yuzu-öl bei emotionalen achterbahnen vor der menstruation


Eliane Zimmermann AiDA Schule für Aromatherapie

Yuzu-Bäumchen in Kyoto

„Man kann sie schnell mit einer gewöhnlichen Zitrone verwechseln, die sich eine Mandarinenschale um die Schultern gelegt hat.“ schreib Arne Anker im Zeit Magazin. Die Rede ist von Yuzu, einer zitronenähnlichen Frucht aus Japan, die im deutschsprachigen Raum noch nicht wirklich bekannt ist. Vielleicht liegt der Grund sowohl am hohen Preis als auch am wenig attraktiven Aussehen: „diese japanische Frucht sieht aus, als hätte eine Zitrone zu lange in einer Pfütze gelegen. Und aufgrund ihres schrumpeligen, beuligen Aussehens traut man ihr nicht so viel zu.“ wird sie von Arne Anker weiter beschrieben. Das ätherische Öl aus der Schale ist im deutschsprachigen Raum nur bei ausgewählten Naturduft-Spezialisten erhältlich.

In ihrer Heimat Japan erfreut sich diese Frucht großer Beliebtheit, dort sah ich sie in einem Garten in Kyoto. Als ich meine Übersetzerin fragte, um welche Zitrusfrucht es sich handele, übersetzte sie einen ausführlichen Redeschwall der Besitzerin des Gartens, ich erinnere mich nur noch, dass die Frucht für die Dame so normal wie für uns Äpfel im Garten sind, und dass sie sehr fein für allerlei Speisen sei.

An der Kyoto University  untersuchte man in einer einfach verblindeten randomisierten Crossover-Studie an 17 jungen Frauen mit subjektiv empfundenen prämenstruellen Symptomen die Wirkung des Yuzu-Öles. Bereits im April 2016 wurde eine ganz ähnliche Studie (klick!) desselben Autorenteams veröffentlicht, die kostenlos herunter geladen werden kann.

Für die vor zwei Tagen veröffentlichte Arbeit wurden die Frauen, die in ihren zwanziger Jahren sind, an zwei Gelegenheiten während der Lutealphase ihres Zyklus untersucht (2. Zyklushälfe). Sie inhalierten entweder Zitronen- oder Lavendelöl (als Kontrolle) für jeweils 10 Minuten. Es wurde ihre Herzfrequenzvariabilität (HFV) gemessen, dazu wurde ihre Stimmung nach einer internationalen Skala (POMS = Profile of Mood States) protokolliert.

Unser Organismus besitzt die Fähigkeit, die Frequenz des Herzrhythmus zu verändern und an diverse Situationen anzupassen. Auch wenn unser Körper sich im Ruhezustand befindet, kann der zeitliche Abstand zwischen zwei Herzschlägen sich verringern oder vergrößern. Unter Dauer-Stress leidet diese Anpassungsfähigkeit. Sie gilt u.a. als Indikator für die emotionale Balance.

Die 10-Minuten-Inhalation des Yuzu-Duftes reduzierte signifikant die Herzschlagrate, und zusammen mit den Messungen der Herzfrequenzvariabilität leitet man von diesen Ergebnissen die Aktivität des parasympatischen Nervensystems ab, welches in Richtung Entspannung schaltete. Zusätzlich verbesserten sich auf drei negativen Skalen die emotionalen Werte signifikant: „Anspannung – Angst“, Ärger – Feindseligkeit“ und „Müdigkeit“, alles übliche innere Achterbahnen bei PMS.  Die Autoren stellen fest: „Die prämenstruellen psychoneurophysiologischen Effekte von Yuzuduft unterscheiden sich nicht von den Effekten von Lavendel.“

Eliane Zimmermann AiDA Schule für Aromatherapie

Privatgarten in Kyoto mit Yuzu-Bäumchen

Matsumoto T, Kimura T, Hayashi T. Does Japanese Citrus Fruit Yuzu (Citrus junos Sieb. ex Tanaka) Fragrance Have Lavender-Like Therapeutic Effects That Alleviate Premenstrual Emotional Symptoms? A Single-Blind Randomized Crossover Study. J Altern Complement Med. 2017 May 8.

Ich bin übrigens bei Maienfelser Naturkosmetik fündig geworden, 3 ml Yuzu-Öl kosten € 16,50. Bei Oshadhi finde ich einen etwas abweichenden wissenschaftlichen Namen (Citrus medicus junos) und die Bezeichnung, die für die klassische Citrus medica verwendet wird: Yuzu (Cedrat), 5 ml kosten € 15,90.

Advertisements

aromatherapie für sie


neuauflage_fu%cc%88r_sie1Während ich mit den Folgen eines Komplettverlustes meiner Daten auf meinem altersgeplagten aber geliebten Haupt-Computer und zusätzlich auf der externen Backup-Festplatte zu kämpfen habe, klingelt der Paketbote dreimal. Juhu, endlich ist die total neu gestaltete dritte Auflage von Aromatherapie für Sie (klick!) auf dem Markt. Ich freue mich wie ein Schneekönig (obwohl hier auf der Grünen Insel wunderschönstes Sonnenwetter ist). Das Buch ist für Menschen konzipiert, die die typischsten Wehwehchen unsere modernen Alltagslebens mit natürlichen Heilmitteln behandeln möchten. Da sich vor allem Frauen für ätherische Öle interessieren, ist der Titel so gehalten, dass er eine höfliche Ansprache ist (Für Sie), jedoch insbesondere die berufstätige Frau und Mutter unterstützt. Von Begleitung bei Angst bis Zahnschmerzen, über Pickel, Genitalpilz, Prüfungsstress, Übelkeit, Kopfläuse, Muskelkater, Heuschnupfen, Seelen-Scheibenwischer und über 100 weitere Rezept-Ideen findet sie schnell nachzumachende Mischungen, für welche maximal 16 Naturdüfte im Haus sein müssen. Dazu ohnehin vorhandene Zutaten für essbare Kosmetik wie Honig, Olivenöl, Würfelzucker, Wodka und feines Kokosfett. Tipps aus der Homöopathie runden die Empfehlungen ab.

neuauflage_fu%cc%88r_sie3Die Stylistin Katja Graumann und die Fotografin Anke Schütz haben dieses Werk, das fast nur aus einfach zu machenden Aromatherapie- und Aromapflege-Rezepturen besteht, unglaublich aufgewertet. Sie haben genau das Gefühl getroffen, das ich 2010 beim Schreiben hatte.

neuauflage_fu%cc%88r_sie6Manche Fotos wirken so, als müsste man die abgebildete Pflanze anfassen können.

neuauflage_fu%cc%88r_sie55Alle Fotos sind sinnlich und hoch ästhetisch. Sogar das bedruckte Papier ist samtiger-seidiger geworden.

neuauflage_fu%cc%88r_sie2Wer das Buch bereits besitzt, braucht es wegen der drei oder vier neuen Rezepturen nicht zu kaufen, zudem sind eben so viele weg gefallen, damit das neue Layout stimmt.

neuauflage_fu%cc%88r_sie7Doch ich denke, nun ist es endlich ein wunderschönes Verschenkbuch geworden, vielleicht zusammen mit einem der 16 darin vorgestellten Düfte, die übrigens auch super abgebildet sind, man meint fast, sie riechen zu können! Kleiner Tipp-Trick: ein Blatt Küchenpapier in 2 cm breite Streifen schneiden, diese übereinander legen, mit drei bis vier Tropfen eines fein duftenden farblosen ätherischen Öles versehen (Rosengeranie, Bergamotteminze, Lavendel, Ho-Blätter), ein paar Minuten gut einziehen lassen, und an einigen Stellen des Buches einlegen. Nach wenigen Tagen duftet das Buch und kann verschenkt werden.

neuauflage_fu%cc%88r_sie_etikettenAm Ende des gut 150 starken Buches befindet sich nach den Kauf- und Leseempfehlungen eine Seite mit den nicht minder schön gestalteten Etiketten, die man ausschneiden kann und auf seine 16 Öle kleben kann. Sie enthalten die wichtigsten Indikationen zu jedem der Öle, damit man als Einsteiger nicht ratlos davor steht, wenn man schnell ein Wehwehchen zu behandeln hat (Öleanbieter dürfen diese Empfehlungen nicht auf die Etiketten drucken, als Privatmensch kann einen jedoch niemand daran hindern! 😉 ). Das Buch – wieder aus dem Trias Verlag – ist im Buchhandel erhältlich und hier (klick!) bestellbar (€ 19,99).

ätherische öle in der schwangerschaft


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieDa ich immer wieder zum Thema ‚Ätherische Öle in der Schwangerschaft‘ angeschrieben werde, überarbeite ich heute mal einen alten Artikel, denn ich bin sehr zeitknapp, also derzeit vergraben im Endspurt meiner Fachbuch-Neuauflage.

In seriösen Büchern über Aromatherapie muss meistens mehr gewarnt werden als im realen Leben tatsächlich nötig wäre. Als Autorin kenne ich ja nur wenige meiner Leserinnen und kann nicht ahnen, ob unbekannte Leserinnen beispielsweise einen Hang zum Übertreiben haben wie “was, nur zwei Tropfen, das ist doch alles Natur, ich nehme mal 10 Tropfen“. Auch der neue Trend zur Anwendung von unverantwortlich großen Mengen an unverdünnten Ölen kann zu Problemen führen. Drogeriemarkt-Düften kann man auch nicht ansehen, ob sie wirklich so naturrein sind, wie es der Anschein erwecken soll. Darum veröffentlichen wir AutorInnen möglichst niedrige Rezepturen und sprechen auch Warnungen vor bestimmten Ölen aus. Im Einzelfall und bei Bedarf würden wir möglicherweise dennoch „gefährliche“ Öle einsetzen oder auch höher dosieren.

Die Nase einer schwangeren Frau ist meistens extrem sensibel, manchmal ist sie schon durch Allerweltsgerüche so gereizt, dass der betreffenden Frau oft schlecht wird. Meine Erfahrung ist, dass schwangere Frauen sehr gut “der Nase nach” gehen können und ein sehr genaues Gespür haben, welche Öle sie wann und in welchen Mengen einsetzen können. Das überfeine Näschen hat die Natur der Ur-Frau mit gegeben, damit sie ihr Kleines vor schlechter Nahrung und potenziell giftigen Kräutern und Beeren bewahrt.

Die fürchterlich klingenden Warnungen über Aromatherapie in der Schwangerschaft kommen aus alten Büchern, in denen vor allem die Einnahme von synthetischen und isolierten Duftmolekülen bewertet worden war. Denn so wie manche Kräuter sind auch ätherische Öle immer wieder zur Beendigung von unerwünschten Schwangerschaften eingesetzt worden. Doch Aromapflege mit physiologisch verdünnten Ölen, also im ein- und zweiprozentigen Bereich, stellt für eine gesunde Schwangere und ihr Baby keinerlei Bedrohung dar.

Der mit Billigöl angemachte Salat, die schreiend-beduftete Billigkosmetik, das Herumstehen an der Tankstelle, das Lackieren von Möbeln etc bergen eher ein Gefahrenpotenzial.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieIm Folgenden zeige ich ein paar grundsätzliche Hinweise zum Gebrauch von ätherischen Ölen in dieser Zeit, in der frau ein anderes – hochempfindliches – Lebewesen schützen muss. Die Anlagen des werdenden Menschen entstehen vor allem im ersten Schwangerschaftsdrittel (Trimenon), anschließend wachsen und verfeinern sich die angelegten Organe und Körperteile; in diesen nun folgenden beiden Dritteln geht es im Wesentlichen um das Wachstum. Somit sind besonders in den ersten zwölf bis fünfzehn Wochen der Schwangerschaft toxische Substanzen sowie alle Öle zu meiden, die stark durchblutungsfördernd und somit blutungsauslösend oder gar krampfartige Erscheinungen auslösend wirken könnten. Insbesondere sind sehr empfindliche Frauen und solche mit bereits unglücklich verlaufenen Schwangerschaften von diese Warnhinweisen betroffen, gesunde Frauen können bei entsprechender Indikation und betreut durch eine sachkundige Hebamme auch die folgenden Öle verwenden.

  • Achillea millefolium, Schafgarbe (wegen des Kampfergehaltes, der einen starken Einfluss auf das Nervensystem hat und durchblutungsfördernd wirkt)
  • Cinnamomum zeylanicum cort & fol, Zimtblätter und Zimtrinde aus Sri Lanka
  • Cinnamomum aromaticum, Cassiazimt aus China (wegen der extrem starken Durchblutungsförderung)
  • Foeniculum vulgare, Fenchel (wegen der leicht östrogenähnlichen Wirkung)
  • Melaleuca viridiflora, Niaouli (weges des den Hormonhaushalt regulierenden Inhaltsstoffes Viridiflorol)
  • Pimpinella anisum, Anis (wegen der leicht östrogenähnlichen Wirkung)
  • Aloysia triphylla/Lippia citriodora (wegen der bei manchen Frauen wehenauslösenden Wirkung)
  • Salvia officinalis, Salbei (wegen der leicht östrogenähnlichen Wirkung und des manchmal hohen Gehaltes an Thujon und Kampfer, die einen starken Einfluss auf das Nervensystem haben, eingenommenes Thujon kann abortiv wirken)
  • Ocimum basilicum, Basilikum (wegen des bei manchen Ölen hohen Gehaltes an Methylchavicol, welches einen starken Einfluss auf das Nervensystem hat und auch die Leber [nur in verrückter Dosierung] schädigen kann)

Auch sollten vor allem empfindliche Frauen in dieser Zeit mit den Ölen anderer Lippenblütler wie Thymian, Oregano, Bohnenkraut vorsichtig sein. Selbstverständlich müssen während der ganzen Schwangerschaft alle ätherischen Öle vermieden werden, die bestimmte Monoterpenketone enthalten, da diese das Nervensystem des Kleinen überstrapazieren können und bei Fehlanwendung abortiv wirken können.

  • Hyssopus officinalis, Ysop
  • Salvia officinalis, Salbei
  • Lavandula stoechas, Schopflavendel
  • Thuja occidentalis, Thuja/Lebensbaum
  • Mentha pulegium, Flohminze
  • Cinnamomum camphora, Kampfer
  • Rosmarinus officinalis Ct. Borneon, Rosmarin

Auch die seltenen Öle mit Sabinylacetatgehalt sind nicht erlaubt, da dieser Inhaltsstoff zu den wenigen Estern gehört, die (embryo-) toxisch wirken, z.B. Salvia lavandulifolia (Lavendelsalbei) und Juniperus sabina (Sade, eine Wacholderart). Methylsalicylat-haltige Öle müssen auch gemieden werden (Betula lenta, Birke; Gaultheria fragrantissima, Wintergrün und Syzygium aromaticum, Gewürznelke).

Eliane Zimmermann AiDA Schule für Aromatherapie

Nur in Ausnahmefällen und unter Aufsicht einer in Aromatherapie erfahrenen Person sollten stark phenolhaltige Öle (z.B. Oregano, Bohnenkraut, Thymian Ct. Carvacrol und Ct. Thymol, Bay, Tulsi und Gewürznelke) verwendet werden. Stark 1,8-Cineol-haltige Öle sollten nur im Bedarfsfall (z. B. Erkältung) und sparsam in Inhalationen oder Brustsalben verwendet werden (Eucalyptus globulus, Myrtus communis Ct. Cineol, Rosmarinus officinalis Ct. Cineol). Auch mentholhaltige Öle (Mentha piperita, Mentha arvensis) nur wenig und nur wirklich bei Bedarf. Aber immer daran denken: die Nase mit entscheiden lassen!!!

Umgekehrt, welche Öle kann eine schwangere Frau “einfach so” zum Wohlfühlen, Entspannen, und Loslassen verwenden oder auch bei Schnupfen, Rückenschmerzen, Krampfadern? Neben allen Ölen die ihr gut tun und die maximal 1-prozentig verdünnt werden (beispielsweise 2 Tropfen auf 10 ml Mandelöl) sind die Klassiker sicherlich:

  • Lavandula angustifolia, Echter Lavendel (nicht zu verwechseln mit oft kampferhaltigem billigem Lavandin)
  • Mentha citrata, Bergamottminze
  • CItrus reticulata, Mandarine und andere Zitrusschalenöle
  • Rosa damascena, Rose
  • Bursera delpechiana, Linaloeholz und Linaloefrüchte
  • Cinnamomum camphora Ct. Linalool, Ho-Blätter
  • Citrus aurantium flos, Neroli
  • Citrus aurantium fol, Petit Grain
  • Eucalyptus staigeriana, Zitronenduftender Eukalyptus
  • Myrtus communis Ct. Myrtenylacetat, Nordafrikanische Myrte
  • Backhousia citriodora, Zitronenmyrte
  • Santalum album, Sandelholz
  • Boswellia sacra, Weihrauch
  • Pogostemon cablin, Patchouli
  • alle Blütendüfte (in Maßen!)

dazu die drei fein-lecker duftenden alkoholischen Extrakte:

  • Vanilla planifolia, Vanille
  • Styrax tonkinensis, Benzoeharz
  • Dipteryx odorata, Tonkabohne

Säuglinge sollten bis zur Ausbildung einer Brustmuskulatur, die abhusten kann, also bis das Kind flott krabbelt und sich hochzieht, nur von gut geschulten Menschen mit über 0,5%-igen ätherischen Ölen behandelt werden. Pflegende und reinigende Öle mit kosmetischen Verdünnungen sind bei gesunden Kindern möglich, beispielsweise 100 ml Mandelöl mit 5 Tropfen Rosenöl. Fast jedes Öl wirkt zumindest leicht sekretolytisch (schleimlösend), das könnte einem noch passiv herum liegenden Säugling gefährlich werden, sofern er sich nicht selbst umdrehen kann und zuverlässig abhusten kann. Nur Fachleute können beurteilen, welche Inhaltsstoffe bedenklich sein können, kaum jemand ahnt beispielsweise, dass selbst im babyfreundlichen Mandarinenöl der eher scharfe Inhaltsstoff Thymol enthalten ist, wenn auch unter einem Prozent.

jasminduft reduziert schokoladen-heißhunger


Eliane Zimmermann Schule für AromatherapieDas Schnuppern am blumig-schweren Duft des Jasmins kann beim Abnehmen helfen: In einer australischen Verhaltensstudie wurden 67 Studentinnen appetitanregende Farbfotos präsentiert, sie schnupperten dazu an drei Gerüchen: Grüner Apfel, Jasmin und (zur Kontrolle) Wasser. Jasminduft reduzierte signifikant Gelüste auf Schokolade. Die Autorinnen schließen daraus, dass kalorienfreie Riechimpulse aus Nicht-Lebensmitteln unerwünschte Appetitattacken drosseln können [Kemps E, Tiggemann M, Bettany S: Non-food odorants reduce chocolate cravings. Appetite. 2012 Jun;58(3):1087-90]. Das ist eine kleine Kostprobe aus meinen immer noch anhaltenden Recherchearbeiten für die stark erweiterte 6. Neuauflage meines Fachbuches Aromatherapie für Pflege und Heilberufe, die nächstes Jahr erscheinen wird.

Meiner Erfahrung nach kann Bio-Vanille-Extrakt (klick!) und Grapefruitöl (klick! abwechselnd oder dazu) diese appetitregulierende Wirkung verstärken. Übrigens kann Grapefruitduft, am Körper getragen, laut einer Studie aus dem Jahr 2005 eine jüngere Anmutung „zaubern“, also zumindest in der Einbildung. Dr. Alan Hirsch ließ im Jahr 2005 Frauen mit den Düften von Brokkoli, Banane, Spearmintblättern, Lavendel und Grapefruitschale parfümieren und Männer sollten jeweils ihr Alter einschätzen. Die grapefruitduftenden Frauen wurden durchweg wesentlich jünger eingeschätzt als sie tatsächlich waren. In einer ähnlichen Studie zeigte sich, dass Damen, die ein blumiges Parfüm trugen, schlanker als sie tatsächlich waren, eingeschätzt wurden. Riech-Experte Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt nannte den Blütenduft scherzhaft: das Äquivalent zu längsgestreifter Kleidung – macht schlank….

In Jojoba verdünntes Jasminum sambac-Öl kann bei Feeling (klick!) bestellt werden, es duftet etwas süßer und ist minimal preiswerter als das ebenfalls verdünnte Jasminum grandiflorum-Öl (klick!). Man kann beide schweren Düfte so verwenden, als wären sie ein unverdünntes „normales“ Öl, also 1-3 Tropfen in eine 10-ml-Massageölmischung geben oder einen Tropfen auf einen Klecks einer unbedufteten Bodylotion oder eines Körperöles, um sich gleich damit einzureiben.

menstruationsschmerzen und aromatherapie


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieMenstruationsschmerzen sind jeder Frau bekannt und sie sind auch (leider) nicht ganz sinnlos: Die Gebärmutter, ein großer Muskel, hat von der Natur den Auftrag bekommen, sich für’s Kinderkriegen zu stärken und zu rüsten. Also muss der Muskel trainiert werden: Jeden Monat auf’s Neue, muss er ein bisschen Schleimhaut mit Blut nach draußen drücken. Wenn es dann mal ernst wird mit einem recht großen Stück, also einem Menschlein, hat die Uterusmuskulatur hoffentlich ausreichend „Training“ hinter sich, dass dieses „Rausdrücken“ einigermaßen glatt läuft. So, das ist erst einmal ein Plädoyer für einen völlig natürlichen Vorgang, der durchaus seinen Sinn hat.

Doch oft, sehr oft, bereitet dieses monatliche Ritual Probleme und schwere, tagelange Schmerzen mit fast unerträglichen Krämpfen. Das nennt sich dann Dysmenorrhoe. Diese kann nur besonders schlimm ausfallen, wenn der Eisprung (Ovulation) stattgefunden hat und in Folge bestimmte Prostaglandine ausgeschüttet werden. Bei manchen Frauen steigt der Prostaglandinspiegel besonders hoch an und verursacht dann die schlimmen Schmerzen. Dann verschreibt der Gynäkologe und auch die Gynäkologin „die Pille“, die verhindert, dass die Eizellen „springen“. Diese Frauen nehmen über Monate, Jahre und sogar Jahrzehnte die chemische Hormonbombe als Schmerzmittel ein.

Nun wird jedoch immer bekannter, dass die Einnahme von modifizierten Hormonen furchtbare Gefahren bergen kann. Besonders klar wurde mir das am Beispiel der Gestagene in manchen empfängnisverhütenden Tablettchen: Progesteron ist das Pro-Schwangerschaftshormon, das also die Schwangerschaft erst ermöglicht. Am im Labor fabrizierten „Progesteron“ wird ein klein bisschen „herum geschraubt“, also das Molekül wird um ein Fitzelchen verändert, und schon ist nichts mehr mit PRO. Eine befruchtete Eizelle wird abgestoßen, also eine Mini-Abtreibung findet statt.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieDieses und andere sehr einleuchtende Erklärungen las ich übrigens in einem Buch, das JEDE Frau lesen sollte, hat sie auch nur minimale Probleme mit Blutungen, Empfängnis, Wechseljahresbeschwerden etc. Es heißt Wenn Körper und Gefühle Achterbahn fahren (klick!) von Elisabeth Buchner. Ein gut verständliches Buch, etwas „ketzerisch“ zusammengestellt, so wie ich es mag: Die Autorin ist jemand, die  jahrzehntelange „Gebräuche“ vor allem in der Frauen-Medizin gründlich in Frage stellt, da sie tausende von Frauen beraten hat und berät, wie sie ihren Hormonhaushalt wieder ins Lot bekommen können. Sie gründete die Hormonselbsthilfe (klick!) in der Nähe von Nürnberg, weil sie selbst eine leidende Betroffene war. Sie bezieht sich auf die bahnbrechenden Erkenntnisse des amerikanischen Arztes Dr. John Lee, auf englisch kann man seine Erfahrungen hier auf seiner Website (klick!) nachlesen (z. B.: Oft werden Frauen gerade in der Wechsel-Zeit mit tumorfreundlichen Östrogenen zugeschüttet, doch ganz häufig ist ihr krebsschützendes Progesteron im Keller).

Frauen schlucken diese synthetischen Hormoncocktails nun seit circa 55 Jahren und wundern sich zunehmend, warum diese natürlichen Abläufe immer unnormaler werden, so oft Kummer und Schmerz bereiten und gar zu fürchterlichen Tumorerkrankungen führen. Diese Frauen werden nicht ausreichend über die Gefahren von Fantasie-Hormonen aufgeklärt, ihnen wird auch nicht gesagt, wie wichtig Nüsse, Samen und native Fette als Grundbausteine für einen funktionierenden Hormonhaushalt sind. Mit einer Ölkur über circa ein halbes Jahr, dazu Auflagen mit verdünnten ätherischen Ölen können kleine Wunder erreicht werden, so dass möglicherweise eine „Entwöhnung“ von den Labor-Hormonen, zumindest zur Schmerzlinderung“, möglich wird.

Es muss nur jeden Tag an eine kleine Portion von hochwertigen ungesättigten Fettsäuren gedacht werden (damit betreibt frau dann sogar noch wertvolle Demenz-Prävention 😉 ). Vielleicht fünf Mandeln und ein Teelöffel geröstetes Arganöl auf dem Salat. Oder ein paar oberleckere Macadamianüsse und etwas „ehrliches“ Leinöl auf einem Kräuterquark (wirklich frisch gepresstes Leinöl schmeckt nach fast nichts, nur leicht nussig, NIEMALS bitter), ich bestelle es unter anderem bei Feeling (klick!), es gibt jedoch auch inzwischen ein paar Möglichkeiten, es tagesfrisch auf Märkten zu beziehen (die Haltbarkeit ist sehr kurz: nur ganz wenige Wochen im Kühlschrank). Oder feines Walnussöl über ein gedünstetes Gemüse geben und einige geriebene Haselnüsse auf den Obstsalat. Auch Nussmuse/Nussbuttern (mit Honig oder Konfitüre) statt Butter aufs Brot sind eine prima „Medizin“ für diesen Themenbereich.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieNun komme ich zur Aromatherapie! Pionier Robert Tisserand hat eine frisch veröffentlichte wissenschaftliche Arbeit auf Facebook geteilt (thanks!): Der Effekt von Lavendelöl-Aromatherapie-Massagen bei Dysmenorroe wurde bei 80 jungen iranischen Studentinnen (18-24 Jahre), die an Dysmenorrhoe litten, untersucht. Drei Zyklen lang wurde beobachtet: Im ersten Zyklus während der Studie wurde die Schmerzintensität mit wissenschaftlichen „Werkzeugen“ einheitlich erfasst. Im zweiten Zyklus bekam die Hälfte der Teilnehmerinnen entweder eine 15-minütige Mandelöl-Streichung auf ihrem Unterbauch oder Streichungen mit 2 Tropfen Lavendelöl in 5 ml Mandelöl. Das Setting war nicht klinisch, sondern fand in einem abgedunkelten Raum mit 23-25°C Raumtemperatur, in Rückenlage mit einem lockend wirksamen Kissen unter den Knien. Im dritten Zyklus erhielten die „Lavendelfrauen“ die reinen Ölstreichungen und umgekehrt. 30 Minuten nach den Anwendungen wurde wieder die Schmerzintensität erfasst. Auch wenn bereits die reinen Ölstreichungen ohne ätherisches Öl die Schmerzen lindern konnten, brachte die Anwendung mit dem ätherischen Öl signifikante Verbesserungen gegenüber der Kontrolle. Die Studie kann hier (klick!) kostenlos runter geladen werden.

In einer ähnlichen koreanischen Studie von 2006, an der die renommierte britische Aromatherapeutin Dr. Jane Buckle mitwirkte, wurde zum Lavendelöl noch Rosen- und Muskatellersalbei aufgetragen. Eine Zusammenfassung dieser wissenschaftlichen Arbeit kann kostenlos hier (klick!) eingesehen werden. Beide Studien können als Idee für jede Frau dienen, sich bei diesen Mens-Krämpfen selbst zu helfen und sich so eine Mischung herzustellen und aufzutragen. Nach dem Auftragen sollte sie noch einige Minuten Auszeit nehmen und mit einer Wärmflasche liegen bleiben. Wer den Duft von Lavendel oder von Muskatellersalbei nicht mag, kann prima auf folgende entkrampfend wirksame Öle ausweichen: BergamotteminzeölBergamotteölPetit Grain-Öl Orange oder etwas weniger bitter, sondern frischer Petit Grain Zitrone.

nebenwirkungen von ätherischen ölen


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieKönnen ätherische Öle Schaden anrichten? In diese Richtung gehen viele Diskussionen in Internetgruppen. Es gibt die verrücktesten Behauptungen, Missverständnisse und Verwirrungen. Die einen verdünnen bis zur Unkenntlichkeit während die anderen immer forscher mit unverdünnten, teils sehr hautreizenden Mengen um sich werfen. Die einen warnen oft und heftig über den Gebrauch von ätherischen Ölen, die anderen meinen „ist doch alles Natur“ und man könne bedenkenlos und ohne viel Schulung heilend unterwegs sein. Da ich in Vorbereitung auf die komplett zu renovierende Neuauflage meines Kursbuches vielerlei (Fach-)Texte lese, übrigens auch in französisch und englisch (wo derzeit ähnliche Diskussionen stattfinden), stelle ich fest, dass 99 Prozent aller Gefahrenhinweise auf die INNERE Verwendung von ätherischen Ölen zurück zu führen sind.

tisserand_young_page

Tabelle zur Toxikologie von ätherischen Ölen im Buch „Essential Oil Safety von Robert Tisserand und Rodney Young“

Auch botanische Missverständnisse kursieren gerne im Internet, beispielsweise vor einigen Tagen die Fragestellung von Robert Tisserand in seinem hervoragenden Blog (klick!), ob Bergamotteöl für Kinder gefährlich werden könne, da es schwere Krämpfe auslösen könne (das behaupten zwei in den USA anerkannte verbraucherschutz-orientierte Websites). Bei echtem Bergamotteöl, das über ein Drittel krampflösendes Linalylacetat enthält (wie Lavendelöl), ist keine Gefahr zu befürchten. In der englischen (Gärtner-)Sprache jedoch wird die Indianernessel ‚bergamot‘ genannt, diese wunderschöne Pflanze, vor allem Monarda fistulosa, gibt es in einem Chemotypen der reichlich Carvacrol enthält. Das Öl dieser ‚bergamot‘ kann also Kindern durchaus gefährlich werden.

Nach gründlichem Durchlesen des ausführlichen Kapitels über Toxikologie im fast 800 Seiten starken Wälzer Essential Oil Safety von Robert Tisserand und Rodney Young ist mir nochmals klar geworden, dass der überwiegende Teil der Warnungen aufgrund von Tierexperimenten zustande gekommen ist, mit völlig überzogenen Dosierungen, teilweise mit synthetischen Isolaten. Für viele Warnungen bezüglich Wechselwirkungen mit Medikamenten wurden vorwiegend tierische Gewebeproben für die Experimente verwendet und dann auf Wirkungen auf den lebenden Menschen geschlossen. Viele dieser „negativen Erkenntnisse“ entstanden im Zusammenhang mit „heftigen“ Medikamenten wie Antidepressiva, Immunsuppressiva, Blutdrucksenkern etc.

tisserand_young_animal_studies

Detail aus einer Tabelle im Buch „Essential Oil Safety von Robert Tisserand und Rodney Young“

So komme ich immer wieder zu den gleichen Schlussfolgerungen:

  • Wenn ätherische Öle aus seriöser Quelle verwendet werden, verringert sich das Potenzial von unerwünschten Nebenwirkungen.
  • Wenn qualitativ hochwertige ätherische Öle verdünnt werden, wie von allen seriösen KollegInnen und AutorInnen empfohlen (zwischen 0,5 und 5 Prozent; in Ausnahmefällen 10 Prozent wie beim Kopfschmerz-Roll-on oder tropfenweise pure Anwendung bei akuten Verletzungen), sind unerwünschte Nebenwirkungen bei grundsätzlich gesunden Menschen so gut wie ausgeschlossen (klar, es gibt Menschen, die so empfindlich sind, dass sie auch von etwas zu viel Kochsalz, von frischem Brot, von Ananas  etc Schäden davon tragen).
  • Wenn bei vielen ätherischen Ölen die relativ kurze „Haltbarkeit“ berücksichtigt wird, verringert sich das Potenzial von unerwünschten Nebenwirkungen, insbesondere bezüglich der Hautreizung und des Allergiepotenzials. Die „Haltbarkeit“ kann leider nicht absolut betrachtet werden, leicht oxidierte Öle können empfindliche Haut stark reizen, stark oxidierte Öle werden von robusten Naturen manchmal gar nicht zur Kenntnis genommen. Eine Übersicht und eine Tabelle zur Haltbarkeit kann hier (klick!) nachgelesen werden.
  • Wenn bei Kleinkindern bestimmte Öle vermieden werden (vor allem Pfefferminze und cineolhaltige Öle von Billigfirmen) und so genannte Erkältungsöle NUR auf den Rücken und auf die Füße (nicht jedoch in Nasennähe auf Brust und im Gesicht) aufgetragen werden, kann man auch bei dieser empfindlichen Gruppe unerwünschte Nebenwirkungen fast ausschließen.
  • Wenn schwangere Frauen „immer der Nase nach gehen“ (denn ihr Riechsinn ist in dieser Zeit extrem alert) und ätherische Öle nur ÄUSSERLICH und 1-2%ig verdünnt anwenden, ist keinerlei Schädigung ihres Babys zu befürchten. Sie dürften sonst nicht im Restaurant/Kantine essen gehen (mit Hexan gewonnene „Speiseöle“, hormonbelastete Fleischprodukte, Farbstoffe, Aromastoffe etc), sie dürften keine herkömmlichen Parfüms/Kosmetika anwende (hormonähnliche Phtalate, synthetische Duftstoffe etc), sie dürften keine Nicht-Bio-Kleidung tragen (gefährliche Farbstoffe, Agrargifte-Rückstände in Billig-Baumwolle, elektrostatische Effekte in Sythetikstoffen etc), sie dürften keinen Joghurt mit Zimt und kein Rotkraut mit Nelke mehr essen. Die Gefahrenmeldungen in Büchern beziehen sich IMMER auf Erkenntnisse durch fehlerhafte und INNERE Anwendungen (beispielsweise zu Abtreibungszwecken). Hier kann detailliert über ätherische Öle in der Schwangerschaft nachgelesen werden.
  • Wenn Menschen mit Neigung zu Krämpfen des Nervensystems/Epilepsie nur mit ketonarmen ätherischen Ölen behandelt werden, sollten keine Krämpfe vorkommen. Viele ätherische Öle wirken sogar Krämpfen entgegen (Lavendel, Mandarine, Orange, Bergamotteminze, Basilikum, Majoran, Fenchel etc) sodass bei korrekter Verdünnung eher positive Effekte zu erwarten sind. Zur Aromatherapie bei Epilepsie kann hier (klick!) nachgelesen werden.
  • Wenn Menschen, die stark in ihren Organismus eingreifende Medikamente nehmen müssen (Betablocker, Blutverdünner, Antidepressiva, Cholesterinsenker, Krebs-Behandlung etc), sind die oben stehenden Hinweise besonders zu berücksichtigen. Bei ÄUSSERER Anwendung und Verdünnungen unter 3 Prozent sind selbst bei Menschen, die Blutverdünner verwenden, keine unerwünschten Nebenwirkungen zu befürchten. Bei Unsicherheit kann heutzutage jeder Laie den Quick-Wert kontrollieren.
  • Wenn bei der Einnahme von ätherischen Ölen berücksichtigt wird, in welcher winzigen Menge die Duftstoffe in der Originalpflanze vorliegen und ob wir sie täglich oder nur im Krankheitsfalle zu uns nehmen würden, gibt es – vorausgesetzt die Qualität stimmt – auch in diesem Bereich nichts zu befürchten. Also kann von Bio-Zitrusölen 1 Tropfen täglich verspeist/getrunken werden (Hauptinhaltsstoff Limonen, dieses essen/trinken wir auch in Orangensaft, Cola-Getränken, Tomaten, Aprikosen, Orangenmarmelade, Dill, Kümmel, Pfeffer, Koriander etc), 1-2 Tropfen von Vanille- und Kakao-Extrakt sind auch täglich möglich. Tonkaextrakt, Pfeffer- , Ingwer-, Basilikum-, Thymian-, Zimt- und Nelkenöl sollten nicht täglich eingenommen werden, doch das regelt der Appetit vermutlich von selbst. Andere Öle (Bohnenkraut, Salbei) nur gelegentlich und/oder zu Krankheits-Anlässen wenn man sich gut auskennt oder exakt nach den zwei hervorragenden Kochbüchern Duftküche (klick!) von Maria Kettenring und Aromaküche (klick!) von Sabine Hönig und Ursula Kutschera. Vor genau einem Jahr habe ich zum Thema „Einnahme von ätherischen Ölen“ eine Erläuterung und eine Übersichtstabelle zusammengestellt, diese können hier (klick!) nachgelesen werden.

Auf ein gesundes und leckeres NEUES JAHR!

Übrigens sind die Pflanzen dieses neuen Jahres (alle drei sind Ätherisch-Öl-Pflanzen!):

ZWIEBEL, Heilpflanze des Jahres 2015, gewählt vom Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus e.V, hier (klick!) gibt es Informationen dazu

JOHANNISKRAUT, Arzneipflanze des Jahres 2015, gewählt vom „Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“, der Universität Würzburg, hier (klick!) gibt es Informationen dazu

SALBEI, Duftpflanze des Jahres 2015, gewählt von The Scented Drop, hier (klick!) gibt es Informationen dazu, bis Ende Juni kann ein Projekt über diese wertvolle einheimische Heilpflanze eingereicht werden, Infos zu hier.

jasminöl bei knötchen in der brust


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieMogra (Jasminum sambac) ist ein exzellentes Absolue (durch Lösungsmittel extrahiertes „ätherisches Öl“) bei einer Neigung zu Knötchen in der Brust, berichtete auf der Aromatherapie-Konferenz Botanica2014 (klick!) die temperamentvolle Ayurveda-Fachfrau aus Australien Farida Irani. „Knötchen“ in der Brust meint nicht bösartigen Brustkrebs, sondern kleine (gutartige jedoch oft schmerzhafte) Verhärtungen, Zysten, die so genannte Mastopathie, verursacht durch hormonelles Ungleichgewicht. Da ich vor einigen Tagen zwei Fotos meiner Jasmin sambac-Pflanze auf Facebook gepostet hatte und unglaublich viele „Likes“ bekam (so viel mehr Zustimmung als hier auf meinem guten alten Blog 😉 ), würdige ich diese wundervoll duftende Pflanze auch hier. Frau Irani sprüht nur so vor Leben und man kam gar nicht dazu, alles aufzuschreiben, beispielsweise was sie bei den Defiziten von Vata empfiehlt (Kreuzkümmel, Davana, Tulsi/Heiliges Basilikum). Bei mangelndem Pitta müssen Blütendüfte her, vor allem das Absolue aus Kewda (Schraubenbaum, Pandanus odoratissimus, hier beim „Gewürzepapst Gernot Katzer (klick!) findet man klasse Infos über dieses Gewürz).  Bei einem Mangel an Kapha empfiehlt sich vor allem Gewürznelke, Cardamom und wieder Tulsi (eines der wichtigen indischen Alleskönner-Öle). Für Menschen, die keine ätherischen Öle vertragen, empfahl sie das Mazerat von Brahmi (Bacopa monnieri) in Sesamöl. Dieses fette Öl gibt sie auch allen Menschen mit, die sich einer Bestrahlungstherapie unterziehen müssen. Für Frauen, die unbedingt schwanger werden wollen, der Klapperstorch jedoch ausbleibt, empfiehlt sie Davanaöl (klick! Artemisia pallens, es duftet wunderbar fruchtig-süßlich und etwas nach Whiskey! und bestimmt den Duft der Granatapfelserie einer großen deutschen anthroposophischen Kosmetikfirma mit dem Anfangsbuchstaben W). Bei diversen Tumoren gibt sie Ashwagandha (klick!), ein ganz wichtiges Stärkungsmittel in der traditionellen indischen Medizin. Es hilft bei Schwächezuständen, bei seelischen Durchhängern und laut einigen Studien schützt es Nervenzellen vor noch mehr degenerativem Zerfall wie bei Morbus Alzheimer. Sie gibt es auch Menschen die an Fibromyalgie leiden (Weichteilrheumatismus mit psychischen Krisen). Auch Safran-Attar (in Sandelholzöl hinein destilliert) empfiehlt sie bei Krebs. Bei Angstzuständen empfiehlt Frau Irani das ätherische Öl von Curcuma longa, einem Verwandten der Gelbwurz, die das Currygewürz gelb färbt. Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieZurück zum Jasmin-Absolue, das seine rote Farbe vom Indol-Anteil erhält. Das ist der Fäkal-Riechstoff, der speziell weißen Blüten, welche Nachtinsekten anziehen, einen manchmal eher unangenehmen Unterton gibt. Im Gewächshaus hinter unserem Seminarhaus konnten das viele TeilnehmerInnen meiner Kurse bestätigen (dort blüht immer noch Jasminum officinalis). Als tausende von Blüten geöffnet waren, war der schwere Duft/Geruch rund ums Gewächshaus kaum auszuhalten. Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieDieser Riechstoff (Stinkstoff?) macht – in raffinierten Spuren eingesetzt – Parfüms für uns Menschen ziemlich unwiderstehlich. Kein Wunder, er ist ein Bestandteil unseres Gehirnstoffwechsels. Als ich diese Tatsache vor einigen Jahren in einem Fachbuch fand, war ich doch etwas erstaunt, dass sich dieses anrüchige Molekül sowohl „da unten“ als auch in unserem Kopf befindet. Und dort für Wohlbefinden sorgt. So ist es kein Wunder dass Frau Irani Jasmin sambac-Absolue (klick!) bei depressiven Zuständen und Ängsten empfiehlt. Anscheinend reguliert es unseren aus der Balance geratenen „Happylizer“-Stoffwechsel (also die Botenstoffe, die für Wohlbefinden sorgen sollen). Sie empfiehlt, Ätherische-Öle-Mischungen für die Seele auch immer rund um den Bauchnabel einzureiben, dem Zentrum unserer Ausgeglichenheit und Balance. Sie rät zudem dazu, diesen schweren Duft auch als Deo einzusetzen, als kühlende Gesichtspflege und sogar bei Geschwüren. Sie schloss ihr unglaubliches Feuerwerk an Tipps und Rezepturen mit obigem Spruch von Paramahansa Yogananda und überreichte der Gastgeberin Rhiannon Harris (klick!) als Zeichen des Dankes und der Anerkennung einen großen Schal (eher eine Stola). Frau Irani hat es übrigens geschafft, in ihrer Heimat Australien eine staatliche Anerkennung für ihre Kurse in Ayurvedischer Aromatherapie zu erhalten. Dazu mehr auf ihrer Website Subtle Energies (klick!). Die gesammelten Vorträge dieser Konferenz kann man bis zum 30. September mit 25 Euro Ermäßigung hier (klick!) als Download-Datei erwerben (75 Euro statt 100 Euro).

aromapflege bei trockener nase und trockenen augen


Eliane Zimmermann Schule für AromatherapieTrockene Nase, trockene Augen: Immer wieder begegnet mir die Frage, ob man mit einfachen Mitteln helfen kann, wenn beispielsweise heizungsluftbedingt, nach chirurgischen Eingriffen oder aufgrund hormoneller Wechselzeiten die Nase und/oder die Augen Anlass zu Sorgen geben, also gerötet, brennend oder unangenehm trocken sind.

Eines der besten Mittel ist sicherlich ein gutes alkoholfreies Rosenhydrolat, das man ins Gesicht sprüht, die Augen sollten geschlossen sein und man sollte den duftenden Nebel so gut es geht einatmen. Danach sollte man das Innere der Nase mit einem Öl oder einem Balsam pflegen; das Öl kann gekauft werden (Gelositin klick!) oder ganz flink selbst gemacht werden und sogar noch effektiver gestaltet werden:

  • 9 ml Sesamöl (Sesamum indicum)
  • 1 ml Sanddornfruchtfleischöl (klick! Hippophae rhamnoides)
  • 2 Tropfen Orangenschalenöl (Citrus sinensis oder Citrus aurantium)
  • 1 Tropfen Myrtenöl (klick! Myrtus communis)

Wer Salben rühren kann, ergänzt die Rezeptur mit diesen Ölen. Aber reine Fettpflege hilft auch hervorragend bei trockener Nase:

sanft schmelzen, gut verrühren und in Cremetöpfchen fest werden lassen.

Bei trockenen Augen helfen tägliche Augenkompressen mit alkoholfreiem Rosenhydrolat, dafür einfach Wattepads gut damit befeuchten und mindestens 5 Minuten auf beide geschlossen Augen legen. Zudem sollte die tägliche Ernährung bei beiden Beschwerden mit ungesättigten Fettsäuren ergänzt werden, also native (‚kalt gepresste‘) fette Pflanzenöle tropfenweise auf Salate, Gemüse und sonstige Gerichte geben: Leinöl, Sonnenblumenöl, Distelöl, Arganöl, Haselnussöl etc. Oder täglich einige Nüsse und Samen essen (Walnuss, Mandel, Haselnuss, Kürbiskerne, Sesam, Sonnenblumenkerne [aufs Essen streuen] etc). Gehärtete Fette möglichst vollständig vermeiden und tierische Fette stark reduzieren! (viele gekaufte Kekswaren, frittiertes Essen, Billigschokolade, Billigeiscreme etc).  Ergänzend wäre die kurmäßige Einnahme (3-6 Monate) von Nachtkerzen- oder Borretschsamenöl (Foto oben) denkbar. Hier (klick!) geht es zur Beschreibung von wichtigen fetten Pflanzenölen für die Hautpflege und zum Einnehmen.

Eliane Zimmermann Schule für AromatherapieEine finnische randomisierte Doppelblindstudie an 86 Menschen mit trockenen Augen (zu wenig Tränenflüssigkeit) konnte zeigen, dass die Einnahme von Sanddornkernöl sehr hilfreich sein kann (es enthält Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren, es ist preiswerter als das Fruchtfleischöl und nicht oder kaum orangefarben) . Zwei Gramm des Öles wurde täglich über drei Monate eingenommen (Herbst und Winter) [Larmo PS, Järvinen RL, Setälä NL, Yang B, Viitanen MH, Engblom JR, Tahvonen RL, Kallio HP. Oral sea buckthorn oil attenuates tear film osmolarity and symptoms in individuals with dry eye.J Nutr. 2010 Aug;140(8):1462-8 und Järvinen RL, Larmo PS, Setälä NL, Yang B, Engblom JR, Viitanen MH, Kallio HP. Effects of oral sea buckthorn oil on tear film Fatty acids in individuals with dry eye. Cornea. 2011 Sep;30(9):1013-9]

Euphrasia_xsAbkochungen mit Augentrostkraut sind ein alt bewährtes Mittel bei allen Arten von Augenreizungen (und können sogar bei den trockenen Schleimhäuten der Nase hilfreich sein). Ich habe noch nie so viel Augentrostpfänzlein gesichtet wie dieses Jahr. Allerdings ist es ein Heilkraut, das meistens übersehen wird, das mit Gift weg gesprüht wird (vor allem hier in Irland), das nicht ernst genommen wird. Die hübschen Blüten dieses Halbschmarotzers, die kaum größer als eine Ameise sind, erklären sich mit einer interessanten Zeichnung: Sie erinnert ein wenig an Wimpern.

Frühere Beiträge zum Thema: hier (klick!) ist beschrieben, wie man eine einfache Salbe zaubern kann und dort, wie es noch schneller geht: die Schüttelsalbe (klick!).

aromatherapie bei leichtem bluthochdruck


Beide im letzten Blogbeitrag beschriebenen ätherischen Öle, die so wunderbar zur Reduzierung von Menstruationskrämpfen beitragen können, zeigten in einer weiteren wissenschaftlichen Arbeit aus Korea vom vergangenem Jahr, dass sie sich auch positiv auf den (erhöhten) Blutdruck auswirken können. Inhalationen mit Lavandula angustifolia (Lavendel fein) und Salvia sclarea (Muskatellersalbei) wurden in einer randomisierten, kontrollierten Doppelblind-Studie an 34 Frauen (Durchschnittsalter: 65,2 Jahre), die an Blasen-Inkontinenz litten, getestet. Diese Art der Untersuchung mit entblößtem Unterleib wird allgemein als stressig und als beschämend empfunden (Urodynamik). Nach Inhalation von Muskatellersalbeiöl wurden sowohl signifikant niedrigere systolische als auch diastolische Blutdruck-Werte gemessen als nach Inhalation von Lavendelöl oder des Kontrollmittels Mandelöl. Lavendelöl erhöhte den Blutdruck leicht.

Eliane Zimmermann Schule für Aromatherapie

Die klebrigen, stark riechenden Duftdrüsen sind mit bloßem Augen an den Blüten des Muskatellersalbei zu erkennen.

Es wird vermutet, dass der Inhaltsstoff Linalylacetat verantwortlich für die stark entspannende Wirkung zeichnet (knapp 65% im verwendeten Muskatellersalbeiöl), doch er ist auch zu einem relativ großen Anteil in guten Lavendelölen (im untersuchten Öl knapp 40%) enthalten. Es wird daher vermutet, dass die leicht aquaretische (wasser-abführende) Wirkung des Lavendelöles zu vermehrtem Stress bei genau dieser Blasen-Untersuchung führte, weil die Blase sozusagen gerne loslassen möchte. [Seol GH, Lee YH, Kang P, You JH, Park M, Min SS. Randomized controlled trial for Salvia sclarea or Lavandula angustifolia: differential effects on blood pressure in female patients with urinary incontinence undergoing urodynamic examination. J Altern Complement Med. 2013 Jul;19(7):664-70].

In der englischsprachigen Naturheilkunde gibt man PatientInnen mit Bluthochdruck den gut verträglichen Eiweißbaustein Arginin, da er die natürliche Blutdruckregulation unterstützt und die Ausschüttung des körpereigenen Botenstoffs Stickstoffmonoxid (NO) freisetzen hilft, dadurch werden die Gefäße elastischer und lassen das Blut besser durchfließen. [Dong JY, Qin LQ, Zhang Z, Zhao Y, Wang J, Arigoni F, Zhang W. Effect of oral L-arginine supplementation on blood pressure: A meta-analysis of randomized, double-blind, placebo-controlled trials. Am Heart J, 2011] (siehe dazu das interessante Interview meiner Berliner Kollegin Natascha von Ganski mit dem Arteriosklerose-Forscher Prof. Dr. Robenek hier kick!). Durch das Essen von Buchweizen und diversen Nussarten/Nussmusen (insbesondere Erdnüsse), kann man seinen Argininspiegel auf natürliche Weise erhöhen. In Europa hat sich die kurmäßige Verabreichung einer guten Weißdorntinktur bewährt. Wir verwenden in der Aromatherapie noch zwei weitere ätherische Öle, um Menschen mit leicht erhöhtem Blutdruck (ärztlich überprüft und niemals lebensgefährlich hoch) zu begleiten:

Mit welchen ätherischen Ölen habt Ihr Erfolge bei der Senkung des Blutdrucks?

aromatherapie bei menstruationskrämpfen


AiDA Schule für Aromatherapy Eliane Zimmermann

Muskatellersalbei blüht derzeit in vielen Gärten

Aromatherapie mit Lavendelöl, Muskatellersalbeiöl und Majoranöl kann Menstruationskrämpfe erheblich lindern, das belegte eine wissenschaftliche Doppelblindstudie, (obwohl es angeblich so gut wie keine klinischen Studien [also mit Menschen] für die Aromatherapie und Aromapflege geben soll). Für das Aromapflege-Handbuch von Evelyn Deutsch und Bärbl Buchmayr hatte ich ja bereits über 100 davon zusammengetragen und veröffentlicht. Dieser Tage fiel mir also wieder eine sehr hilfreiche wissenschaftliche randomisierte und doppelblind durchgeführte Untersuchung aus Taiwan in die Hände:

24 Frauen mit sorgfältig überprüften Menstruationskrämpfen/Schmerzen erhielten 3% ätherische Öle in einer duftneutralen Cremegrundlage (2:1:1): Lavendelöl (Lavandula angustifolia), Muskatellersalbeiöl (Salvia sclarea) und Majoranöl (Origanum majorana). 24 Frauen mit der gleichen Art Schmerz erhielten eine synthetisch beduftete Rezeptur. Die Teilnehmerinnen beider Gruppen mussten sich täglich den Unterbauch einreiben: vom Ende der vorherigen Menstruationsblutung bis zum Beginn der neuen Blutung, also einen ganzen Zyklus lang.

In der Ätherisch-Öl-Gruppe war die Schmerzdauer von 2,4 Tagen auf 1,8 Tage statistisch signifikant reduziert. Ob die Schmerzintensität auch nachließ, wurde leider in der mir vorliegenden Zusammenfassung (Abstract) nicht notiert. Der positive Effekt wird auf die vier Inhaltsstoffe Linalylacetat, Linalool, Eucalyptol und β-Caryophyllen zurück geführt. [Ou MC, Hsu TF, Lai AC, Lin YT, Lin CC. Pain relief assessment by aromatic essential oil massage on outpatients with primary dysmenorrhea: a randomized, double-blind clinical trial. J Obstet Gynaecol Res. 2012 May;38(5):817-22]