cumarine in aromapflege und schulmedizin


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieDie gibt eine große Vielfalt einer Molekülegruppe namens Cumarine. Etliche sind natürlichen Ursprungs und kommen in diversen Leckereien wie Aprikosen (Marillen), Brombeeren, Erdbeeren, Datteln, Kirschen, in den Heilkräutern Salbei, Dill und Kamille vor sowie auch in dem bei uns Aroma-Fachleuten beliebtem und äußerst fein duftendem Tonkaextrakt. Es handelt sich meistens um 7-Hydroxycumarine (mit einer OH-Gruppe am SIEBTEN Kohlenstoff-Atom der Kette). Die licht-sensitivierenden und stimmungsaufhellenden sowie antitumoral wirkendenden Fur(an)ocumarine (wir kennen sie von Zitrusschalenölen, von Angelikawurzelöl und von Kreuzkümmelöl) und Dihydropyranocumarine gehören auch zu den Cumarinen. Eine weitere Bezeichnung für Cumarin lautet 2H-1-Benzopyran-2-on, es handelt sich um das zyklische Lakton einer entsprechenden Hydroxyzimtsäure-Verbindung.

Andere Cumarine werden von Chemikern gebaut bzw das Grundgerüst des in der Natur vorkommenden Cumarin-Moleküls wird verändert. Solche mit der OH-Gruppe am VIERTEN Kohlenstoff-Atom der Kette werden sowohl in der Medizin als auch bei der Schädlingsbekämpfung eingesetzt, sie wirken je nach Dosierung leicht oder stark blutverdünnend bzw antikoagolierend.

Die Fachautoren Dieter Loew, Hermann Hauer und Egon Koch erläutern Verwechslungen dieser zwei grundsätzlich unterschiedlich wirksamen „Designs“ von Cumarinen und halten fest: „Im Gegensatz zu den in der Natur weit verbreiteten an Position 3 und 4 nicht substituierten Cumarinderivaten besitzen Antikoagulanzien vom Cumarintyp eine OH-Gruppe an C-4, die die Voraussetzung für die antikoagulatorische Wirkung bildet, sowie eine lipophile Seitenkette an C-3, die verantwortlich für die Resorption und hohe Bioverfügbarkeit ist. Trotz dieser eindeutigen Erkenntnisse werden 3,4-unsubstituierten Cumarinderivaten aber immer wieder ähnliche gerinnungshemmende Effekte wie den oralen Antikoagulanzien vom Cumarintyp unterstellt.“ [Der Artikel in der Pharmazeutischen Zeitung ist zwar nicht mehr taufrisch, da von 2009, doch wirklich sehr lesenswert.]

Weil das später Warfarin getaufte Molekül in den frühen 1920er Jahren zum Tod von tausenden von Rindern in Nordamerika führte – sie verendeten an inneren Blutungen, wurde dieser Stoff erstmal verteufelt. Man fand dann nach längerer Zeit heraus, dass der „sweet clover“ (süße Klee) durch Lagerung und die Infektion mit einem Pilz am Drama schuld war. Im verschimmelten Heu hatte eine Umwandlung des ungiftigen Cumarin im Heu in das gerinnungshemmende Dicoumarol statt gefunden, die Kühe konnten kein Prothrombin für die Blutgerinnung mehr bilden. Diesen Stoff stellte man dann im Labor her und er wurde als Antithrombotikum verschrieben, er hemmt die Verarbeitung von Vitamin K.

Noch größeren Erfolg hatte diese Substanz als Rattengift namens Warfarin und hatte dann seinen Negativ-Stempel weg. Am Menschen wurde es erst wieder eingesetzt und für sicher befunden, nachdem ein Navy-Soldat versucht hatte, sich damit das Leben zu nehmen, jedoch durch die einfache Gabe von Vitamin K gerettet werden konnte. Der Name Warfarin kommt übrigens von WARF, der Wisconsin Alumni Research Foundation, diese finanzierte die Erforschung von synthetischen Blutgerinnungshemmern auf Cumarin-Basis, sie erhielten dann auch das Patent auf die Warfarin-Herstellungsmethode (drei schöne pharmazeutische Zufalls-Entdeckungs-Geschichten sind hier in Phlebologie 2/2014 nachzulesen, teils in deutsch, größtenteils in englisch).

Wir brauchen also in der verantwortungsvoll praktizierten Aromapflege, also mit Ölen und Extrakten bester (Bio-)Qualität, in physiologischen Verdünnungen (0,5-3%) sowie bei äußerer Anwendung keinerlei Angst haben, dass wir unsere PatientInnen schädigen. Und wir dürfen auch PatientInnen, die Marcumar und Warfarin einnehmen, mit den fein duftenden Tonka-Wölkchen umhüllen. Denn damit können wir helfen, körperliche und seelische Schmerzen deutlich zu lindern. Tonka ist erhältlich beispielsweise hochkonzentriert (50:50 in Alkohol) bei Feeling und 30-ig-prozentig in Alkohol bei Aromapflege-Farfalla [Auch der wundervoll marzipanig duftenden jedoch stark hautaggressive Cassiazimt enthält Cumarine, das ätherische Öl daraus auch, es wird jedoch höchst selten in der Aromapflege eingesetzt.]

ätherische öle zur linderung von beschwerden bei älteren menschen


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieGenau dieses Thema treibt mich derzeit um: Ich bin vergangene Woche vielfach zwischen zwei Senioren-Pflegeheimen hin und her gependelt. Wechselduschen der Gefühle, schöne Augenblicke, furchtbare Anblicke, heftige Gerüche, krächzende Klänge, Leid und Vergnügen lagen stets ganz nah beieinander.

In einer schönen wissenschaftlichen Arbeit von 2014 wird geschildert, wie über achtzig Senioren zwischen 65 und 80 Jahren mit länger als drei Monate anhaltenden Schmerzen, die leider im hohen Alter fast unumgänglich sind, mittels Inhalation mit ätherischen Ölen behandelt wurden. 82 Menschen nahmen an der vierwöchigen Beobachtungsstudie teil, 44 Senioren (37 weiblich, 7 männlich) kamen in der Genuss von ätherischen Ölen und 38 TeilnehmerInnen (30 weiblich, 8 männlich) erhielten als Kontrollgruppe das gängige Protokoll, das in den jeweiligen Betreuungs-Einrichtungen in Hong Kong üblich war (Schmerzbekämpfung vorwiegend mit Paracetamol).

Sowohl die Schmerzstärke als auch die sonstigen Parameter wurden mit anerkannten Skalen erarbeitet. Jede(r) TeilnehmerIn erhielt zusätzlich zu den vier in ihren Betreuungsinstitutionen durchgeführten „aromatischen Sitzungen“ eine Sprühflasche, um in den eigenen vier Wänden die Duftanwendung weiter zu führen. Das Spray enthielt Lavendel- und Bergamotteöl in etwas Lavendelhydrolat verdünnt [2 : 1 : 2.5, durch die Aromatherapie-Fachperson so vorgeschlagen, mir selbst erscheint die Konzentration der Öle etwas hoch, doch der Text ist nicht genau genug, es kann sein, dass dieser Mix noch in einem anderen Medium wie Wasser verdünnt wurde].

Die Reduktion der Schmerzen war zwar nur leicht, doch die negative Stimmungslage verbesserte sich signifikant in der Interventionsgruppe (p < 0,05). Die Autoren schließen aus ihren Erkenntnissen, dass Aromatherapie ein effektives und sinnvolles Werkzeug ist, um Schmerzen, Depression, Ängste und Stresssymptome bei älteren Menschen, die in Institutionen untergebracht sind, ist. Die Studie ist hier, klick! nachzulesen. [Anmerkung: Schmerzen lassen sich erfahrungsgemäß besser reduzieren, wenn zusätzlich die schmerzenden Stellen mit schmerzlindernden ätherischen Ölen eingerieben werden, ich habe bereits öfters über entsprechende Öle geschrieben, beispielsweise hier, oder einfach hier auf dieser Seite rechts unten die Kategorie ‚Schmerzen‘ anklicken].

Für FrühplanerInnen kann ich heute bereits die Termine für 2017 bekannt geben, die Verteilung der Themen-Schwerpunkte mit meinen Co-DozentInnen mache ich allerdings erst in den nächsten Wochen (drei der Wochen sind sehr breit gefächert und perfekt für EinsteigerInnen und interessierte Hausapotheken-Selbstrührerinnen, zwei der Wochen werden sich mit speziellen Themen wie Schmerzen, Krebs, Demenz etc beschäftigen, in denen findet weniger Rühren statt, sondern mehr Unterricht an evidenzbasiertem Wissen, in beiden Arten von Duft-Erlebnis-Wochen finden jedoch immer mehrere Exkursionen sowie drei Unterrichtsmodule statt, Erleben und Entspannen gehören einfach dazu!).

Aromatherapie & Kräuterwandern Duft-Erlebnis-Wochen

in der subtropischen Natur Südwest-Irlands (Augentrost, Manukabäume, Erd-Kastanie, Teebaum, Osmanthus, Wilde Karotte, Duftrhododendren, leckerer Glöckchenlauch, Meertäubel, Harzeibe etc.

  • 06.05.-13.05.2017
  • 27.05.-03.06.2017
  • 17.06.-24.06.2017
  • 15.07.-22.07.2017
  • 12.08.-19.08.2017

Traumhafte Gärten im Südwesten Irlands und Naturparfüm herstellen (Broschüre hier)

  • 22.04.-29.04.2017
  • 13.05.-20.05.2017
  • 10.06.-17.06.2017
  • 01.07.-08.07.2017
  • 26.08.-02.09.2017

Deutschsprachig, allein oder mit Begleitpersonen (PartnerInnen, Kinder, Eltern). Möglichkeit zur Abholung vom Flughafen oder Busterminal Cork, Zweibettzimmer oder bei rechtzeitiger Anmeldung auch einige Einzel- sowie Familienzimmer (gegen Aufschlag), Vollpension im Preis eingeschlossen, vegetarisch ohne Aufschlag, vegane und besondere Ernährungswünsche gerne nach vorheriger Anmeldung.

Der Preis pro Woche inklusive 7 Übernachtungen, Vollpension, Duft-Rohstoffen/Gefässen, Eintritten, Busfahren zu den Exkursionen beträgt je nach Anmeldetermin und Saison zwischen 950 und 990 Euro. Bei rechtzeitiger Buchung gibt es Flugreisen für circa 100 Euro pro Richtung, Infos und Links befinden sich hier. Auch ein Geschenk-Gutschein für eine dieser Wochen kann bei uns erworben werden.

aromapflege bei schmerzen nach verbrennungen


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieAus dem Land der Erzählungen der zauberhaften Sheherazadevon in ‚Tausendundeiner Nacht‘, also dem Iran, lesen wir regelmäßig schöne Erkenntnisse zur lindernden Wirkung von ätherischen Ölen bei Frauenleiden rund um die Monatsblutung und rund um Geburt und Stillzeit.

In einer aktuellen Arbeit aus der Universität Hamadan geht es um Schmerzlinderung bei und nach dem regelmäßig erforderlichen Verbandswechsel, wenn die PatientInnen an starkenVerbrennungen leiden. Die einfach verblindete, randomisierte klinische Studie erfolgte an 50 PatientInnen zwischen 18 und 65 Jahren mit Verbrennungen zweiten und dritten Grades. Sie atmeten an zweit Tagen jeweils für 20 Minuten entweder fünf Tropfen 40%-ig in Wasser verschütteltes ätherisches Rosenöl (Rosa damascena) ein oder – in der Placebogruppe – reines Wasser. Beide Substanzen wurden jeweils auf ein Gazestück gegeben, das 20 cm von der Nase entfernt an der Kleidung der TeilnehmerInnen befestigt wurde. Die Pflegeperson, die die Gazestücke anbrachte, trug eine Atemmaske und konnte somit nicht riechen, was sie verabreichte. Die Schmerzwerte der PatientInnen wurden eine halbe Stunde vor dem Verbandswechsel ermittelt und jeweils 15 und 30 Minuten nach der schmerzhaften Prozedur.

Es wurde ein signifikanter Unterschied vor und nach dem Verbandswechsel notiert (P < 0.001), auch wurde ein signifikanter Unterschied (P < 0.05) der Schmerzintensität vor und nach der aromatherapeutischen Anwendung registriert. Zudem wurde die Schmerzintensität bei der Placebogruppe und der „Duftgruppe“ verglichen und als signifikant errechnet (P < 0.05).

Die Autoren dieser Arbeit folgern, dass die ergänzend zur Schmerzmedikation erfolgende Inhalation von Damaszener-Rosenöl hilfreich sein könnte, um die Schmerzen beim Verbandswechsel nach Verbrennungen zu reduzieren. [Bikmoradi A, Harorani M, Roshanaei G, Moradkhani S, Falahinia GH: The effect of inhalation aromatherapy with damask rose (Rosa damascena) essence on the pain intensity after dressing in patients with burns: A clinical randomized trial. Iran J Nurs Midwifery Res. 2016 May-Jun;21(3):247-54]. Diese neue Studie kann kostenfrei hier (klick!) herunter geladen werden.

aromapflege bei schmerzen und anderen chronischen erkrankungen


Manuka - das Pflanzen-Antibiotikum

Das Öl (und der Honig) des Manuka-Baumes sind wundervolle Unterstützer zur Heilung von (chronischen) Infektionen

Da zwei angemeldete Personen nicht zur Duft-Erlebnis-Woche Ende Mai (28. Mai bis 04. Juni) kommen werden, möchte ich gerne zwei (oder mehr) kurz entschlossenen InteressentInnen die preisreduzierte Gelegenheit zu diesen schönen Tagen rund um die Manukablüte anbieten (hoffentlich, die Nächte sind noch sehr kalt, doch ab Montag soll sich endlich ein richtiger Frühling einstellen). Wer für eine der Personen einspringt, erhält den Frühbucher-Rabatt von 50 Euro, sollten beide Plätze wieder besetzt werden, gibt es einen Rabatt von 150 Euro (also pro Person 75 Euro).

Manukabaum

In Südwest-Irland wachsen die höchsten Manuka-Bäume Europas, die Pflanze ist in Neuseeland heimisch und dort ein sehr wichtiges Heilmittel

Ich bin immer wieder aufs Neue fasziniert, wie man sich in sehr vielen Fällen von chronischen Wehwehchen, sei es Hautgeschichten, Migräneattacken, Wadenkräpfen, MRSA-Infektionen, immer wieder kehrenden Hexenschuss-Überfällen und Blasenentzündungen, sowie vielem mehr mit ätherischen und fetten Ölen sowie mit Hydrolaten und einfachen Mitteln, die (fast) jeder im Haushalt hat, helfen kann. Darum widme ich seit einigen Jahren eine meiner Duft-Erlebnis-Wochen in unserem schönen Seminar- und Gästehaus am Meer diesem Thema. Ich erläutere wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesem Thema, berichte von wunderschönen Erfahrungen mit diesen einfachen Hausmitteln, zeige auch neue Produkte wie das prima schmerzlindernde Magnesiumöl, führe auf „Expeditionen  ins Grüne“ zu heilenden Wild- und Duftpflanzen. Klar dass ich im Laufe dieser Woche auch viele Rezeptideen vorstelle und dass wir zusammen einfache und wirksame Mittel für unsere Hausapotheke rühren werden.

Manukabaum

Wir fahren mit dem Boot nach Garinish Island, vorbei an vielen dösenden Seehunden, dort auf der Garteninsel blühen besonders schöne Exemplare von Leptospermum scoparium, meistens in den letzten Maitagen und in der erste Junihälfte. Dort hats die Wildform, weiß blühend und ungefüllt und einige der Zierformen, knallpink und gefüllt.

Heute in drei Wochen ist es also wieder soweit, und dieses Mal konnte ich Heilpraktikerin Gisela Cordes zu meiner Ergänzung dazu gewinnen, ihre fantastischen einfachen Griffe aus der SelaCor-Methode nach Breuss und Dorn zu zeigen und mit uns zu üben. Man kann diese einfachen, doch fast wundersam wirkenden Griffe prima bei sich selbst und bei seinen Lieben im Falle von Hexenschuss und Co. anwenden und sich möglicherweise auf diese Art viel Leid und reichlich Schmerzmittel ersparen. Die sympathische Gisela ist so gut in ihrer weiterentwickelten Dorn-Methode (dort habe ich diese einst erlernt), dass ich jede Anreise, jeden Flug auf mich nehme, um von ihr liebevoll be-HAND-elt zu werden. Meistens reichen ein bis zwei Sitzungen, um langanhaltenden Erfolg zu erzielen. Sie wird uns also in ihr HANDwerk schauen lassen.

Eliane Zimmermann Schule für Aromatherapie

  • 28.05.-04.06. Aromapflege – sanfte und wirksame Begleitung bei Schmerzen und chronischen Erkrankungen, mit Heilpraktikerin Gisela Cordes, wir üben Griffe nach der Dorn-Breuss-Selacor-Methode (Schmerzen schnell und wirksam beheben)
  • Kosten für die zwei kurzentschlossenen ErsatzteilnehmerInnen (es gilt die Reihenfolge der Anmeldung): 940 € (eine Person) bzw 915 € (je Person bei zwei zusammen anreisenden Personen) für 6 Tage inkl. Übernachtung im Zweibettzimmer, Vollpension, Rohstoffe für die Ölemischungen der Hausapotheke, Exkursionen, Eintritte und Bootsfahrt. Begleitpersonen, die nur an den Exkursionen teilnehmen möchten sind willkommen (790 €, Kinder unter 5 J. kostenlos, bis 12 J. halber Preis, deutschsprachiger Babysitter kann gebucht werden). Die Duftwochen beginnen jeweils am Anreise-Samstag um 19 Uhr* mit einem gemeinsamen warmen Abendessen, der darauf folgende Samstag ist der Abreisetag.
  •  

    Der Flug erfolgt am besten mit Aer Lingus nach Dublin, vom Flughafen-Terminal fährt stündlich der bequeme Aircoach-Bus nach Cork (circa 16 Euro, 3 bis 3,5 Stunden), wo unser Abholservice oder der öffentliche Bus zu uns abfährt. Gutschein_AiDA2016_Muster_xsEs gibt auch entweder einen Direktflug (ab München, jedoch nicht samstags) oder über Amsterdam nach Cork, das ist die charmante zweitgrößte Stadt Irlands. Die Details und Preise sind hier (klick!) nachzulesen, das Übersichts- und Anmeldeformular befindet sich hier (klick!), die beiden bebilderten Broschüren zu allen Aromatherapie- und Gartenwochen-Veranstaltungen können in der rechten Spalte zum Runterladen angeklickt werden. (* bei Verspätung unseres Abhol-Services auch schon mal um 19:30 Uhr)

ätherische öle bei schmerzen – eine übersichts-studie


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieBeim monatelangen Wälzen von Studien für die 6. Neuauflage meines Buches Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe (Erscheinungstermin ist voraussichtlich Ende April oder etwas später) ist mir mal wieder schmerzlich aufgefallen, wie wenig auch die Ätherische-Öle-Welt von Tierversuchen verschont bleibt. Als ich die vielen nach Behandlungsgebieten sortierten klinischen Studien (also an Menschen) für das Fachbuch von Evelyn Deutsch zusammen trug, war ich bereits sehr verwundert, dass es so wenig dokumentierte Maßnahmen bei Schmerzen gibt (Tabelle: Auszug aus dem Buch). Stattdessen wird fast immer tüchtig an Nagetieren und Hunden ausprobiert.

Dabei ist es sicherlich als viel weniger unethisch zu betrachten, Menschen Behandlungen mit ätherischen Ölen zukommen zu lassen, wenn sie Schmerzen haben, als beispielsweise an Tumoren oder bei anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen mit Naturheilkunde zu experimentieren (wobei man auch auf diesem Gebiet wundervolle Erfolge erzielen kann, wenn man weiß, wie es geht). Alle die ein kleines bisschen Erfahrung mit ätherischen Ölen haben – ob privat oder klinisch, wissen wie effektiv manche Öle bei allerlei Schmerzarten eingesetzt werden können.

Den Mäusen und Ratten werden üblicherweise experimentell Entzündungen und damit Schmerzen beispielsweise auf den Pfoten zugefügt, oft durch Essigsäure oder durch Injizieren von einer an sich recht harmlosem Carageen-Zubereitung (eine Rotalge, aus dem man hier in Irland eine Vanillepudding zubereitet). Je nachdem wie oft und stark und lang die Tierchen die schmerzenden Stellen ablecken, kann man Aussagen über den Grad des Schmerzes machen. Beliebt ist auch der ‚tail-flick-test‚, bei dem dem Schwanz der Tiere durch eine Hitzequelle Schmerzen zugefügt wird. Je nachdem wie schnell und stark der Schwanz zuckt, bekommt man ein Bild über zentral ausgelöste unwillkürliche Schmerzen.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieWer sich intensiver mit dem Thema „Ätherische Öle bei Schmerzen“ beschäftigen möchte, kann eine ganz neue kostenlose wissenschaftliche Review-Arbeit aus der renommierten Zeitschrift Molecules hier (klick!) runter laden (November 2015). Wie immer: Sie ist auf englisch, doch lohnt sich das Durcharbeiten, denn man weiß heutzutage von unterschiedlichen Mechanismen, wie genau ätherische Öle unterschiedlichste Arten von Schmerzen reduzieren oder gar unterdrücken können.

Ein Team aus brasilianischen Wissenschaftlern hat dafür Studien zu gut 30 ätherischen Ölen durchgeschaut, man hat dafür die Datenbank PubMed konsultiert und Arbeiten von Januar 2013 bis Dezember 2014 einbezogen. Diese neueren Studien beleuchten vor allem Monoterpen-Verbindungen in den entsprechenden Ölen wie  Menthol, Linalool, Limonen, Myrcen und 1,8-Cineol. Aus den 31 teils hier in Europa nicht erhältlichen Ölen sind folgende schmerzlindernde und entzündungshemmende ätherische Öle bei uns bekannt:

  • Citrus limon (Zitrone)
  • Cymbopogon citratus und Cymbopogon winterianus (Lemongrass und Citronella)
  • Eucalyptus citriodora (Zitroneneukalyptus)
  • Matricaria recutita (Deutsche Kamille)
  • Ocimum basilicum und Ocimum gratissimum (Basilikum)
  • Syzygium aromaticum [Eugenia caryophyllata] (Gewürznelke)
  • Satureja hortensis (Garten-Bohnenkraut)
  • Valeriana wallichii (eine Baldrianart aus dem Himalaya)
  • Zingiber oficinale (Ingwer)

Die Autoren schließen aus ihren Ergebnissen, dass es ein Potenzial gibt, ätherische Öle als preiswerte Mittel gegen Schmerzen einzusetzen. Wer die aufgelisteten Öle kennt, weiß zudem, dass viele von ihnen effektiv diverse Keime unter Kontrolle bringen und sogar das Immunsystem auf Trab bringen können. Sie sind also ideale Kandidaten für die Aromapflege.

PS. Man kann übrigens super-leicht aus (beschnittenen) Lemongrass-Büscheln (also die mit der weißen knolligen Seite, ähnliche wie Lauch), die man inzwischen in vielen Supermärkten kaufen kann, eine neue Pflanze ziehen: einfach ein paar Wochen lang in eine (dunkle) Tasse/Vase stellen, das Wasser öfters wechseln, bald bilden sich (je nach Jahreszeit und Qualität der Pflanze) kleine Wurzeln, dann kann in Erde umgetopft werden und immer wieder ans Düngen denken. Im Sommer möchte das Pflänzchen sehr sonnig und warm stehen (nach dem Umzug aus dem Haus aber erst im Schatten akklimatisieren lassen).

aromapflege-öle zu gewinnen


1Neumond_Pflegeöle

Die fünf Bio-Aromapflege-Öle von Neumond (je 20 ml) im Wert von circa 30 Euro, die ein(e) glückliche(r) Gewinner(in) testen kann

Vor 10 Tagen habe ich eine Verlosung (klick!) angekündigt und geschrieben, dass ich neben dem praktischen Etui für drei Erste-Hilfe-Öle noch etwas verlosen werde. Es handelt sich um ein Set der überaus erfolgreichen Bio-Pflegeöle der Firma Neumond (klick!). Diese wurden von Pflegefachleuten für reale Patienten und ihre konkreten Bedürfnisse in einer süddeutschen Klinik entwickelt und von der engagierten Ätherische-Öle-Firma aus der Nähe von München für jedermann und jederfrau zu einem vernünftigen Preis zur Verfügung gestellt.

Da es sich nicht um eine Pharmafirma handelt, die millionenschwere Budgets für Wirksamkeitsbeweise zur Verfügung hat, mussten die Verantwortlichen bei Neumond Namen für jedes Produkt finden, die klar machen, worum es sich handelt, ohne medizinisch-therapeutische Versprechen auf das Etikett zu drucken. Zunächst dürfen die Öle nur als ‚kosmetische Produkte‘ geführt werden, sie gelten also als Naturkosmetik. Wenn nicht ‚gegen Schmerzen‘ oder ’schmerzlindernd‘ auf einer Packung stehen darf, muss man sich eben etwas einfallen lassen, beispielsweise ‚wohltuend für Muskeln und Gelenke‘ oder so ähnlich. Wenn nicht die Anti-Decubitus-Vorsorgewirkung angepriesen werden darf, muss man Wörter wie ‚Haut‘ und ‚Regeneration‘ oder ‚Vitalität‘ oder etwas ähnliches schreiben.

Neumond_Öle2010_xsDie Begriffe ‚Erkältung‘, ‚Schlafstörungen‘ oder Hämatom (blaue Flecken)‘ sind auch zu meiden, es muss kreativ nach verständlichen Alternativen gesucht werden. Insider wissen sowieso, dass eine Ölemischung, in der sie Immortelleöl vorfinden, bei Prellungen und blauen Flecken äußerst hilfreich ist. Wenn von Stärkung der Widerstandskraft der Haut die Rede ist, kann man sich fast denken, dass damit Druckgeschwüre (Decubitus) – insbesondere bei immobilen Langzeit-Patienten – vorgebeugt werden kann. Diese Produkte können übrigens auch ohne Verlosung hier (klick!) gekauft werden.

Dem Team von Neumond ist neben der sorgfältigen Produktherstellung dieser juristische Spagat einer vorgeschriebenen Produkt-Prosa gelungen. Sie verwenden hochwertige zertifizierte Bioöle, anders als gängige Pharmaprodukte, die oft nur so von Mineralölen, Parfümstoffen, Farbstoffen, Konservierungsstoffen und anderen Seltsamkeiten strotzen (dafür halten sie ewig lange). Auf Naturbasis zusammen gestellte Rezepturen halten „nur“ circa zwei Jahre, in manchen Fällen zwingt der Gesetzgeber sogar, noch kürzere Daten aufzudrucken. Diese Aromapflegemittel ziehen – anders als Erdölprodukte – prima ein, sie pflegen ganzheitlich, da sie auch der Seele gut tun, sie duften in vielen Fällen gut oder sogar wundervoll und wirken sehr überzeugend bei der Linderung von diversen Beschwerden, die einen als Mensch so plagen können. Ich durfte erst vor einer Woche bei kofferschlepp-bedingten Knieschmerzen die Mischung für ‚Muskeln und Gelenke‘ ausgiebig testen, Zitroneneukalyptus in Johanniskraut-Mazerat (und noch weiteren ätherischen Ölen) ist einfach ein prima Helfer.

Fünf Öle dieser wunderbaren Aromapflege-Serie gibt es im Rahmen meiner Blog-Geburtstag-Verlosung als Set zu je 20 ml gewinnen. 68 gewinnwillige LeserInnen haben sich bereits eingetragen, ich hoffe, es werden noch ein paar mehr, bei meiner letzten Verlosung waren es 240 BewerberInnen (allerdings gab es eine ganze Duftwoche bei mir zu gewinnen 😉 ). Es ist noch eine gute Woche Zeit: Einfach bis zum 25. November hier (klick! es zählen nur Kommentare auf diesem verlinkten Blogbeitrag, sonst verliere ich die Übersicht) im vergangenen Blog-Text im Kommentarefeld (klick auf Sprechblase rechts neben der Überschrift) ganz kurz aufschreiben, bei welcher Beschwerde oder Stimmungslage Ihr nur (oder fast nur) mit ätherischen Ölen erfolgreich behandelt (beispielsweise bei Kopfschmerzen, Prellungen, Müdigkeit, Akne, Heuschnupfen, PMS, Krampfadern, Raumbeduftung bei Stress etc). Bitte maximal drei Anwendungsgebiete nennen, diese können Dich persönlich betreffen oder auch eine andere Person, der man etwas Gutes tut.

Wer ‚einfach‘ eine Duftwoche inmitten der subtropischen Duftpflanzenwelt Südwest-Irlands für nächstes Jahr einplanen möchte, findet das Termine- und Anmeldeformular hier (klick!). Impressionen und wunderschöne Fotos über die Happy-Düfte-Woche sowie die Pflanzen samt Landschaft hat Christine Lamontain heute auf ihrem lesenswerten Blog ‚Das olfaktorische Duftgespräch‚ (klick!) zusammen getragen.

hexenschuss, rückenschmerzen und andere zipperlein


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieIch habe in den letzten Wochen allerlei Zipperlein mit ätherischen Ölen behandeln dürfen. Besonders leid tat mir unser netter Automechaniker, der fürchterlich hinkte, weil irgendetwas an seinem Beckenkamm irgendwie klemmte. Eigentlich wollte ich ihm, da er mir trotz seiner Schmerzen die nicht mehr funktionierende Kupplung ganz schnell wieder flott machte (und das auch noch ohne Kosten zu berechnen), meine bewährte 5%-ige Mischung aus

  • Bio-Johanniskrautmazerat, Hypericum perforatum
  • Pfefferöl, Piper nigrum
  • Majoranöl, Origanum majorana
  • Cajeputöl, Melaleuca leucadendra
  • Wintergrünöl, Gaultheria procumbens

vorbei bringen (wenn ich bereits eine Entzündung vermute, gebe ich noch etwas Zitroneneukalyptus dazu). Zunächst versuche ich jedoch, so eine Beschwerde gerne mit zwei Griffen aus der Dorn-Rückenbehandlung** zu lindern oder zu beheben. Der gute Mann legte sich also bereitwillig auf den Fußboden vor seinem Schreibtisch (ich gehe im Allgemeinen nicht mit meiner Behandlungsliege spazieren!). Ich zeigte ihm die zwei Tricks, die mir bei ähnlichen Schmerzen fast immer helfen. Und er schaute mich nach diesen drei Minuten wirklich überrascht, nein ungläubig an: Kann das sein, es fühlt sich sowas von besser an?!

Ich habe in den letzten Tagen auch Menschen mit einem verdrehten Knie und einem schmerzhaft überlasteten Ellbogen getroffen, und immer helfen diese Öle, um Schmerzen zu lindern und dem Körper dabei zu helfen, genau das zu tun, damit wieder alles in Ordnung kommt.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieKönnte unser Automechaniker deutsch lesen, hätte ich ihm gerne das neue Buch von Ingrid Kleindienst-John empfohlen, es ist ideal für AnfängerInnen der Aromatherapie, trägt den originellen Titel SOS Hexenschuss (klick! 19,90 €) und ist vollgepackt mit einfach nachzumachenden Rezepturen, die für Menschen jenseits des Teenager-Alters interessant sein könnten (Gruß an Ingrids Mann: Der nette irische Autospezialist sieht ihm gar nicht so unähnlich und stand sehr ähnlich wie auf dem Cover vor mir! 😉 ). Ingrid Kleindienst-John ist eine Vertreterin der Idee, dass wir uns bei Alltags-Wehwehchen selbst helfen sollten, dass wir uns der Mittel besinnen, die schon unseren VorfahrInnen geholfen haben. Zwar brauchen Naturmittel manchmal etwas länger bei der Heilung, jedoch wirken sie in vielen Fällen anhaltender. Ob bei pochenden Kopfschmerzen oder verrenktem Rücken, Schleimbeutel-Entzündung im Knie, Halsschmerzen, Hämorrhoiden, nachlassendem Gedächtnis, Einschlafproblemen oder Burnout, Ingrid hat an alles gedacht. Sogar an ein Rezept für heilendes feuchtes Toilettenpapier (bei Hämorrhoiden). Zudem hat sie einer Wechseljahresbeschwerde des Mannes, der vergrößerten Prostata mit den entsprechenden Beschwerden, eine bewährte Mixtur gewidmet. Freilich gibt es auch viele Tipps und Rezepte bei allerlei Frauenbeschwerden.

Dieses 250 Seiten starke Buch kann einen durch den Familienalltag begleiten, die kleinen Geschichten rund um ihre Rezepte sind interessant und kurzweilig zu lesen. Mir gefällt es sehr gut, dass sie sowohl den Körperteilen als auch den Jahreszeiten zugeordnete Beschwerden zusammen gefasst hat, denn im Frühling leidet der Mensch allgemein unter anderen Zipperlein (Heuschnupfen, Entschlackung) als im Winter (Husten, Blasenentzündung), im Sommer schwitzt man vielleicht übermäßig und wird von stechenden Plagegeistern heimgesucht. Mir gefällt es weiterhin, dass sie viele der Beschwerden erläutert, und die ausgewählten Heilmittel begründet: Dem Laien wird somit geholfen, sich langfristig auch ohne das Buch viel Gutes zu tun.

Im Zusammenhang mit Migräne zeigt die Autorin, wie mit Hilfe eines „Unkrautes“ im Garten, des Mutterkrautes, und aus Weidenrinde zumindest Linderung verschafft werden kann. Auch heilende leckere Säfte gehören zu ihrer genießbaren Hausapotheke. Etliche ihrer Rezepturen – mit ätherischen Ölen und Heilkräutern – kennt sie von ihren beiden Großmüttern. So fanden auch leckere Kochideen ihren Weg in dieses abwechslungsreiche Buch wie Brennesssel-Risotto, Bärlauchpesto und Omas Zigeunerkartoffeln, dazu auch Anti-Stresskekse nach Hildegard von Bingen mit reichlich Muskatpulver sowie relativ viel Zimt und Nelke. Abgerundet ist das Buch mit übersichtlichen Tabellen zu Ölen, Hydrolaten und Kräutern. Eine schöne Geschenkidee für interessierte Einsteiger in die Welt der Düfte und Heilkräuter!

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieWie es der Zufall will, telefonierte ich letzte Woche ausführlich mit Dr. Dietrich Wabner und er bat mich, eines seiner neuen Produkte zu testen, es heißt auch S.O.S. (ich habe regelmäßig Kniebeschwerden, obwohl meine Bänderriss-Operation über 22 Jahre zurück liegt). Wer beispielsweise nicht die oben beschrieben ätherische Öle zu Hause hat, kann sich mit dem ähnlich duftenden, weil auch Wintergrün enthaltendem SOS-Elixier von Wadi (klick! 12 €) einreiben, es ist wunderbar leicht und kühl und hat den Vorteil, dass es sofort einzieht, somit keine ölige Haut hinterlässt (ideal wenn es morgens schnell gehen muss.

Gedacht ist es als Ergänzung zum Muskel- und Gelenköl von Wadi. Rosmarin- und Wacholderöl entspannen und lockern die Muskeln, Cajeput- und Zitronenöl helfen auch bei Verspannungen und Zerrungen. Das von den Ureinwohnern Nordamerikas sehr geschätzte Wintergrünkraut mit seinem einzigartigen Duft, unterstützt bei Schmerzen in Gelenken und Muskeln. Besonders praktisch finde ich die Airlessflasche, in der das 4%ige Fluid hygienisch und haltbarkeitsfördernd verpackt ist. Das Team von Dietrich Wabner denkt sich übrigens jeden Monat ein paar prima Sonderangebote aus, derzeit gibt es die bewährte Mischung ‚Silent Legs‚ (klick!) für das nervige Syndrom „Restless Legs“ zu einem reduzierten Preis (das Produkt können sie freilich nicht so nennen). Das ist ein Teil der erfolgreichen Produkte-Serie, die der Professor und Chemiker zusammen mit dem Apotheker Martin Tremmel von der Isar-Apotheke in Garching bei München entwickelt hat. Auch das haarwuchsfördernde Schottische Haaröl (klick!), nach dem ich öfters gefragt werde, wurde hier entwickelt. Also, meine Damen und Herren, es gibt genügend Möglichkeiten, sich bei den fiesen kleinen Zipperlein, die einen so im Laufe des Lebens ereilen, wirksam und wohlduftend zu helfen!

**PS. Die Dornmethode kann bei Brigitte und Harald Fleig (klick!) im südlichen Schwarzwald erlernt und erfahren werden, auch bei Hildegard Steinhauser und Helmut Koch am Bodensee ist man gut aufgehoben, sie haben hier eine Behandler-Liste. Manchmal kann ich mir nicht selbst helfen, wie nach dem herzhaften Biss auf ein gummiartiges Brötchen, da knackste der Kiefer schmerzhaft, oder nach Fehleinrenkung meines Genicks durch einen zu wilden Physiotherapeuten. Dann gehe ich zu einer Heilpraktikerin mit „Zauberhänden“ in München-Schwabing: Gisela Cordes (klick!), sie ist so gut in ihrer weiterentwickelten Dorn-Methode (dort habe ich diese einst erlernt), dass ich jede Anreise, jeden Flug auf mich nehme, um von ihr liebevoll be-HAND-elt zu werden. Meistens reichen ein bis zwei Sitzungen, um langanhaltenden Erfolg zu erzielen.

wintergrün und methylsalicylat


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieWintergrünöl [aus Gaultheria fragrantissima Wall. und aus Gaultheria procumbens L.] ist ein wirksames Schmerzmittel. Wintergrünöl besteht fast nur aus Methylsalicylat. Methylsalicylat ist in vielen Schmerzsalben enthalten. Und doch gibt es einen Unterschied in der Anwendung. Erstens benötigt natürliches Methylsalicylat keine (mindestens) drei Prozent an Trägerstoffen. Diese oft chlorierten Moleküle können bei sehr empfindlichen Menschen zu Unverträglichkeiten führen. Zweitens besteht natürliches Wintergrünöl aus einigen weiteren Inhaltsstoffen, welche auch eine Anti-Schmerz-Wirkung aufweisen, so dass man dieses therapeutischste aller üblicherweise erhältlichen ätherischen Öle nicht sehr hoch dosieren muss:

  • Alpha-Pinen 0,40%
    Myrcen 0,20%
    delta-3-Caren 0,90%
    Limonen 0,50%
    Methylsalicylat 97,40%
    3,7-Guaiaden 0,10%
    delta-Cadinen 0,30%

Man SOLL ES GAR NICHT HOCH dosieren, man darf sich als medizinischer Laie immer im Verdünnungsbereich um 1 Prozent bewegen, denn Methylsalicylat kann sehr leicht durch die Haut eindringen und sich im Körper anreichern. Dennoch wird eine großzügige Anwendung des unverdünnten Öles immer wieder von zwei us-amerikanischen Ätherisch-Öl-„Konzernen“, die auch in Europa immer mehr Fuß fassen, empfohlen und verharmlost. Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieLange Jahre schreckten us-amerikanische Warnungen bezüglich Methylsalicylat in Wintergrünöl AromatherapeutInnen vom Gebrauch dieses nützlichen Öles ab. 14 g Wintergrünöl – innerlich – können bereits tödlich wirken, für ein Kind wirken geschluckte 4 ml tödlich. Die IFRA (International Fragrance Research Association) lehnt es für die Parfümherstellung ab. Dennoch ist es für den menschlichen Konsum zugelassen. Der medizinisch-frische Geschmack und Geruch von Wintergrün ist in den USA fast omnipräsent. Fast allen Zahnpastamarken, dazu Mundwässern, Softgetränken (beispielsweise Root Beer, Foto links), Kaugummis und viele anderen Süßigkeiten verleiht Wintergrün den typischen Geschmack. Man könnte sagen, dass diese Geschmacksnote der europäischen Vorliebe für Menthol in Zahnpasten, Mundwässern, Kaugummis, Zigaretten und vielen anderen Dingen entspricht. Meistens wird das süßlich-frische Aroma den Produkte in synthetischer Form beigemischt. So dass es viele dokumentierte Vergiftungsfälle gibt, in denen eine Überdosierung von Methylsalicylat eine Rolle spielt. Wintergreen_poisoning_Arielle_NewmanInsbesondere wenn immer wieder über 40% der Körperoberfläche mit diesem starken Wirkstoff bedeckt sind (beispielsweise durch regelmäßige und großzügige Anwendung einer Salbe), besteht Vergiftungsgefahr. 2007 erlangte die 17-jährige us-amerikanische Sportlerin Arielle Newman traurige Schlagzeilen, weil sie an einer Überdosis einer bekannten Schmerzsalbe verstarb. Man muss bedenken, dass 1 Teelöffel (5 ml) Wintergrünöl einer Menge von circa 7000 mg Salicylat entspricht oder circa 21,5 Aspirintabletten (Quelle). Oder praktischer: In einem 10-ml-Fläschchen an ätherischem Wintergrünöl befinden sich circa 43 Aspirintabletten (laut Gabriel Mojay). Der Wirkstoff Methylsalicylat liegt übrigens in der frischen Pflanze so nicht vor, er entsteht erst durch Antrocknen der Blättchen und anschließender Wasserdampfdestillation aus dem Molekül Gaultherin. Umso erstaunter war ich, als ich sah, wie einfach man in einer deutschen Apotheke eine 50 ml-Flasche kaufen kann (für nur gut 7 Euro, siehe Foto ganz oben), damit könnte man also mindestens 10 Kinder oder 5 Erwachsene umbringen. Aber bei in normaler äußerlicher Dosierung harmlosen Ätherisch-Öl-Inhaltsstoffen wie Methyleugenol, der 2%-ig in Rosenöl vorkommen kann, spricht der Gesetzgeber Verkaufsverbote aus, so dass 2004 alle Naturkosmetikfirmen ihre Rezepturen ändern mussten. Man kann immer seltener so ein ursprüngliches fein-würzig duftendes Rosenöl kaufen, zumindest wenn es als Kosmetikum deklariert wird. Als ob man jeden Tag eine Tasse davon trinken würde… Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieNun aber endlich zur guten Nachricht: Wendet man Wintergrünöl in einer in der Aromatherapie üblichen Verdünnung von 0,5-1 Prozent bei akuten Schmerzzuständen an, hat man damit eines der schmerzstillendsten Öle überhaupt zur Verfügung. Es ist aus der natürlichen Therapie von Fibromyalgie (Weichteilrheumatismus) kaum noch weg zu denken. Denn es hat gleichzeitig eine seelisch entspannende Komponente, die bei dieser Erkrankung, welche durch psychogene Faktoren verstärkt wird, für die ganzheitliche Therapie wichtig ist. Auch aus der Seniorenpflege ist dieses Öl nicht wegzudenken. Denn es kann bei vielen altersbedingten „Zipperlein“ schnelle Hilfe geben. Man mischt in diesem Fall beispielsweise 10 ml Johanniskrautmazerat mit 1-2 Tropfen Wintergrünöl, 1-2 Tropfen Lavendel und 1-2 Tropfen Cajeput (je nach Empfindlichkeit des älteren Menschen). Hier bei Feeling (klick!) kann man Wintergrünöl pur bestellen. Wer nicht mischen mag oder kann und eine perfekte Mischung sucht, kann die feine „Gelenkeinreibung“ von Primavera hier (klick!) bestellen. Handelsübliche (nicht-bio) Apotheken-Präparate sind mit fünf bis sogar dreissig Prozent deutlich höher dosiert und wirken aufgrund ihres Counter-Irritant-Effektes: die Haut wird gereizt und stark durchblutet und es kommt zu einer verminderten Wahrnehmung der Schmerzen. Aspirin und ähnliche Medikamente mit Acetylsalicylsäure haben eine stark schleimhautschädigende Wirkung, so dass sie für viele Menschen nicht magenverträglich sind. Sie können auch nicht durch die Haut aufgenommen werden. Die kleine Methylgruppe am Molekül macht den Unterschied. Dadurch, dass sie das Molekül um ein C-Atom und um drei H-Atome „bereichert“, wird es fettlöslicher und kann dann von der Haut resorbiert werden. Enzyme in der Haut können diese Methylgruppe wieder abspalten, so dass die schmerzlindernde Salicylsäure in Aktion treten kann. Ich habe bereits hier (klick!) ausführlich über das Öl berichtet. Vergiftungserscheinungen wegen einer zu hohen (vor allem inneren) Aufnahme: Verwirrtheit, Erbrechen, schnelle Atmung, Fieber, hoher Blutdruck, epilepsie-artige Krämpfe, Koma. Mehr dazu im MSD Manual – Handbuch Gesundheit.

Vielen Dank für diesen Hinweis vom Arzt für Allgemeinmedizin Dr. Erwin Häringer: Kampf gegen Windmühlenflügel: ein Teelöffel fasst maximal 2,5 ml und ich benutze kein Puppengeschirr! Die Acetgruppe ist für die Thrombozytenaggregation zuständig, nicht die Salicylsäure, die in den Arachidonsäurezyklus eingreift und irreversibel bindet und die Schutzfaktoren für Magenschleimhaut etc. (wie beispielsweise Prostaglandin E2 etc.) hemmt; so kommt es zu etwa 6000 fatalen Magendarmblutungen allein in Deutschland! Danke, dass Du in Deinem Blog auf die Unterschiede hingewiesen hast. Die Quelle drugs.com sollte den toxikologischen Teil überarbeiten! Übrigens: ASS ist lipophil und in Alkohol und Ether (und heißem Wasser!) löslich. Toxikologische Mythen gleichen einem Blumenstrauß: von Zeit zu Zeit neu ordnen. Dr. Erwin Häringer, München

Blog_Anzeige_Termine2015

aromatherapie bei phantomschmerzen


Linda_Anne_O_Flaherty_burnsWenn ein Körperteil amputiert wurde und es dennoch höllische Schmerzen verursacht, können sanfte Aroma-Massagen sehr hilfreich sein. Das zeigte die engagierte Aromatherapeutin Linda-Anne O’Flaherty in einem Video, das bei vielen ZuhörerInnen der Botanica2014-Konferenz rote Augen oder gar Tränen verursachte. Linda-Anne arbeitet am The Red Cross War Memorial Children’s Hospital in Cape Town in Südafrika, es ist das größte spezialisierte Kinder-Krankenhaus im südlichen Afrika. Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieIhr kleiner Patient klagte ganz fürchterlich über höllische Schmerzen im linken Arm, der leider aufgrund seiner durch einen heftigen Stromschlag erfolgten Verbrennungen amputiert werden musste (auf dem Foto oben existiert der Arm noch). Linda-Anne arbeitet bei all ihren kleinen VerbrennungspatientInnen mit der sehr sanften „Massage“ namens M-Technique (klick!), die von der großen britischen Aromatherapeutin und Pflegewissenschaftlerin Dr. Jane Buckle entwickelt wurde (Foto rechts, sie war als Gast auf der Konferenz anwesend). Die M-Technique ist inzwischen in englischsprachigen Ländern sehr gut bekannt und beliebt, sie wird manchmal „Physikalische Hypnotherapie“ genannt. Im großen Krankenhaus/Hospiz, in dem Linda-Anne beschäftigt ist, kann meistens nicht mit individuellen Mischungen gearbeitet werden. So wurde der nicht mehr vorhandene Arm, der laut ihrem kleinen Patienten aufgrund der sehr verkrampften, zur Faust geballten Phantom-Hand so extrem schmerzte, mit folgender Standardmischung [1% ätherische Öle in Traubenkernöl (Vitis vinifera)] behandelt:

  • Kamille deutsch (Matricaria recutita, vor allem gegen den beim Verheilen von Verbrennungen entstehenden starken Juckreiz)
  • Lavendel (Lavandula angustifolia, schmerzlindernd, beruhigend, sanft antiseptisch)
  • Neroli (Citrus aurantium var. amara, beruhigend/anti-traumatisch, schmerzlindernd, sanft antiseptisch)

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieÜbrigens wird nur intakte oder zumindest gut verheilte Haut mit ätherischen Ölen und Streichungen behandelt, niemals verbrannte Haut. Wenn sehr kleine Kinder sich zu stark gegen diese Anwendungen wehren (strampeln, schreien, unaufhörlich weinen), werden sie nicht weiter behandelt. Auf dem Video sah man, wie Linda-Anne genaue Instruktionen des Jungen erhielt, wo genau der (nicht vorhandene) Arm sich befand, wo die Faust, wo die einzelnen Finger. Sie „massierte“ ganz so, als läge der kindliche Arm in ihrer Hand, wie ein Pantomime. Die erfahrene Aromatherapeutin schaute sich ständig seinen Gesichtsausdruck an, sie fragte zwischendrin ganz zart, ob ihre Streichungen so richtig seien. Sie muss seine Schmerzen hervorragend erfasst haben, der Junge wirkte sehr konzentriert, etwas überrascht, vielleicht sogar leicht ungläubig. Sie widmete sich insbesondere seiner „Faust“ und berichtete uns, dass der Junge bei und nach der ersten Behandlung regelrecht in seinem Rollstuhl zusammensackte, vermutlich war seine schmerzangefüllte sehr hohe Grundspannung gewichen. Das Video, das wir uns anschauten, entstand erst bei einer späteren Behandlung, war dennoch sehr bewegend. Der Junge war nach der vierten Behandlung mit der M-Technique ganz beglückt, dass die „Faust“ sich geöffnet hatte und der schlimme Schmerz vergangen war. Man kann auf der Blog-Seite des International Journal of Professional Holistic Aromatherapy (klick!) mehr über Linda-Annes Arbeit nachlesen. Ihre Studie an 71 ganz jungen VerbrennungspatientInnen (Durchschnitts-Alter 3 Jahre) ist 2012 in der renommierten internationalen Fachzeitschrift Burns veröffentlicht worden, sie kann für 31,50$ hier (klick!) gekauft werden. Die DVD mit den Schritten der M-Technique kann man bei Jane Buckle für gut 30 Euro hier (klick!) bestellen. [Foto ganz oben: Linda-Anne O’Flaherty]