gedanken-geplapper


Eliane Zimmermann AiDA Schule für Aromatherapie

Dieser (etwas frei übersetzte) Name eines der feinen Duft-Roll-ons der Firma Tazeka, die ich kürzlich verloste, hat in der Produktwahl einen extremen Vorsprung vor anderen Duftmischungen erhalten. Die Kommentare dazu waren teilweise sehr lustig. Diese mentalen Monologe plagen also viele Menschen. Sie sind auch ein lästiger Begleiter, wenn man meditiert oder versucht zu meditieren! Oder ganz einfach mal auszuspannen, loszulassen und abzuschalten. Wer auf der verlinkten Website nachgeschaut hat, hat gesehen, dass das Produkt „Nonstop Thoughts“ von Tazeka  laut der INCI-Deklaration folgende ätherische Öle enthält:

  • Cardamom (Elettaria cardamomum)
  • Sandelholz Hawaii (Santalum paniculatum)
  • Myrrhe (Comminphora myrrha)
  • Majoran (Origanum majorana)
  • Weihrauch (Boswellia sacra)
  • Römische Kamille (Chamaemelum nobile)
  • Grapefruit (Citrus paradisi)

Dazu Jojobaöl sowie Tocopherol (Vitamin E) zum Stabilisieren.

Der fein-würzige Duft des Cardamom sticht sozusagen als erster aus diesem Roll-on hervor, die anderen Düfte bilden eine feine, minimal zitrusartig duftende Einheit. Wenn man also so einen Roll-on nachempfinden möchte, nimmt man beispielsweise 2 Tropfen dieses wirklich ganz besonderen Gewürzöles, das aus den Samen einer ingwerähnlichen Pflanze gewonnen wird, auf 10 ml Jojobaöl. Cardamom enthält nämlich je nach Herkunft knapp 50% 1,8-Cineol, das eine sehr positive Wirkung auf unsere „grauen Zellen“ hat, also auf Denkvorgänge: tendenziell eher anregend, jedoch ohne hektisch zu machen. Dazu enthält das Öl jedoch auch stark beruhigende Monoterpen-Ester, um die 40 Prozent. Die restlichen knapp 10 Prozent werden von Monoterpenolen bestimmt, sie runden den Duft fein ab, sie wirken wie ein Gläschen Sekt: bei Bedarf beruhigend, aber ebenso umgekehrt, also heiter-aktiv machend.

Wir haben schon alleine mit dem kostbaren Cardamomöl eine gute Grundlage, um unserem wild gewordenen Gedanken-Affen, der sich durch die Gehirnwindungen schaukelt, zu mehr Manieren zu verhelfen. Mit einer kleinen Beigabe weiterer Öle, kann die Mischung abgerundet werden, also:

  • 10 ml Jojobaöl
  • 2 Tropfen Cardamom (Elettaria cardamomum)
  • 2 Tropfen Grapefruit (Citrus paradisi)
  • 1 Tropfen Sandelholz Hawaii (Santalum paniculatum)
  • 1 Tropfen Römische Kamille (Chamaemelum nobile)
  • 1 Tropfen Weihrauch (Boswellia sacra)
  • 1/2 bis 1 Tropfen Majoran (Origanum majorana) [duftet sehr stark heraus]

Alles in eine hübschen Roll-on-Flasche geben, sehr sanft mischen. Bei Bedarf auf Schläfen, Stirn, Nacken und unter der Nase auftragen, in ganz schlimmen Fällen von mentaler Achterbahn kann dieser Mix alle 10 Minuten aufgetragen werden: zum Lernen, zum Fokussieren, zur Verbesserung der Konzentration, zum besseren Loslassen und Einschlafen.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieAus der energetischen Arbeit kennen wir zwei Blütenpräparate, die noch unterstützend eingenommen werden können: White Chestnut (35, die Gedankenblüte) von den Bach-Blüten und Boronia von den Australischen Busch-Blüten Essenzen.

Hochwertiges Cardamom/Kardamom gibt es beispielsweise bei Neumond (klick!), bei Primavera (klick!), bei Farfalla, bei Feeling und bei Wadi (jeweils auf die Namen klicken für Infos und Preise!).

and the winner is…


gewinnerinnen_2016_tazeka_xsDas war vielleicht spannend! Welche Ölemischung und welcher Produktname spiegeln die Befindlichkeiten und die Wünsche von 167 TeilnehmerInnen der Verlosung von drei kostbaren Bio-Roll-ons des kleinen aber feinen Öleanbieters aus Florida namens Tazeka?

Das mit großem Abstand beliebteste Thema zeichnete sich ganz zu Beginn der Ausschreibung ab und ist lustigerweise auch das Produkt, das ich mir selbst ausgesucht habe: ‚Gedankengeplapper‚ (Nonstop Thoughts). Es ist wohl ein Zeichen unserer Zeit, dass unsere Gedanken oft im Kreis wandern, uns geradezu belästigen, viel mehr Abschalt-Zeit benötigen würden, um sich nicht so in den Vordergrund zu drängen. Wir müssen lernen, uns unsere Ruheinseln frei zu schaufeln. Teilnehmerin Michaela hat  dieses Phänomen poetisch verpackt:

Plapperplapper Gedankengeplapper. Der Kopf bleibt nicht still, zuviel was durchrast.
Eine Rast mit Gedankengeplapper wäre schön.

Optimismus‚ (Optimism) und ‚Balance‚ (Balance) wurden auch häufig gewählt und diese Tendenz verstärkte sich nach den Tagen des Terror-Anschlages in Berlin. Passend dazu kam ‚Zuversicht/Vertrauen‚ (Confidence) mit nur einem Punkt Abstand auf Platz 3. Hier die beliebtesten Themen und Ölemischungen:

  • Gedankengeplapper (33 Stimmen)
  • Optimismus (16 Stimmen)
  • Balance (16 Stimmen)
  • Zuversicht (15 Stimmen)
  • Weise Frau (12 Stimmen, dazu 13 Stimmen als Zweitstimme)
  • Spannungs-Löser (11 Stimmen)
  • Aphrodite (11 Stimmen)
  • Schlank-Lösung (11 Stimmen)

Alle anderen Themen bekamen jeweils fünf oder weniger Stimmen. Soweit ich es gesehen habe, machten nur zwei Männer mit, allerdings kann ich es den diversen Fantasienamen der Teilnehmenden nicht entnehmen, ob doch noch der eine oder andere männliche „Wähler“ dabei war. Dieses Verhältnis von weiblich zu männlich spiegelt auch ganz grob die Anzahl der Teilnehmenden an Kursen und auch an „niedergelassenen Praxen“ von Aromafachleuten wider.

tazeka_essential_oils_from_aboveBei dieser erfreulich hohen Teilnahmequote konnte ich nicht mehr, wie an meinen früheren Verlosungen, Zettelchen schreiben, falten und mischen. So hat heute früh um 10:02 Uhr ein Zufallsgenerator (www.zufallsgenerator.net) die Arbeit der Glücksfee übernommen, und drei Zahlen zwischen 1 und 167 gewählt. Er hat die Zahl einer Person ausgesucht, die sich nur auf Facebook eingetragen hatte, wo ich jedoch ausdrücklich mehrmals darauf hinwies, dass die Teilnahme nur beim Eintrag auf dem Blog-Beitrag der Verlosung gültig ist, da ich sonst bei mehreren Facebook-Seiten, Instagram und Google+ ins Schleudern käme. Ich hatte die Namen und deren Duftwahl dennoch auf die Liste geschrieben, da mich die Statistik der beliebtesten Düfte interessiert. So durfte Herr Zufallsgenerator-Glücksfee noch eine vierte Zahl nennen. Die drei gültigen Gewinnerinnen sind (Trommelschlag!):

  • Hermine
  • Berti
  • Betty

Herzlichen Glückwunsch! Ich denke, Ihr erkennt eure (echten oder Fantasie-)Namen, schreibt mir bitte Eure Post-Adresse, damit ich die kostbaren Kästchen verschicken kann (neroli ät eircom punkt net). Ich werde sie mit auf meine Reise nach Deutschland zum Hydrolate-Seminar bei Vivere Sabrina Herber am 29.1. nehmen müssen, da die irische Post keine Flüssigkeiten transportiert und ich möchte nicht riskieren, dass dies bei einer eventuellen Durchleuchtung zu einem Konfiszieren der feinen Roll-ons kommt. Also bitte ich noch um ein wenig Geduld!

Ich werde in den nächsten Tagen eine Duft-Mischung für durch Gedankengeplapper geplagte Menschen hier aufschreiben (es ist ein deutlicher Anteil an Cardamom [Elettaria cardamomum] enthalten) und auch eine wunderschöne Blüte von den Australischen Busch-Blüten-Essenzen nennen, die ergänzend für dieses Thema gut geeignet ist.

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmenden und ganz besonders bei der lieben Zena von Tazeka, die mir nur ein paar Proben schicken wollte und sich dann die Verlosung zum 8-jährigen Blogjubiläum mit mir ausdachte. Ich bin so begeistert, dass internationale Vernetzungen mit lieben KollegInnen aus aller Welt so etwas Schönes möglich machen und dass sogar (einige) meine(r) LeserInnen daran teilhaben können. Wer nicht gewonnen hat, kann noch bei der 20%-Rabatt-Festtage-Aktion (klick!) bestellen (ab $ 31,60 = € 29,93). Es gibt auch ganz herzige 2-ml Roll-ons zum Kennenlernen, einer kostet $ 11,60 (€ 10,99). Wer so gerne auf Instagram unterwegs ist wie ich, erfreut sich sicher an den ästhetischen Fotos von Tazeka (klick!), über Facebook-LikerInnen (klick!) freut sich Zena ganz bestimmt auch. Thank you so much, my dear friend Zena, for this inspiring aromatic adventure! Long live our transatlantic friendship!

© Abbildungen der Roll-ons: Tazeka; die Dollarpreise beziehen sich auf den 7.1.2017

aromapflege bei zahnschmerzen


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieWenn das neue Jahr mit einer Beerdigung und mit einer Backenzahn-Entfernung anfängt, kann es nur besser werden! Darum teile ich heute erst einmal eine Rezeptur, die vorbeugend gegen blau-lila-grün-gelbe Bäckchen nach so einem blutigen Gemetzel wirkt, man mische:

  • 10 ml Johanniskrautöl
  • 1 Tropfen Immortelleöl (Helichrysum italicum)
  • 1 Tropfen Lorbeeöl (Laurus nobilis)
  • 1 Tropfen Pfefferöl (Piper nigrum) oder
  • 1 Tropfen Palo Santo-Öl (Bursera graveolens) 0der
  • 1 Tropfen Manukaöl (Leptospermum scoparium)

Am besten den Ölmix leicht warm halten (Fläschchen in Hosentasche) und mehrfach täglich sanft von außen auf die Wange in der betroffenen Gegend auftragen. Diese Mischung hilft, die Schmerzen zu lindern, sie hilft Stauungen im verletzten Gewebe zu reduzieren und verhindert (ganz oder fast) die Hämatombildung. Zur verbesserten Wundheilung können Zinktabletten als Nahrungsergänzung eingenommen werden.

Sollte es mit der Blutstillung hapern, kann ein Schlückchen Cistrosenhydrolat in den Mundraum gegeben werden, dieses lässt man circa 5 Minuten dort ohne stark zu spülen, nur leicht hin und her bewegen, es schmeckt jedoch sehr gewöhnungsbedürftig. Oder einen halben Tropfen Cistrosenöl auf eine kleine gefaltete Kompresse geben, diese an die Wunde legen und circa 20 Minuten sanft „zubeißen“. Wer sehr zu Hämatomen neigt, kann die betroffene Wange bereits vor dem Eingriff ein paar Male mit Immortellehydrolat benetzen und dieses jedes Mal vor dem vorsichtigen Ein“reiben“ der Ölmischung aufsprühen.

Wer starke Schmerzen nach dem Eingriff hat, kann sich Eiswürfel aus Rosenhydrolat und auch aus Immortellehydrolat machen (1:1 mischen geht auch), und diese, in ein Tüchlein oder kleines Gäsetehandtuch eingehüllt, auf die schmerzende Wange legen. Die vom Zahnarzt empfohlene Salzwasser“spülung“ (nur so wenig hochwertiges Salz in ein Glas lauwarmes Wasser geben, dass es nach Tränen schmeckt) reicherte ich mit einigen Spritzern der antiseptisch wirksamen Hydrolate aus Bohnenkraut und Zimtrinde an, da ich die Einnahme eines Antibiotikums ablehnte. Diese „Spülung“ (man darf den die Wunde versiegelnden Blutpfropf nicht kaputt spülen) schmeckte so richtig lecker, erinnerte an Moussaka!

Bis auf Palo Santo können diese erwähnten Produkte bei Feeling, Farfalla, Primavera, Jophiel und Wadi bestellt werden. Bei Neumond gibt es ein vergleichbares fertig gemischtes Öl, jede dieser Firmen hat Anti-Prellungsmischungen mit Immortelle. Das weihrauch-ähnliche Palo Santo-Öl gibt es bei Maienfelser (bei Interesse die gefetteten Firmennamen einfach anklicken, ich kenne und schätze die Gründer/innen und Geschäftsführer/innen jeder dieser zuverlässigen Firmen persönlich und seit langer Zeit).

bella-by-antje

Unsere Stöckchen-Spezialistin Bella vor zwei Jahren

Da drei Hunde zu unserem Haushalt gehören und ich einen tiefen Respekt für die Tierseele habe, möchte ich heute auch auf ein wichtiges Tages-Seminar am 3. Februar in einem schönen Blockhaus im idyllischen Hunsrück hinweisen, d.h. von Luxemburg bis zu Frankfurt und Limburg ist die Anfahrt gut machbar. Denn wir Aroma-Leute werden so oft gefragt, wie man den geliebten Vierbeinern helfen kann, wenn diese unpässlich sind. Die Tierärztin Dr. Cäcilia Brendieck-Worm wird viele Antworten dazu geben, und auch wichtige Erklärungen, denn etliche Fakten aus der Welt der Aromatherapie lassen sich nicht vom Menschen aufs Tier übertragen, besonders bei Katzen müssen diverse Dinge beachtet werden.

Die Referentin ist Co-Autorin vom Buch ‚Heilende Kräuter für Tiere: Pflanzliche Hausmittel für Heim- und Nutztiere‚ (klick!), sie studierte Veterinärmedizin in Gießen und arbeitete in einer tierärztlichen Praxis für Groß- und Kleintiere. Nach der Phytotherapie-Ausbildung der Akademie für tierärztliche Fortbildung (ATF) schloss sie sich dem Arbeitskreis Phytotherapie der Gesellschaft für Ganzheitliche Tiermedizin (GGTM) an, den sie seit 2008 leitet. Seit über 10 Jahren engagiert sie sich für Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Veterinärphytotherapie in Deutschland und der Schweiz. Ihr Heilpflanzenwissen gibt sie in Vorträgen, Seminaren, Zeitschriftenartikeln und Büchern weiter – nicht nur an Tiermediziner, sondern auch an Tierhalter. Denn sie ist überzeugt, dass jeder, der Tiere in seiner Obhut hält, ob Landwirt, Imker, Pferde- oder Hundehalter mit einem profunden Heilpflanzenwissen einen wesentlichen Beitrag zum Wohlergehen seiner Tieren leisten kann. Infos und Anmeldung zum Tagesseminar am 3. Februar: hier (klick!)

Letztes Jahr sind noch zwei Bücher über Pflanzenheilkunde bei Tieren erschienen: Prof. Jürgen Reichling ist sicherlich etlichen AromaexpertInnen als Kenner der ätherischen Öle gegen Viren bekannt, viele haben ihn sicherlich bereits aus seinen kurzweiligen Vorträgen hören können: Er und ein Autorenteam veröffentlichten die dritte Auflage eines Buches, das sich vor allem an Veterinäre wendet: Heilpflanzenkunde für die Veterinärpraxis (klick!). Eher an Pferdehalter wendet sich Aromatherapie für Pferde von Sylvia Preuss-Giesen. Und zur Erinnerung, ich habe es bereits einmal vorgestellt: Aromatherapie für Hunde von Kerstin Ruhsam, ich kenne sie von einem meiner Seminare.

So, nun last not least für heute: Die drei GewinnerInnen der Verlosung ermittle ich erst in den nächsten Tagen und gebe sie dann bekannt. Ich habe noch nicht ausgezählt; aber es sieht so aus, als ob „Weise Frau“ und Gedankengeplapper“ ganz weit oben stehen bei den Wünschen und „Beschwerden“ aller Mitmacher/Innen.

bella_stock

Bella in unserem „Vorgarten“, auch am und im Wasser des Atlantik Stöckchenjägerin, unser schöner Ausblick fast bis nach Neufundland interessiert sie dagegen nicht im geringsten…

Die Versendung der Gewinne wird sich ohnehin verzögern, denn leider kann ich die Roll-ons nicht per Post verschicken, da hier in Irland wegen der Terroristen-Phobie keinerlei Flüssigkeiten in Päckchen mehr verschickt werden dürfen 😦 , also muss ich erstmal mit unserem GLS-Kurier-Mann sprechen. So ist das mit dem Leben auf dem Land, am seit Tagen sonnigen Meer, am Ende der Welt! Notfalls nehme ich sie zum Hydrolateseminar mit, das ich am 29. Januar im Hunsrück halten werde, also kurz vorm Dufte-Tiere-Seminar. [© Hundefotos: Antje Wendel]

vernebler und öle-geschenke


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieEs ist noch genügend Zeit, wunderbar persönlich gestaltete kleine Geschenke herzustellen, solche die die Gesundheit unterstützen und unsere schöne Welt einigermaßen verschonen (statt Plastikmüllberge aus Fernost zu vergrößern). Beispielsweise ist eine praktische Schüttel-Lotion buchstäblich im Handumdrehen gemacht. Einfach eine sehr saubere Flasche zur Hälfte mit einem Hydrolat oder einer Kombination aus mehreren Hydrolaten füllen, evtl einen Schluck Ethanol (Branntwein) hinzufügen, um die Haltbarkeit zu erhöhen. Im linken Beispiel ist es 1:1 Rosenhydrolat mit Immortellehydrolat (gegen Falten! mit einem kleinen Anteil eines ganz milden Waschtensids [zum Abschminken]), im rechten Beispiel, das ich von Evelyn Deutsch geschenkt bekam, ist es Rosenhydrolat. Für unreine Haut, die zu Akne neigt, könnte Teebaumhydrolat enthalten sein, zum „Aufplustern“ von müder Haut oder bei kleinen Blutungen nach der Rasur könnte etwas Cistrosenhydrolat, für entzündliche Haut Kamillenhydrolat enthalten sein. Die zweite Hälfte wird mit einem guten Bio-Öl aufgefüllt, links habe ich Aprikosenkernöl verwendet (meistens nehme ich Traubenkernöl), Evelyn hat ein sehr feines Olivenöl verwendet. Dann gibt man wenige Tropfen ätherisches Öl hinzu. Bei einer Abschmink-Lotion möglichst wenig, unter 1%, bei einer Körperlotion bis zu 2% (die Prozente-Tabelle zum kostenlosen Runterladen befindet sich hier auf meiner Website).

Ich benutze meine aktuelle Schüttellotion zum Abschminken, darum habe ich nur einige wenige Bio-Vanille-Tropfen verwendet. In Evelyns Lotion ist jeweils ein Tropfen Sandelholz, Orange und Rosengeranie enthalten, beide Varianten sind mit einem Hauch Sanddornfruchtfleischöl angereichert und gefärbt. Vor Anwendung wird kurz kräftig geschüttelt, je nach Öl entstehen lustige Muster und das Auseinandergehen der zwei Phasen geht unterschiedlich schnell. Das empfindliche Hydrolat wird durch diesen zeitweiligen „Luftabschluss“ (weil das Öl immer oben schwimmt) ein klein wenig stabilisiert. Allerdings müsste für eine bessere Haltbarkeit die Flasche lichtgeschützt sein, aber dann sieht man das schöne Schauspiel nicht: Also nur kleine Mengen herstellen und innerhalb von zwei Monaten verbrauchen.

nagelolxsIdeen und Rezepte gibt es auch im aktuellen Newsletter von Feeling (klick!). Wer französisch lesen und bestellen kann, wird im verlockenden Shop von Aroma-Zone (klick!) fündig, eine riesige Fundgrube mit Rezepten und Rohstoffen. Neuerdings gibt es dort sogar eine giftfreie, zu 85% natürliche Basisflüssigkeit, um im Handumdrehen Nagellacke ohne die sechs üblicherweise verwendeten Giftstoffe herzustellen. Die Pigmente und das praktische Fläschchen mit Pinsel erhält man freilich auch dort. Das Fläschchen ist auch wundervoll, um ein feines Nagelöl herzustellen, das dauert keine 2 Minuten:

  • je zur Hälfte Mandelöl und Jojobaöl
  • 1 Tropfen Vetiveröl
  • 2 Tropfen Zitronenöl

Täglich auf die Fingernägel und die Nagelhäutchen auftragen, idealerweise nach einigen Minuten mit einer feuchtigkeitshaltigen Handcreme eincremen. Auch im deutschsprachigen Raum gibt es zahlreiche gut sortierte Bestellmöglichkeiten für Rohstoffe und Zubehör, beispielsweise für Zäpfchen-Formen (und noch ganz viel mehr) bei Brennessel in München, bei Aromapflege in Wien und Tirol (beispielsweise die oben abgebildete 30 ml-Klarglasflasche, Labor-Utensilien, hygienische Alutuben für selbst gemachte Salben, Duftstäbchen für die schadstoff-freie Raumbeduftung etc). Inspirationen für schöne Duft-Verpackungen und selbst gemachte Raumdüfte findet man im Büchlein von Aromapraktikerin Waltraud Reischer und Miriam Dornemann Wohlfühlen mit Raumdüften (klick!) (leider wohl vergriffen und nur noch teils preiswerte Rest-Exemplare vorhanden).

pranarom_vernebler_glas1Duft-Vernebler (Diffuseur) haben die zwei Vorteile, dass sie nicht mit offenem Feuer betrieben werden, also keine Brandgefahr bei Kindern, Tieren und desorientierten Menschen darstellen. Zudem werden die hitzeempfindlichen ätherischen Öle nicht erhitzt, sondern nur in Form von winzigen Partikelchen vernebelt, so dass eine bessere Qualität verteilt wird und im Falle von Erkältungen besser in die Atemwege eindringen kann. Es gibt zahlreiche Modelle, unter anderem von Primavera (klick!) oder Soehnle (klick!). Eine Luxusvariante ohne Plastik, stattdessen aus Glas und Holz, mit Entspannungsmusik und Fernbedienung gibt es von der bekannten belgischen Firma Pranarom (klick!), dieses Modell kostet jedoch „etwas“ mehr als die 30-50-Euro-Modelle, nämlich gut 200 Euro. Auch Farfalla (klick!) bietet einen Vernebler mit Bambusholz an (circa 65 €).

Menschen mit Hautproblemen freuen sich möglicherweise über ein kleines Set aus drei oder vier hochgesunden fetten Bio-Ölen, wie frisch gepresstes leckeres Leinöl (garantiert nicht bitter!), aromatisches Walnussöl, schmackhaftes und hautberuhigendes Kokosfett sowie  schmerzlinderndes Johanniskrautöl (dieses wird äußerlich angewendet, die anderen nährend den Haut-Stoffwechsel durch den kurmäßigen Verzehr). Der Allergiker freut sich vielleicht über Schwarzkümmelöl, die Neurodermitikerin über Nachtkerzenöl, Hobbyköche können sicherlich ein mit echtem Zitronenaroma oder mit Trüffeln aromatisiertes Öl gut gebrauchen. Erhältlich beispielsweise bei Ölmühle Solling (klick!) oder bei Bruno Zimmer (klick!). Bei Maienfelser (klick!) gibt es die unglaublichste Auswahl an fetten Ölen, beispielsweise aus den Kernchen der Erdbeere, Himbeerkernchen, Apfelkernen, Zucchini-Samen, Brokkolisamen (natürliches „Silikon“ für Haarspitzenfluids), aus Zitronenkernen, das wundervoll nach Amaretto duftende Pflaumenkernöl, sogar ein fettes Öl aus Anisfrüchten oder Petersiliensamen kann man ausprobieren (Vorsicht, Suchtgefahr!!! 😉 alle Öle sind freilich nicht nur kulinarisch interessant, sondern auch perfekt für oben beschriebene Schüttel-Lotionen)!
aromapflegecom-aromakoffer-small-fuer-24-aetherische-oele-fuer-aromapflege-und-aromatherapieEin praktisches Holzköfferchen wird sicherlich Sammler von ätherischen Ölen begeistern, erhältlich für unter 30 Euro bei Evelyn Deutsch (klick!) Ein besonderes Geschenk ist auch eine Kupfer-Destille mit dem in Deutschland legalen Fassungsvermögen von 0,5 Liter, beispielsweise von Copper Garden (klick!). Damit kann man zwar keine nennenswerte Menge an ätherischem Öl gewinnen, jedoch wunderbar und besser haltbare Hydrolate (als solche aus Glas-oder Edelstahldestillen).

kupferdestille_unicobres_halbliterDas Buch von Kai Möller (klick!) dazu und los kann’s gehen! Im Winter werden aromatische Früchte der Doldenblütengewächse destilliert: Anis, Fenchel, Kümmel, Koriandersamen. Dazu Tannen-, Fichten- und Douglasienzweige sowie Pfeffer, Piment, Zimststangen und Gewürznelken. Damit kann man üben, bis frische Heilkräuter sprießen und Rosen blühen. Kai Möller und sein Team setzen sich dafür ein, dass man in Deutschland vielleicht irgendwann etwas größere Mengen an Pflanzenmaterial ohne große Zollformalitäten destillieren darf, in Österreich und in der Schweiz ist dies möglich.

Statt penetrante Synthetikdüfte ist es sinnvoller, Stäbchen-Raumbeduftungs-Systeme mit die Gesundheit unterstützenden Naturdüften zu kaufen. Neumond kann dabei helfen, beispielsweise mit dem einem Geschenk-Set ‚Winter und Weihnacht‘ (klick!) und mit wundervollen Raumsprays, teilweise nur aus einem Duft, beispielsweise Zitrone oder Orange (Monika Volkmann hat mehrfach auf ihrer vielseitigen Blog-Seite darüber berichtet).

Wer jemanden mit ätherischen Ölen, welche ganz offiziell als Lebensmittel zertifiziert sind, glücklich machen möchte, hat bei Vegaroma (klick!) die Qual der Wahl (gut 20 Bio-Öle und Mischungen sind erhältlich), ein feines Spar-Set mit den sieben Bestsellern ist dort auch erhältlich. Die passenden Kochbücher sind Duftküche von Pionierin Maria Kettenring (klick!) und Aroma-Küche (klick!) von Sabine Hönig und Ursula Kutschera.

PS. Es sind noch gut 7 Tage bis zum Ablaufen des Frühbucher-Rabatts für die Duft-Wochen bei mir in der subtropisch anmutenden Natur Südwest-Irlands. Sie sind teilweise schon gut belegt, doch es gibt noch freie Plätze. Und es gibt auch einen Gutschein zu erwerben, so dass ein Zuschuss oder eine ganze Duft-Woche verschenkt werden kann, Infos hier (klick!)

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapiePPS: Ich lüfte die Glasglocke zur Verlosung schon mal ein wenig. Aus dem Sortiment von Tazeka, einer kleinen sympathischen in Florida (USA) basierten Firma, die für ihre ästhetischen Roll-ons aus Glas entweder nur Bioöle oder von kleinen Farmprojekten stammende Öle aus gänzlich unbehandelten Pflanzen verwendet, werde ich drei Kostbarkeiten im Wert von je knapp 40 Dollar anlässlich meines 8-jährigen Blog-Jubiläums verlosen. An dieser Stelle schon mal Danke an all die treuen LeserInnen! Schaut in den nächsten Tagen wieder hier rein (oder abonniert oben in der rechten Spalte, so dass jeder neue Artikel bei euch als E-Mail ankommt)!

dufte öle-etuis für ätherische öle


aromapouch_oshadhiNachdem mein letzter Text bei einigen LeserInnen Enttäuschung (wenn nicht gar Schlimmeres, sorry) ausgelöst hat, weil nur ein Teil meiner Leserschaft die gläsernen Inhalierstifte kaufen kann, habe ich für heute international zu bestellende Weihnachtsaufmerksamkeiten gefunden. Diese nützlichen Transport- und Aufbewahrungsetuis sind in drei Größen (6, 10 und 30 Fläschchen) bei Oshadhi (klick!) erhältlich, wo auch das zweitgrößte Sortiment an Hydrolaten (nicht nur) für den deutschsprachigen Raum erhältlich ist.

filz-oeleetui_apothekeSchön finde ich auch die Filzetuis von Ebos (klick!), sie sind in mehreren Größen erhältlich. Für ätherische Öle verwendet man nicht die einfachen Röhrchen (schon gar nicht aus Kunsstoff), sondern Braunglas-Rollrandgläser (klick!), sie halten dicht und die Deckelchen werde nicht von ätherischen Ölen angegriffen.

oele_holzbox_bambus_huilesetsensEtwas größer ist diese schlichte Box aus Bambus (klick!) – eine praktische ökologische und tierfreundliche Lösung.

duft_schluesselanhaengerDer schnelle Duft für unterwegs strömt aus dem Lebensbaum (klick!), in dem abwechselnd elf bunte beduftbare Filzscheiben gelegt werden können. (Ähnlich gemacht ist das hübsche vergoldete Duft-Armband von Primavera, diese limitierte Auflage war jedoch rasend schnell vergriffen.)

Wenn wir schon mal an kleinen Aufmerksamkeiten sind: Wie immer im Dezember kann man das wundervolle Rosenhydrolat von Professor Wabner (klick!) zum Aktionspreis in verschiedenen Größen bestellen (26 € statt 44 € für einen Liter). Dazu lohnt es sich sicherlich, auch das traumhafte Grapefruit extra, ein neutrales Badeöl zum Selber-Beduften und den praktischen Immortellestift für Unterwegs (bei Stürzen, Prellungen, sonstigen stumpfen Verletzungen) zu reduzierten Preisen mit zu bestellen.

tazeka_oils

PS Nächste Woche gibts Kostbarkeiten von meiner Aroma-Freundin Zena aus Florida zu gewinnen: drei Roll-ons von Tazeka Aromatherapy.

endlich ein inhalierstift aus glas


inhalator_metall_glas_offen_1688463784-2Na endlich! Ich bin vorgestern aus der Schweiz von meiner letzten Seminare-Reise für 2016 heim gekehrt. Und möchte nun am liebsten wie die bekannte Werbung sagen: Wärrr hat’s erfunden? Die Schweiz!

inhalator_metall_glas_geschlossenStimmt zwar nicht ganz, doch meines Wissens nach gibt es den ersten Inhalierstift dieser Art im deutschsprachigen Aromatherapie-Gebiet nun in der Hauptstadt der Schweiz. Der „Docht“ hat in diesem schicken Teil keinerlei Kontakt mit Plastik, so dass keine unerwünschten Reaktionen zwischen manchen zu Kunststoff aggressiven ätherischen Ölen (wie Zitrus- und Nadelölen) zu befürchten sind.

Ich nenne so ein hübsches Teil mit eleganter Aluminiumhülse schon länger mein Eigen und möchte es nicht mehr missen. Das ist doch eine prima Geschenkidee, sie ist erhältlich in diesen zwei Farben! Zu bestellen für 5 Schweizer Franken bei Florentia in Bern (klick!) (Versand nur innerhalb der Schweiz). Dort gibt es auch die witzige Blume (in drei Farben), die mit einem USB-Stängel ausgestattet ist und eben mal schnell ein kleines Düftwölkchen voll mit guter Laune im Bereich des PCs (oder im Auto) verbreiten kann; sie kostet auch 5 Franken, hier (klick!) kann man Details erfahren.

usb_diffuseur_purpur2

PS Demnächst sind diese bunten Inhalierstifte aus Glas auch für Deutschland und Österreich erhältlich, bei Sabine Nachbauer in Lindau: http://www.inhalierstifte.com

aromatherapie für sie


neuauflage_fu%cc%88r_sie1Während ich mit den Folgen eines Komplettverlustes meiner Daten auf meinem altersgeplagten aber geliebten Haupt-Computer und zusätzlich auf der externen Backup-Festplatte zu kämpfen habe, klingelt der Paketbote dreimal. Juhu, endlich ist die total neu gestaltete dritte Auflage von Aromatherapie für Sie (klick!) auf dem Markt. Ich freue mich wie ein Schneekönig (obwohl hier auf der Grünen Insel wunderschönstes Sonnenwetter ist). Das Buch ist für Menschen konzipiert, die die typischsten Wehwehchen unsere modernen Alltagslebens mit natürlichen Heilmitteln behandeln möchten. Da sich vor allem Frauen für ätherische Öle interessieren, ist der Titel so gehalten, dass er eine höfliche Ansprache ist (Für Sie), jedoch insbesondere die berufstätige Frau und Mutter unterstützt. Von Begleitung bei Angst bis Zahnschmerzen, über Pickel, Genitalpilz, Prüfungsstress, Übelkeit, Kopfläuse, Muskelkater, Heuschnupfen, Seelen-Scheibenwischer und über 100 weitere Rezept-Ideen findet sie schnell nachzumachende Mischungen, für welche maximal 16 Naturdüfte im Haus sein müssen. Dazu ohnehin vorhandene Zutaten für essbare Kosmetik wie Honig, Olivenöl, Würfelzucker, Wodka und feines Kokosfett. Tipps aus der Homöopathie runden die Empfehlungen ab.

neuauflage_fu%cc%88r_sie3Die Stylistin Katja Graumann und die Fotografin Anke Schütz haben dieses Werk, das fast nur aus einfach zu machenden Aromatherapie- und Aromapflege-Rezepturen besteht, unglaublich aufgewertet. Sie haben genau das Gefühl getroffen, das ich 2010 beim Schreiben hatte.

neuauflage_fu%cc%88r_sie6Manche Fotos wirken so, als müsste man die abgebildete Pflanze anfassen können.

neuauflage_fu%cc%88r_sie55Alle Fotos sind sinnlich und hoch ästhetisch. Sogar das bedruckte Papier ist samtiger-seidiger geworden.

neuauflage_fu%cc%88r_sie2Wer das Buch bereits besitzt, braucht es wegen der drei oder vier neuen Rezepturen nicht zu kaufen, zudem sind eben so viele weg gefallen, damit das neue Layout stimmt.

neuauflage_fu%cc%88r_sie7Doch ich denke, nun ist es endlich ein wunderschönes Verschenkbuch geworden, vielleicht zusammen mit einem der 16 darin vorgestellten Düfte, die übrigens auch super abgebildet sind, man meint fast, sie riechen zu können! Kleiner Tipp-Trick: ein Blatt Küchenpapier in 2 cm breite Streifen schneiden, diese übereinander legen, mit drei bis vier Tropfen eines fein duftenden farblosen ätherischen Öles versehen (Rosengeranie, Bergamotteminze, Lavendel, Ho-Blätter), ein paar Minuten gut einziehen lassen, und an einigen Stellen des Buches einlegen. Nach wenigen Tagen duftet das Buch und kann verschenkt werden.

neuauflage_fu%cc%88r_sie_etikettenAm Ende des gut 150 starken Buches befindet sich nach den Kauf- und Leseempfehlungen eine Seite mit den nicht minder schön gestalteten Etiketten, die man ausschneiden kann und auf seine 16 Öle kleben kann. Sie enthalten die wichtigsten Indikationen zu jedem der Öle, damit man als Einsteiger nicht ratlos davor steht, wenn man schnell ein Wehwehchen zu behandeln hat (Öleanbieter dürfen diese Empfehlungen nicht auf die Etiketten drucken, als Privatmensch kann einen jedoch niemand daran hindern! 😉 ). Das Buch – wieder aus dem Trias Verlag – ist im Buchhandel erhältlich und hier (klick!) bestellbar (€ 19,99).

dufte kids


aetherio-bio-helfersprays-aromatherapie-fu%cc%88r-baby-und-kleinkind

Seit etlichen Wochen verwende ich selbst zwei wirklich fein duftende Raum- und Kragensprays von aetherio (ich habe in den letzten Wochen so einiges zu verdauen gehabt). Sie wurden von der Biochemikerin und Molekularbiologin Bettina Görner aus Heidelberg, Mutter von zwei kleinen Kindern, für die Kleinsten der Kleinen zusammengestellt. Unsere ‚Zwerge‘ werden einerseits in der heutigen Zeit viel zu sehr mit penetranten synthetischen Gerüchen aus Weichspülern, Parfüms, Bauausdünstungen, Putzmitteln etc konfrontiert. Andererseits müssen sie ständig Dinge in unserem hektischen Erwachsenen-Leben verarbeiten und kämpfen dann oft – was nicht verwunderlich ist – mit Stress-Symptomen wie Überreiztheit, hyperaktivem Verhalten, schlechter Laune, Einschlafproblemen, Albträumen, Weinerlichkeit usw. Da wir Eltern meistens selbst genug um die Ohren haben, ist es nicht immer leicht, angemessen zu trösten und zu beruhigen.

Da Bettina sehr fein dosierte Helfersprays suchte und dazu den Anspruch hat, dass möglichst nur zertifizierte Bio-Qualität an die Näschen ihrer (und aller) Kids kommen sollte, hat sie sich selbst an die Produktion dieser zwei Produkte gemacht. Auch der Nachwuchs von Bekannten durfte die Sprays testen, sie wurden für gut und hilfreich befunden und nun können diese professionell gestalteten Produkte von allen Eltern, die etwas dufte Begleitung suchen, bestellt werden.

Eliane Zimmermann AiDA AromatherapyDas bio Helferspray bei ‚überreizt und müde‚ hilft an Tagen, an denen die Kleinen zu viel erlebt haben und dann möglicherweise Schwierigkeiten haben, zur Ruhe zu kommen. Müdigkeit und Überreiztheit äußern sich unterschiedlich, oft durch Quengeln oder Weinen oder sogar Wutanfälle. In diesen Momenten, egal ob zu Hause oder unterwegs, kann das Spray mit zwei ätherische Ölen helfen: bio Lavendel und bio Mandarine rot, die Öle sind babygerecht nur 0,5%-ig dosiert.

orangenteller_xsDas bio Helferspray bei ‚schlecht gelaunt‚ hilft in Situationen, in denen die Kleinen einfach nicht gut drauf sind. Es gibt viele Gründe für sie, irritiert oder unpässlich oder wütend zu sein – das gehört zum Großwerden dazu. Das Spray kann in diesen Situationen mit zwei fruchtigen ätherischen Ölen, die prima auf die Stimmung wirken, zur Seite stehen: bio Orange und bio Mandarine rot, auch diese Öle sind babygerecht 0,5%-ig verdünnt. Orangenöl wurde bereits in mehreren wissenschaftlichen Arbeiten als angstlösend und stimmungsaufhellend befunden.
MandarineNeben den ätherischen Ölen enthalten diese Sprays destilliertes Wasser, ein klein wenig bio-Alkohol für die bessere Verdunstung sowie einen Emulgator, der die ätherischen Öle mit Wasser mischt. Nach dem richtigen Emulgator hat Bettina lange gesucht und sich für ein Produkt entschieden, das naturkosmetik-konform ist (zertifiziert durch Natrue, BDIH, Cosmos, EcoCert). Es besteht aus Polyglycercyl-10-Laurat und Zitronensäure (Expertin für Naturkosmetik Heike Käser beschreibt und bewertet diesen Emulgator auf ihrer Super-Website Olionatura).

Bettina verrät auf ihrer ansprechend gestalteten Website, dass manche Erwachsene berichten, selbst eine Flasche am Bett parat zu haben. Nervt das Gedankenkarrussel am Abend, oder ist an ein Wiedereinschlafen nach dem nächtlichen Kind-Beruhigen nicht zu denken, dann kann das Spray auch uns Großen beim Abschalten helfen.

Diese zwei Produkte sind für kleine Nasen ab 6 Monaten geeignet, 50 ml kosten 14 Euro, beide Fläschchen werden innerhalb Deutschlands portofrei versendet. In Österreich sind sie in Innsbruck im Der Kinderladen erhältlich. Sie können im Raum versprüht werden (2-3 Sprühstöße), es kann etwas davon auf ein Kuscheltuch oder auch auf das Nickytuch eines Kuscheltieres gegeben werden.

Nachdem ich beide Sprays nun gut kenne, könnte ich mir vorstellen, dass sie auch ideal für sehr sensible und unruhige Menschen im Bereich der Seniorenpflege und Hospizarbeit geeignet sein müssten. Insbesondere das Spray mit Lavendel müsste ältere Menschen an „alte Zeiten“ erinnern, es duftet sehr subtil nach dem „blauen Wunder“. Wie wir inzwischen gut wissen, können hoch verdünnte ätherische Öle sehr fein auf seelische Dysbalancen wirken.

neuauflagen: aromatherapie für sie & aromatherapie für heil- und pflegeberufe


AT_für_Sie_Cover2016Ich werde derzeit öfters nach den noch ausstehenden Neuauflagen von zweien meiner Bücher gefragt (‚Aromatherapie‘ im Irisiana Verlag gibt es ja bereits seit Februar 2016 in der dritten Auflage). Vor einigen Tagen flatterte die Ankündigung für ‚Aromatherapie für Sie‘ auf meinen Tisch, es wird ein völlig neu durchstrukturiertes sowie wunderschön mit stimmungsvollen Motiven illustriertes Buch und Mitte August, also in circa sieben bis acht Wochen, erscheinen.

Die sechste Auflage meines Fachbuches ‚Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe‘ erfährt derzeit so unglaublich umfangreiche Renovierungsarbeiten, dass das viel vollständiger werdende Werk noch etwas Zeit zum Ausgebrütet-Werden benötigt, bislang ist der Neuerscheinungs-Termin für Mitte September vorgesehen.

Diese Blog-Website wird derzeit von einer Agentur mit meiner „normalen“ Website verschmolzen, dazu neu strukturiert und modernisiert, also für mobile Endgeräte wie Handy und Tablets flott gemacht. Ich hoffe, mein mehr als umfangreiches Angebot an kostenlos vermitteltem Duftheilkunde-Wissen wird dann besser auffindbar, so dass ich nicht mehr so viele private Anfragen erhalten werde 😉 [ich bemühe mich, wirklich alle zu beantworten, doch dafür benötige ich oftmals 2 bis 3 Stunden pro Woche]. Die Suchfunktion befindet sich noch auf der rechten Spalte hier gleich oben! Über die Kategorien (rechts etwas weiter unten) kommt man auch ganz leicht an die Wunschartikel. Lernstoff gibt es auch regelmäßig auf meiner Aromapraxis-Seite auf Facebook sowie auf Instagram.

hautzellen können nicht nur riechen sondern auch schmecken


Enziantee ohne Text-1Es war Ende des Jahres 2010, ein Professor, der sich seit Jahren für eine naturheilkundlich orientierte Dermatologie stark macht, sitzt im ICE von Berlin nach Freiburg. Er befand sich auf der Rückfahrt vom Europäischen Kongress für Integrative Medizin (ECIM). Der Arzt und Biologe Christoph Schempp hatte dort zwei Vorträge über die Wirkung von Birkenrinde und Johanniskraut auf die Haut gehalten, und saß jetzt auf der Rückfahrt im Zug.

Schempp_Christoph.jpg

Prof. Dr. Christoph Schempp

Er blätterte gedankenverloren in der „Neuen Zürcher Zeitung“. Plötzlich durchzuckte es ihn wie ein Blitz, als er die Seite „Wissen“ aufschlug und dort die Überschrift las: „Bittere Medizin hilft gegen Asthma. Bitterstoffe führen zu einer Entspannung der Muskulatur in den Atemwegen“. Sofort war seine Aufmerksamkeit wiederhergestellt.

Bitterstoffe sollten gegen Asthma helfen? Der Artikel in der NZZ berichtete über neue Forschungsergebnisse amerikanischer Wissenschaftler, die herausgefunden hatten, dass Bitterstoffe die Beweglichkeit von Flimmerhärchen im Nasenepithel und in der Lunge anregen und so zu einer verstärkten Reinigung der Atemwege führen. Der Dermatologe fand jedoch den Bericht über eine Publikation in der führenden medizinischen Zeitschrift „Nature Medicine“, die im Oktober 2010 publiziert worden war, besonders interessant.

Das Team um den Wissenschaftler Steve Liggett von der Universität Baltimore hatte herausgefunden, dass glatte Muskelzellen in den Atemwegen Rezeptoren für Bitterstoffe besitzen, und dass die Anwendung von Bitterstoffen zu einer Entspannung dieser Muskelzellen und Atemwege führt (zum Bericht in der renommierten Fachzeitschrift Nature geht es hier). Prof. Schempp erinnert sich: „Wir hatten schon früher einmal mit Bitterstoffen experimentiert und antibakterielle Wirkungen von Enzian, Bitterklee und Tausendgüldenkraut nachgewiesen. In weiteren Screenings waren die Bitterstoffe aber nicht besonders aufgefallen.“ Nun fragte er sich, ob sie nicht damals etwas übersehen hatten.

Könnte es sein, dass Bitterstoffrezeptoren nicht nur in der Nase und in der Lunge vorkommen, sondern auch in der Haut, und dort eine bisher unentdeckte Rolle spielten? „Zurück in Freiburg besorgte ich mir sofort die bis jetzt vorhandene Literatur über Bitterstoffrezeptoren, und auch die in der NZZ erwähnte Publikation. Am nächsten Tag diskutierten wir in unserer Arbeitsgruppe den Bericht aus der NZZ, und alle waren sogleich fasziniert von der Idee, dass die Haut auch schmecken kann. Unser neues Forschungsprojekt ‚Bitterstoffrezeptoren in der Haut‘ war geboren.“ Bisher hatte noch niemand diese Frage bearbeitet, deshalb galt es keine Zeit zu verlieren und den Vorsprung zu nutzen.

Ab jetzt arbeiteten die Freiburger Wissenschaftler daran, Bitterstoffrezeptoren in Haut und Schleimhaut zu finden. Die Freude war groß, als es mit Hilfe monoklonaler Antikörper gelang, das Vorhandensein von verschiedenen Bitterstoffrezeptoren sowohl in der Schleimhaut, als auch in der Haut eindeutig nachzuweisen. Es gelang den Wissenschaftlern sogar, mit verschiedenen Bitterstoffen und einem Extrakt aus Enzian diese Bitterstoffrezeptoren zu stimulieren. Zu ihrer Überraschung führte die Aktivierung der Bitterstoffrezeptoren in der Haut zu einem Einstrom von Kalzium und zu einer Synthese verschiedener Lipide und Eiweiße, die wichtige Bausteine beim Aufbau der Hautbarriere sind.

Velan_Serie KopieAußerdem konnte das Team um Prof. Schempp und Dr. Wölfle antiallergische und stoffwechselanregende Wirkungen von Bitterstoffen in der Haut nachweisen. „Nun war es an der Zeit, diese Entdeckung zum Patent anzumelden, um damit eine neuartige Hautpflege mit Bitterstoffen entwickeln zu können“ so Schempp. Am 28.Oktober 2013 wurde die Patentanmeldung beim Europäischen Patentamt eingereicht und die Entwicklung der Hautpflegeserie VELAN mit Bitterstoffen nahm ihren Weg.
Velare (lat.) heißt einhüllen, umhüllen. Ein Velum (lat.) ist eine Hülle, ein Tuch, das uns einhüllt und schützt, so wie unsere Haut. „Es war nicht einfach, geeignete Rohstoffe und Extrakte zu finden“, erinnert sich Schempp.

Enzian_gelb_Ursel_Bühring

Gelber Enzian (Gentiana lutea L.) by © Ursel Bühring

„Schliesslich stiessen wir auf einen Familienbetrieb im Allgäu, von dem wir biologisch angebaute Enzianwurzeln beziehen konnten. Der Extrakt aus diesen Wurzeln ist heute in allen Produkten der von uns entwickelten Pflegeserie enthalten.“ Nach dreijähriger Entwicklungsarbeit waren die sechs Velan-Produkte endlich fertig und konnten über die Universität Freiburg auslizensiert werden. Eine klare und übersichtliche Website mit Shopfunktionen wurde kreiiert. „Es waren aufregende fünf Jahre seit dieser Zugfahrt von Berlin nach Freiburg“, sagt Schempp. „Derzeit untersuchen wir, welche Rolle die Bitterstoffrezeptoren der Haut im Alter und bei Neurodermitis spielen“. Man darf gespannt sein, was die Wissenschaftler noch alles über die Bitterstoffrezeptoren der Haut entdecken werden.

Ich durfte die sechs Produkte der absolut innovativen Velan-Serie testen, es befinden sich keinerlei synthetisch-chemische Substanzen in diesen Produkten, die zudem strengen NaTrue-Siegel zertifiziert sind (mehr zu seriösen Siegeln für Naturkosmetik und ätherische Öle befindet sich hier). Klar, dass ich zunächst zur roten Serie mit den hautstraffenden Produkten griff, schließlich bin ich nicht mehr die Jüngste. Neben den Bitterstoffen aus der Bio-Enzianwurzel tragen lichtschützender und antiallergisch wirksamer Schisandra-Extrakt und Granatapfel zur Pflegewirkung bei. Das Serum ist ganz leicht und trotzdem wunderbar nährend, obwohl es sich extrem sparsam auftragen lässt. Eigentlich brauche ich darüber kein anderes Produkt, vielleicht mal im Winter. Serum und und die prima einziehende Bodylotion duften ganz zart und fast pudrig nach Palmarosa und einem Hauch Lemongrass.

Mein ‚Pubertier‘ (17 Jahre) setzt in Notfällen (Party steht an) das Reine Haut Akut-Gel aus der grünen Serie ein. Dieses Gel kam wie gerufen, als er eine antibiotische Salbe „unbedingt brauchte“, die würde jeder besitzen und benutzen. Ich war froh, dass ich ihm auf der Stelle eine Alternative reichen konnte. Weidenrinde in diesen zwei Produkten enthält Polyphenole (Gerbstoffe, Flavonoide), Salicylsäure und Salicin (Weidenbitter). Manuka und Ackerminze erfrischen und klären das Hautbild, Manuka rückt zudem den lästigen Akne-Bakterien auf den Leib. Für das Testen der Peelingmaske werde ich demnächst ein weibliches ‚Pubertier‘ anheuern. Die blaue Serie kommt ganz ohne ätherische Öle aus und ist damit ideal für Menschen mit problematischer, juckender, schuppender Haut geeignet. Zudem ist denkbar, dass man den samtigen Körperbalsam und die beruhigende Gesichtscreme mit eigenen Lieblingsdüften anreichert.

Velan_Produkte_WebsiteDiese sechs Produkte kosten zwischen 5,95 € (Akut-Gel) bis 24,95 € (Pflegelotion zum Straffen), das mag zwar zunächst nicht preiswert erscheinen, doch die Produkte sind wirklich sehr ergiebig und beinhalten nur pflegende Substanzen und keinerlei mineralische Träger- oder Verlängerungsstoffe, sind also pure Naturpflege vom Feinsten. Sowas wie zartschmelzende Schoki-Trüffel für die Haut – aber garantiert kalorienfrei (wer weiß, es handelt sich ja um notfalls essbare Kosmetik… 😉 ) Zu bestellen auf der Velan Shop-Seite (klick!)

Der wissenschaftliche Hintergrund

Wölfle_Ute_2016

Dr. Ute Wölfle

Die Erforschung der hautpflegenden und hautregenerierenden Inhaltsstoffe dieser kleinen aber sehr feinen Kosmetikserie  wurde am Forschungszentrum skinitial an der Klinik für Dermatologie und Venerologie der Uni Freiburg durchgeführt. Dort widmet sich ein Team um Dr. Christoph Schempp und Dr. Ute Wölfle (die übrigens schon mal bei mir hier in Irland an einer Duft-Erlebnis-Woche teilnahm) der wissenschaftlichen Erforschung der Wirkung von Pflanzen und Licht auf die Haut.

Standardisierte Pflanzenextrakte enthalten eine Vielzahl therapeutisch interessanter sekundärer Pflanzeninhaltsstoffe und Naturstoffe, z.B. Antioxidanzien, entzündungshemmende und antimikrobielle Substanzen (siehe Velan Website). Die dermatologische Nutzbarkeit vieler solcher Stoffe ist erst ansatzweise erforscht.

Methodenspektrum :: Bei der Prüfung von Wirksamkeit und Verträglichkeit von Naturstoffen kommt der Dermopharmazie, die sich mit geeigneten Darreichungsformen (Galenik), der Wirkstoff-Freisetzung und der Penetration in die Haut beschäftigt, eine besondere Bedeutung zu. Dermatologisch verwendete Naturstoffe sollten kein sensibilisierendes oder phototoxisches Potenzial besitzen. Im Labor sind verschiedene Zellkultur-Modelle und molekularbiologische Methoden etabliert.

Klinisch werden die Substanzen in Hauttests (Patchtest, Ultraviolett-Erythemtest) und in Pilotstudien, z.B. bei Neurodermitis, untersucht. Zum klinischen Methodenspektrum gehören hautphysiologische Untersuchungen wie Messung der Hauthydratation, des transepidermalen Wasserverlustes, der Hautdurchblutung, des Hautfettgehaltes und der Pigmentierung. In das Forschungszentrum integriert ist ein Studienzentrum für entzündliche Hauterkrankungen, in dem zertifizierte Prüfärzte und eine Study nurse klinische Studien nach GCP (good clinical practice) durchführen.

Kooperationen :: Der integrative Ansatz des Zentrums kommt durch interdisziplinäre Forschungsprojekte mit naturwissenschaftlichen Fachrichtungen wie Allergologie, Biologie und Pharmazie zum Ausdruck, aber auch durch Einbeziehung alternativer Forschungs- und Therapieansätze wie der anthroposophischen Medizin und die Kooperation mit dem Unizentrum für Naturheilkunde.

Forschungsprojekt || Wirkung von Bitterstoffen an der Haut :: In den letzten Jahren wurde entdeckt, dass bestimmte Geschmacksrezeptoren, die Bitterstoffrezeptoren (T2Rs), nicht nur im Mund und Rachenraum vorhanden sind, sondern auch in den Bronchien der Lunge vorkommen. Die Bindung von Bitterstoffen an Bitterstoffrezeptoren in der Lunge führt zu einer Erweiterung der Bronchien, was eventuell für die Behandlung des Asthma bronchiale genutzt werden kann. Das Forschungszentrum skinitial konnte zeigen, dass auch die Haut Bitterstoffrezeptoren besitzt.

Pflanzliche Bitterstoffe aus dem Enzian oder Weidenbitter (Salicin aus der Weidenrinde) binden an diese Bitterstoffrezeptoren und bewirken einen Calciumeinstrom in die Hautzellen. Dies stimuliert die Lipidsynthese und die Produktion von bestimmten Proteinen, die entscheidend am Aufbau der Haut beteiligt sind (Keratine, Filaggrin). Bitterstoffe regen dadurch den Stoffwechsel der Haut an. Darüber hinaus besitzen sie antiallergische Wirkungen. Antiallergische Wirkung von Amarogentin.

Forschungsprojekt || Gerbstoffe bei der Behandlung von Hautentzündungen :: Gerbstoffe, zum Beispiel aus der Eiche, der Zaubernuss und der Blutwurz sind eine Gruppe von pflanzlichen Polyphenolen mit adstringierender und entzündungshemmender Wirkung. Darüber hinaus gehen Gerbstoffe chemische Bindungen mit Eiweißen ein und wurden deshalb zum Gerben von Leder verwendet. Im molekularen Bereich wirken Gerbstoffe auch als Immunmodulatoren und gegen Krebszellen. Gerbstoffe werden heute vor allem in der anthroposophischen Medizin als regulierende Therapeutika eingesetzt, um überschießende Proliferation, Ödembildung und atopische Erkrankungen zu behandeln. Die verwendeten Gerbstoff-haltigen Arzneimittel werden u.a. aus der Eichenrinde und aus dem Rhizom der Blutwurz (Potentilla officinalis) hergestellt. Das Forschungszentrum skinitial führt klinische und experimentelle Untersuchungen zu gerbstoffhaltigen Pflanzen durch.

Forschungsprojekt || Wirkung von Antioxidanzien auf die Haut :: Oxidativer Stress spielt eine wichtige Rolle bei der Hautalterung, aber auch bei Entzündungen der Haut und bei der Entstehung bestimmter Hautkrebs-Arten. Deshalb sind Antioxidanzien interessante Wirkstoffe für die Prävention und Behandlung dieser Hautprobleme. Antioxidanzien neutralisieren schädliche Sauerstoff-Radikale, wie sie z.B. durch UV-Bestrahlung entstehen. Neben Vitamin E und C und Ubichinon (Coenzym Q10) sind Carotinoide und pflanzliche Polyphenole die wichtigsten Antioxidanzien. Zu den Polyphenolen gehören das Resveratrol, die Tannine und die Flavonoide. Bekannte Flavonoide sind Quercetin und Luteolin, die wegen ihrer antioxidativen Wirkung häufig in Kosmetika und Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt werden. Das Forschungszentrum skinitial erforscht insbesondere das Flavonoid Luteolin und die Pflanze Reseda luteola, und deren Wirkung auf UV-induzierte Entzündungen der Haut.

Forschungsprojekt || Wirkung von Birkenkorkextrakt auf die Haut :: Das Forschungszentrum skinitial beteiligte sich in den letzten Jahren an der klinischen und experimentellen Erforschung von Betulinen aus der Birkenrinde und deren Wirkung auf die Haut. Es wurden explorative Anwendungsbeobachtungen durchgeführt, bei denen sich zeigte, dass insbesondere Hauterkrankungen mit einer geschädigten Barrierefunktion gut auf die äusserliche Anwendung von Betulin ansprechen (Intertrigo, Verbrennungen, akute Ekzeme, oberflächliche Wunden). In experimentellen Untersuchungen wurde von skinitial gezeigt, dass Birkenkorkextrakt differenzierungsfördernde Wirkungen auf Hautzellen hat.