive Rarität (das Öl kann über 30 Euro für 5 ml kosten!). Es wirkt stark antiviral und zeigt insbesondere bei gynäkologischen Clamydien-Infektionen gute Erfolge.

Thymian Ct. Paracymen [auch p-Cymen] (Thymus vulgaris L.) ist in der französischen Aromatherapie beliebt als starkes Mittel bei Gelenk- und Muskelschmerzen, das Öl kann je nach Gehalt an p-Cymen bei empfindlicher Haut irritierend wirken.

Thymus_serpyllum_Sandthymian_xs

Andere Thymian-Arten, die also keine Thymus vulgaris L. sind, können auch gut in der Aromatherapie eingesetzt werden, auch unter ihnen sind Chemotypen bekannt.

  • Thymus mastichina (L.) L. enthält bis zu 75 Prozent 1,8-Cineol, duftet also eukalyptusartig-frisch. Da das Öl in seiner Heimat Spanien als mejorana bekannt ist, ist es im deutschsprachigen Bereich oft als (Wald-)Majoran zu finden, es setzt sich jedoch völlig anders als das Öl des echten Majoran (Origanum majorana) zusammen. Es ist ein ausgezeichnetes Anti-Erkältungsöl, das auch Kinder gut vertragen, da es weder stechend noch medizinisch riecht.
  • Thymus serpyllum L. ist der in ganz Europa auch wild wachsende Quendel, sein Öl kann in Zusammensetzung und Duft sehr unterschiedlich ausfallen.
  • Thymus zygis L. aus Spanien gilt gegenüber dem Thymian Ct. Thymol-Öl aus der Provence als nicht so hochwertig, seine bis zu 75 Prozent an hautreizendem Thymol machen die Anwendung für Laien schwierig. Diese Pflanze kann auch einen seltenen milden Linalool-Chemotyp hervorbringen.
  • Thymus capitatus (L.) Hoff. et Link. (oder Coridothymus capitatus) wird auch Spanischer Oregano genannt, durch den Gehalt von bis zu 70 Prozent hautreizendem Carvacrol ist es nicht für den Hausgebrauch geeignet.
  • Thymus citriodora ist eine unkorrekte Bezeichnung für Thymus x citriodorus (Pers.) Schreb., das ist der Zitronenthymian, oft wird jedoch der Linalool-Typ auch
    als Zitronenthymian bezeichnet.

Achtung: Die phenolhaltigen Thymianöle, also Chemotyp Thymol und Chemotyp Carvacrol sollten niemals unverdünnt auf der Haut verwendet werden und nicht dauerhaft bei sehr hohem Blutdruck im Einsatz sein, sie gehören nicht in die Hände von medizinischen Laien.

Studie: Eine nützliche wissenschaftliche Arbeit zu Thymianöl und seine Wirkung gegen vielfach resistente Bakterienstämme, die im klinischen Bereich vorkommen: Sienkiewicz M, Lysakowska M, Denys P, Kowalczyk E: The Antimicrobial Activity of Thyme Essential Oil Against Multidrug Resistant Clinical Bacterial Strains. Microb Drug Resist. Microb Drug Resist. 2012 Apr;18(2):137-48.

Thymus_mastichina_webAusprobieren: Zwei Öleanbieter führen jeweils etliche Thymianöle: Maienfelser hat derzeit 17 (!) unterschiedliche Thymianöle im Angebot, Oshadhi und Ronald Reike bieten immerhin jeweils acht unterschiedliche Thymiandüfte.

Abbildung T. mastichina: Vielen Dank an Patrizia Wyler Cassani, die extra für mich in den Botanischen Garten zum Fotografieren ging, damit auch ich mal lerne, wie die Rarität des hübschen Thymus mastichina aussieht!

Ätherische Öle in der Wissenschaft – alte Beobachtungen und neue Erkenntnisse


OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wie oft liest man in der Publikums- und auch Fachpresse, dass Aromapflege und Aromatherapie „ja nicht bewiesen“ oder als „esoterischer Unsinn“ nicht ernst zu nehmen sei. Auch Worte wie „Quacksalberei“ und Sätze wie „man muss halt dran glauben“ fallen gerne. Das ist sehr erstaunlich in Anbetracht der unzähligen wissenschaftlichen Studien, die weltweit jedes Jahr unternommen werden. In manchen Artikeln spürt man, dass irgendwie gerne über die Unseriösität geschrieben werden möchte, dass man inzwischen jedoch zur Kenntnis nehmen musste, dass die Arbeit mit ätherischen Ölen durchaus einer wissenschaftlichen Prüfung stand halten könnte, beispielsweise in diesem Artikel in der Frankfurter Neuen Presse (klick!).

Baser_second-editionKürzlich ist die zweite Auflage des wissenschaftlichen Wälzers Handbook of Essential Oils: Science, Technology, and Applications (klick!) vom kompetenten Ätherischen-Öle-Wissenschaftler K. Husnu Can Baser herausgegeben (auf englisch) erschienen. Das 1128 Seiten dicke Werk beschäftigt sich vor allem mit der Pharmakologie, der Chemie und den biologischen Wirkungsmechanismen von ätherischen Ölen. Unzählige Tabellen, die Dutzende von Seiten lang sind, zeigen Studien über Studien, welche die vielfältige antibakteriellen Wirkung von ätherischen Ölen belegen.

Und dennoch stoßen Angehörige von Pflegeberufen immer wieder auf taube Ohren, wenn es darum geht, ihre Vorgesetzten von der Wichtigkeit und Richtigkeit der Aromapflege zu überzeugen.

Um Hilfe bei der Überzeugungsarbeit zu leisten, fliege ich regelmäßig von Irland (wo ich seit über anderthalb Jahrzehnten lebe) auf den Kontinent, um über die Welt der Wissenschaftler und der Experimente mit ätherischen Ölen zu berichten. Auf den kurzweiligen Seminaren – von der wissensbegierigen Laien-Frau für wissenschaftliche Laien – gibt es immer reichlich nachgewiesene Fakten und Argumente. Diese können helfen, bei der nächsten Besprechung „mehr in der Hand“ zu haben und auch selbst tiefer von der Richtigkeit der begleitenden Arbeit mit ätherischen Ölen überzeugt aufzutreten.

Mörser_FlascheZu meinen Lieblingsthemen gehören die vielen In vitro-Studien, die belegen, dass die Natur ätherische Öle nicht nur als Signalstoffe zwischen Pflanzen und Insekten vorgesehen hat, sondern das Riechstoffe auch Signalwege zwischen unseren Zellen sein können. Jeden Monat können wir neue Belege bei seriösen und geprüften Datenbanken nachlesen, dass viele Inhaltsstoffe von ätherischen Ölen antitumoral wirken, weil sie eben Signalwege, die ein Gewebe beeinflussen, um das vielschichtige Geschehen für den Aufbau eines Tumors, im Sinne eines gesunden Ablaufes „manipulieren“ können.

Ich werde auch über die in den letzten 10 Jahren entdeckten Wege berichten, wie Riechstoffe das so genannte Schwarmverhalten von Bakterien durcheinander bringen können – das ist ein hochspannendes Themengebiet, das im Zuge der Erforschung einer neuen Antibiotika-Generation faszinierende Erkenntnisse zutage brachte. Das bedeutet, dass Bakterien in einer Umgebung, in der Aromapflege praktiziert wird, nicht mehr so angriffslustig sein können, weil sie sich sozusagen nicht mehr so effektiv „absprechen“ können. Somit gewinnt das Immunsystem von erkrankten Menschen Zeit, selbst etwas aktiver gegen die „Bösewichte“ anzutreten. Gleichzeitig könnten zusätzlich auch Bakterienkiller-Öle eingesetzt werden und solche, die aktiv das Immunsystem modulieren. Das klingt fast zu schön um wahr zu sein! Jedoch belegen diese noch wenigen wissenschaftlichen Experimente, was unzählige Aroma-Pflegende seit 20 Jahren in ihrem Arbeitsalltag erleben konnten.

Salvia_blatt_ausschnitt_xsMein dritter Schwerpunkt sind spannende Arbeiten mit lebenden Menschen, vor allem mit „älteren Semestern“, die zeigen, wie wertvoll ätherische Öle bei Gedächtnisstörungen und bei herausforderndem Verhalten bei demenziellen Veränderungen sein können. Eigentlich liegt hier eine gut nachvollziehbare Logik zugrunde, denn ätherische Öle bestehen aus sehr kleinen Molekülen, welche die Nervenzellen und ihre lipophile Schutzschicht gut ansprechen können. Zudem werden Gerüche unter anderem im Hippocampus im Gehirn verarbeitet, dort wo auch Erinnerungen und Gedächtnis „verdrahtet“ sind. Riechübungen mit obendrein noch antioxidativ wirkenden Substanzen wie den ätherischen Ölen können also helfen, die „Erinnerungszentrale“ länger funktional zu erhalten.

In diesem Zusammenhang stelle ich auch ein paar spannende Arbeiten aus Japan vor, welche belegen, das ein ätherisches Öl das Schluckvermögen und den Gang von älteren Menschen positiv beeinflussen kann, so dass es dadurch zu weniger Stürzen und zu weniger Brüchen, Operationen und Wundheilungsstörungen kommen kann. Ich freue mich sehr, die Wissenschaftlerin, die diese Experimente und Beobachtungen macht, auf der Botanica2016-Konferenz (klick!) im September in Brighton hören zu können (wer noch viele andere internationale hochkarätige Referenten wie Jane Buckle und Mark Moss, der viele Gedächtnis-Experimente leitete, kennen lernen möchte, dem sei dieses Symposium an diesem wunderschönen englischen Seebad sehr ans Herz gelegt).

Ich selbst werde in Zukunft als Referentin etwas kürzer treten, denn ich möchte nicht mehr so viel Zeit auf Flughäfen und in Flugzeugen verbringen und mehr zwischen meinen Pflanzen unterrichten sowie weiter über diese wichtige Therapieform recherchieren und (noch mehr!) Bücher dazu schreiben. Darum wird es nicht mehr „unendliche“ Möglichkeiten geben, diese Kurse in Österreich, der Schweiz und in Deutschland zu besuchen. Die nächste Termine sind:

>   11. und 12. März 2016
Ort: Wien, Infos: Evelyn Deutsch Aromapflege

>   21. März 2016
Ort: Uster bei Zürich, Infos: Farfalla

>   24. Oktober 2016
Ort: Uster bei Zürich, Infos: Farfalla

Wer nicht kommen kann oder möchte, findet viele Infos über wissenschaftliche Studien in meinem gut 50-seitigen Buchbeitrag über Studien im Buch von Evelyn Deutsch (Infos hier) sowie im späten Frühjahr in der sechsten völlig überarbeiteten Auflage meines Fachbuches Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe.

Gutschein_AiDA2016_Muster_xsDie Termine in Österreich und in der Schweiz für meine beliebten Seminare „Tanzende Moleküle“ und „Hydrolate“, in denen sowohl der Aufbau der natürlichen Duftstoffe spielerisch und anschaulich vermittelt wird sowie auch etliche wissenschaftliche Erkenntnisse vorgestellt werden, sind hier (klick!) nachzulesen. Die Termine für die Duft-Erlebnis-Wochen inmitten der subtropischen Duft- und Heilpflanzenwelt im Südwest Irlands sind hier (klick!) nachzulesen. Wie wäre es mit einem Geschenk-Gutschein, beispielsweise zu einem runden Geburtstag oder Jubiläum?

aromapflege für’s baby und kleinkind


Evelyn_Deutsch_Pflege-Ampel

Diese drei Bio-Aromapflegeprodukte im Wert von über 45 Euro sind zu gewinnen

Noch fünf Tage zum Eintragen und Gewinnen, bitte-bitte-bitte nur HIER (klick!) im Original-Artikel ‚Bloggi-Burtstag‘ [auf der grauen Sprechblase rechts oberhalb der Überschrift] bis um Mitternacht am 25. November aufschreiben, welches eurer erfolgreichster Öle-Einsatz war oder ist; andere Einträge wie hier bei diesem Text oder auf Facebook kann ich leider nicht berücksichtigen.

Neben dem praktischen, weil winzigen Öleetui-Schlüsselanhänger und den fünf klinik-erprobten Aromapflegeölen von Neumond bekommt ein(e) dritte(r) glückliche(r) GewinnerIn eine „Pflege-Ampel“ im Wert von über 45 Euro aus den wunderbaren Aromapflege-Serien von Evelyn Deutsch Aromapflegeprodukte, gerade vor ein paar Tagen frisch von mir aus Wien mitgebracht. Die grüne Kinderpflegeserie ist erst kürzlich auf den Markt gekommen. Damit bietet meine hoch geschätzte Kollegin eine maßgeschneiderte Lösung für alle ganz jungen Aromapflegefans an. Bislang waren Evelyns Aromapflegeprodukte für Erwachsene konzipiert und für Kinder unter 8 Jahre nur in Verdünnung anzuwenden. Sie hat jetzt sowohl ein paar der bestehenden Produkte bezüglich der Konzentration und der Inhaltsstoffe speziell für Babys und Kinder angepasst, dazu auch einige spannende und wichtige neue Produkte kreiert. Um die neuen Kinderprodukte klar von den Aromapflegeprodukten für Erwachsene abzugrenzen, hat sie die Etiketten in ein kräftiges (beruhigend wirkendes) Grün getaucht!

Aromapflegeprodukte herzustellen obliegt einer ganz besonderen Verantwortung, da diese für den Einsatz bei pflegebedürftigen und kranken Menschen bestimmt sind. Daher entsprechen die Evelyn Deutsch Aromapflegeprodukte nicht nur der aktuellen Kosmetikverordnung, sondern darüber hinaus wird die Herstellung nach arzneimittelrechtlichen Vorschriften durchgeführt. Alle Produkte sind zertifiziert, notifiziert (CPNP), sicherheitsbewertet, verfügen über eine österreichische Pharmazentralnummer (PZN) und wurden dermatologisch getestet! (Sie sind jedoch auch in Deutschland ohne höheres Porto bestellbar.) Alle ätherischen Öle und fetten Pflanzenöle in Evelyns Produkten stammen aus kontrolliert biologischem Anbau. Es werden keinerlei synthetische Konservierungs-, Farb- und Duftstoffe, sowie keine Rohstoffe auf Mineralölbasis verwendet. Die Standards, die der Gesetzgeber für Naturkosmetik festgelegt hat, genügen ihren Ansprüchen schon lange nicht mehr, daher verzichtet sie ganz bewusst auf eines der vielen Siegel.

Evelyn_Deutsch_Pflege-ProdukteDer zarte Brustbalsam für Babys und Kinder, der also zu den diesjährigen Gewinnen gehört, wird bei Bedarf sanft auf den Brust- und Rückenbereich aufgetragen. Er ist auch sehr gut in Form einer Ölkompresse anzuwenden! Das rein natürliche Produkt verbessert das freie und tiefe Durchatmen, sorgt für ein ruhigeres Durchschlafen und ist sehr wohltuend bei Hustenreiz. Evelyn hat mir noch ein Gläschen ihrer neuen Harzsalbe mitgegeben, die ein perfekter Schutz für die Haut bei besonderen Strapazen ist: extreme Wind- und Wettereinflüsse, häufiges Händewaschen, Inkontinenz und viele mehr. Das dritte Gläschen enthält den bewährten Atem-Aktiv-Balsam, der das freie Durchatmen verbessert und hilft, die Atemwege ganz sanft zu befreien, ohne in der Nase zu stechen oder den Eindruck von Schärfe zu vermitteln. In der institutionellen Pflege ist er eine wertvolle Unterstützung zur Pneumonieprophylaxe.

Wer als Pflegende unter meinen LeserInnen noch nicht mitbekommen hat, dass es eine ganz neue Untersuchung zur Nicht-Keimbelastung von ätherischen Ölen gibt, kann dies in der Herbst-Ausgabe von ‚Hand in Hand mit der Natur‘ nachlesen, hier (klick!) online lesen (alle BestellerInnen von Evelyns Shop bekommen die ‚echte‘ Zeitschrift mit ins Päckchen gelegt). Ab Seite 8 wird eindrucksvoll beschrieben, wie vier ätherische Öle und ein Raumbeduftungs-Gerät absichtlich mit den üblichen Krankenhauskeimen (Candida, ESBL, MRSA und ein normaler Staphylococus aureus-Stamm) verunreinigt wurden und wie schnell diese sich wieder erholt haben, d.h. wieder steril geworden sind, das ist ein mega-wichtiges Ergebnis für die institutionelle Pflege.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieFür alle Interessierten wird es zum Thema ‚Aromatogramm – Mikrobiologische Diagnostik in der Aromatherapie‘ drei Seminare in Wien geben. Die sympathische und engagierte Fachärztin für Medizinische und Chemische Labordiagnostik Dr. Gerda Dorfinger, die die beschriebene Untersuchung machte, wird an den drei Seminartagen eindrucksvoll zeigen und erklären, wie solche reproduzierbaren Nachweise erstellt werden können. Die Termine: nächste Woche 27. November 2015 (ausgebucht jedoch mit kurzer Warteliste), 27.4.2016 und 10.11.2016, Infos und Anmeldung hier (klick!). ZU GUTER LETZT: Die Termine für meine Duftwochen stehen zwar bereits seit dem Frühsommer (auch wenn Google bei manchen InteressentInnen offensichtlich anderer Meinung ist), doch ich habe nun endlich auch geschafft, meine schön bebilderte Duftreisen-Broschüre mit allen Details über Themen, Ausflüge, Unterkunft, Essen, Anreise etc zu aktualisieren, das 14-seitige Heft kann hier (klick!) kostenlos runtergeladen werden (oder auf das Cover klicken, 3 MB).

1Duftreise_MeditationsgartenDen Frühbucher-Rabatt von 50 Euro gibt es für alle Anmeldungen, die bis zum 20. Dezember erfolgt sind (und wenn bis dahin 20% des Teilnahmepreises ab 940 Euro gezahlt sind: dieser Preis enthält 7 Übernachtungen im Zweibettzimmer, Vollpension auf Wunsch auf vegetarisch, die Exkursionen und Eintritte, den theoretischen Unterricht samt Unterlagen, Rohstoffe und Gefäße). Andere Ernährungswünsche und Einzelzimmer gegen Aufpreis. Die kurze Termine-Übersicht samt Anmeldeformular ist hier (klick!) zu finden (das praktische Formular kann am Computer ausgefüllt werden, gespeichert werden und an uns gemailt werden). Wunderschöne Foto-Impressionen von 2015 zeigt Christine Lamontain auf ihrem Blog hier und hier.

impressionen vom aromatherapie-kongress ’30 jahre farfalla‘ – teil 1


Zürich_See_Volkmar_HeitmannEs herrschte traumhaftes super-heißes Wetter: Am 6. und 7. Juni wurde das 30-jährige Bestehen einer großen Ätherische-Öle-und-Naturkosmetik-Firma ausgiebig im wunderschönen Botanischen Garten Zürich gefeiert: Farfalla.

Farfalla_Kongress_2015_Volkmar_HeimannIch war als Moderatorin und Vortragende dabei. Darum kann ich mit meinen schnellen Handy-Fotos auch nur sehr mäßig Eindrücke wiedergeben (vielen Dank an Volkmar Heitmann für das Auffüllen mit scharfen Fotos!). Der Kongress war ausverkauft und der schöne Vorlesungssaal somit voll.

Evelyn_Deutsch_xsDer Samstag wurde von der bekannten und erfahrenen Krankenpflegenden, Schulleiterin, Autorin und Drogistin Evelyn Deutsch-Grasl aus Tirol eingeläutet. Sie berichtete ausführlich über den erfreulichen Einzug der Aromapflege im professionellen Pflegealltag. Neben „technischen“ und juristischen Rahmenbedingungen berichtete sie von interessanten wissenschaftlichen Arbeiten, beispielsweise von einer Intensivstation, auf der PatientInnen erfolgreich mit dem von ihr entwickelten Pflegeprodukt ‚Atem-Aktiv-Pflegeöl‘ gepflegt wurde, die Kontrollgruppe nur mit Mandelöl. Nachzulesen auf Seite 14 in ihrer kostenlosen Zeitschrift ‚Hand in Hand mit der Natur‘, die hier (klick!) gelesen werden kann.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieEvelyn berichtete ferner von der Krankenpflegenden Susanne Mild, die ätherische Öle bei demenziell veränderten Menschen erfolgreich einsetzt. (Die Bachelorarbeit von S. Mild ‚Aromapflegeanwendungen bei dement kranken Patienten: Eine Übersicht über Aromapflegeanwendungen, welche die Agitiertheit bei dement kranken Patienten reduzieren können‘ kann für 23,90 € hier als kleines Buch gekauft werden, einen Powerpoint-Vortrag kann man auf der Seite der OeGWA runterladen).

Besonders spannend ist die angekündigte Veröffentlichung einer neuen Aromatogramm-Arbeit von Dr. Gerda Dorfinger (Wien), in der sie zeigen konnte, dass in ätherischen Ölen, die absichtlich mit Keimen kontaminiert wurden, nach 30 Minuten bei 20 Grad die jeweiligen Keime nicht mehr nachgewiesen werden konnten. Getestet wurden die Keime Staphylococcus aureus, Staphylococcus aureus MRSA, Escherichia coli ESBL. Die Öle waren Thymian Ct Thymol, Thymian Ct Linalool, Lavendel fein und Teebaum (bush oil). Das ist eine Art Auffrischungs-Studie einer inzwischen als veraltet geltende, aber für den Pflegebereich hoch wichtigen Studie von Kerr und Maudsley (1999). Viele der von Evelyn angesprochenen Themen sind in der dritten Auflage des Aromapflege Handbuch (klick!) nachzulesen, inzwischen eine Art Bibel für Aromapflegende 😉 .

Daniela_RyfDer nächste Vortrag beschäftigte sich mit einem Thema, das mir in gut 25 Jahren Aromapraxis so noch nicht begegnet ist: ‚Aromatherapie im Spitzensport‘. Die in der Schweiz sehr bekannte Triathletin Daniela Ryf berichtete, wie sie nach kleinen, jedoch sehr lästigen Krankheiten mit Hilfe von ätherischen Ölen wieder fit für ihre harten Wettbewerbe wurde. Ihr bevorzugtes „aromatisches Doping“ (welches nicht verboten ist) sind Zitronenöl und Pfefferminzeöl, um ihr oft angeschlagenes Immunssystem fit zu halten, und Rosmarin, um eine deutliche Leistungssteigerung zu erreichen und auch Schmerzen zu reduzieren. Um eine maximale Erholung nach so hartem Training zu erreichen, schwört sie auf Lavendel- und Melissenöl. Daniela Ryf musste nach dem Vortrag auch gleich wieder zum Training eilen und gewann prompt den Ironman in Rapperswil des folgenden Tages! Gratulation!

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieProfessor Dr. rer. nat. habil. Jürgen Reichlings Kommen war besonders schön, da er immer noch ein bisschen an den Folgen einer orthopädischen Operation leidet. Er hat sich „Ewigkeiten“ an der Uni Heidelberg mit Viren, Bakterien und ätherischen Ölen beschäftigt und erinnert uns immer wieder daran, dass die Summe der Bestanteile vieler ätherischer Öle klar nachweisbar wirksamer ist als einzelne Inhaltsstoffe (anders als gerne in der Wissenschaft behauptet).

Dr. Reichling berichtete in seinem Vortrag „Ätherische Öle als Phyto-Antiinfektiva“ u.a. von Erkenntnissen mit dem kommerziell erhältlichen Ätherisch-Öl-Mix namens Olbas-Tropfen (klick!), dass es bei einer Spalthautoperation (Transplantation) besser desinfizierend wirkte als die üblicherweise eingesetzten Jodpräparate. Die Arbeit zu diesem Themenkreis seiner Kollegin Manuela Böhm wurde zwar noch nicht veröffentlicht, doch kann man einiges dazu auf folgenden zwei Studien nachlesen: Heidary Navid M, Reichling J, Schnitzler P. Antiherpetic activity of the traditionally used complex essential oil Olbas. Pharmazie. 2013 Aug;68(8):702-5 und Hamoud R, Sporer F, Reichling J, Wink M. Antimicrobial activity of a traditionally used complex essential oil distillate (Olbas(®) Tropfen) in comparison to its individual essential oil ingredients. Phytomedicine. 2012 Aug 15;19(11):969-76.

Am Beispiel von Teebaumöl erläuterte Dr. Reichling, wie dieses einer Escherichia coli-Bakterie (in vitro) schaden kann:

  • es fördert die Bildung extrazellulärer Blasen
  • die Zellatmung (des Keimes) wird gehemmt
  • es bilden sich Mesosomen (Auffaltung der Zytoplasmamembran)
  • die Permeabilität der Zellmembran verändert sich

Das Ganze nennt der Wissenschaftler Multitarget, d.h. es werden sozusagen einige unterschiedliche Ziele in und an der Bakterie angeschossen, so erhöht sich der therapeutische und pflegerische Erfolg gegenüber pharmazeutischen Produkten, die nur auf ein Ziel ausgerichtet sind (und wenn das ausgewählte Produkt das Ziel verfehlt, verringern sich die Heilungschancen). Prof. Reichling empfahl folgende neuere interessante wissenschaftliche Arbeit zum Thema: Nazzaro F, Fratianni F, De Martino L, Coppola R, De Feo V. Effect of Essential Oils on Pathogenic Bacteria. Pharmaceuticals 2013, 6(12), 1451-1474. Sie kann hier (klick!) kostenlos runtergeladen werden.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für Aromatherapie

ingeborg_stadelmann_volkmar_heitmann_2015 Im kleinen Hörsaal konnten wir mit vier Absolventinnen der Farfalla-Aromatherapie-Ausbildung sprechen und ihre Abschluss-Arbeiten bewundern, viele Bücher, nicht nur der ReferentInnen konnten angeschaut und gekauft werden, auch ein verführerisches Angebot von ätherischen und fetten Ölen sowie Hydrolaten konnte geschnuppert und gekauft werden.

Im Foyer konnte auch der Wissenshunger gestillt werden: Man konnte in der neuen und in alten Ausgaben von Forum Essenzia blättern, Ingeborg Stadelmann und Volkmar Heitmann hielten dem Backofen an der sonnigen Fensterfront tapfer stand und standen zu vielen Gesprächen und Fragen bereit.

Forum_Essenzia_Stand_Zürich2015Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapiePriv.-Doz. Mag. Pharm. Dr. rer. nat. Dr. phil. Sabine Krist entführte uns nach der Mittagspause in die Welt der Fette und Öle. Sie betonte die Rolle der wertvollen Fettbegleitstoffe, die in billigen raffinierten Supermarkt-Ölen nicht mehr vorhanden sind (beispielsweise weil sie schnell ranzig werden, weil sie dem Öl einen unerwünschten Farbton geben, weil sie ausflocken etc). Für die Gesundheit sind sie jedoch immens wichtig, genau so für die Hautpflege, insbesondere wenn die Haut gesundheitlich angeschlagen ist.

Für mich ganz neu war, dass es auch flüchtige Substanzen in fetten Ölen gibt, wie wir sie aus Ätherischen Ölen kennen, wie beispielsweise das alpha-Pinen, welches in Sonnenblumenöl enthalten ist. Mit Hilfe modernster Methoden kann man diese Inhaltsstoffe finden und daran Qualitätsnachweise führen. Beispielsweise aufdecken, dass Olivenöl mit Haselnussöl gestreckt wird, was sehr häufig der Fall ist. Das unglaublich ausführliche Buch von Frau Dr. Krist ‚Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle kann hier (klick!) angeschaut und bestellt werden. Ihr Buch über die flüchtigen Inhaltsstoffe von Fetten und Ölen ‚Volatile Compounds: The Utilisation of Volatile Compounds in the Characterisation of Vegetable Oils and Fats and in Reducing the Bacterial Count of Ambient Air‘ gibt es auf englisch hier (klick!), es kostet circa 52 Euro.

Anschließend wurden wir mit einem Film und schönen Fotos nach Madagaskar gebeamt: Von dort bezieht Farfalla etliche ätherische Öle und hat Austausch und Handel mit den unterschiedlichsten Menschen. So können wir europäische Endkunden beim Kauf und Gebrauch von ätherischen Ölen die Armen der Ärmsten unterstützen. Mir macht es zudem ein gutes Gefühl, dass das Farfalla-Team regelmäßig zwischenmenschlichen Kontakt mit engagierten und ehrlichen Bio-Produzenten pflegt, so dass ich mich darauf verlassen kann, dass meine Öle weder von riesigen ungesunden Plantagen kommen noch von Sklaven in der dritten Welt unter riesigem Druck produziert werden. Sondern von Menschen, denen etwas an der Natur und am Menschen liegt, vom Samenkorn bis zum duftenden Tropfen, den ich meinen Kunden und Kindern (verdünnt!) auf die Haut gebe.

Ebberfeld_Ingelore_Zürich_2015Was Beteiligung des Publikums und Betätigung der Lachmuskeln anbelangte, war der überaus lebendige Vortrag von Dr. habil. Ingelore Ebberfeld der Höhepunkt des Tages. Sie ist Buchautorin zu ungewöhnlichen Themen rund um Körpergerüche und Sexualität, ihr Thema ‚Botenstoffe der Liebe‘ war gleichermaßen amüsant wie ernst. Auch wenn es sozusagen immer wieder ‚unter die Gürtellinie‘ ging, trug Frau Dr. Ebberfeld äußerst plakativ und dazu rasend schnell vor. Sie brachte die geheimnisvolle Welt von geruchlichen Tabus auf den Punkt, erläuterte unter wirklich schallenden Lachsalven der Zuhörer, wie Körperdüfte faszinieren, manipulieren und stimulieren. Unter anderem forderte sie uns Frauen dazu auf, uns „da unten“ nicht allzu gründlich zu waschen, wirken weibliche Gerüche doch so verführerisch auf die Männerwelt…

Die Bücher von Frau Dr. Ebberfeld (teilweise nur noch antiquarisch erhältlich) haben so neugierig machende Namen wie: Sex ist alles, alles ist Sex – Diktierte Lust und manipulierte Wünsche (klick!) welches Mitte Oktober erscheinen wird, Von der Unmöglichkeit der Liebe; Küss mich: Eine unterhaltsame Geschichte der wollüstigen Küsse; Das Kussbuch: Eine romantische Verführung; Botenstoffe der Liebe: Über das innige Verhältnis von Geruch und Sexualität, Blondinen bevorzugt: Wie Frauen Männer verführen – Eine Kulturgeschichte des weiblichen Balzverhaltens; Körperdüfte: Erotische Geruchserinnerungen; Sexualität von Frauen im Alter.

Dieser rundum gelungene und äußerst unterhaltsame Vortrag ohne Powerpoint oder Notizzettel, dafür mit viel eindeutig-zweideutiger Körpersprache 😉 war ein Feuerwerk an Informationen, man konnte (und wollte) nicht mitschreiben. Nicht nur wegen der Hitze des Tages verließen die meisten Gäste den Saal mit rotem Kopf und fröhlich-schmerzenden Lachmuskeln.

© Fotos: Evelyn Deutsch, Zürich, Zuschauer, Forum Essenzia, Heitmann & Stadelmann: Volkmar Heitmann