aromapflege – effektiv und wohltuend


Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieZwei wertvolle Bücher über den Einsatz von naturbelassenen ätherischen Ölen in der Pflege und Begleitung von leicht erkrankten oder schwer kranken Menschen sind 2015 und 1016 erschienen:

Ich werde gelegentlich gefragt, welches denn „das Bessere“ Buch sei. Wie so oft, kann man diese Frage nicht beantworten. Denn beide Bücher sind von renommierten und wirklich sehr erfahrenen KollegInnen zusammengestellt worden. Ich möchte an dieser Stelle eher auf einige Unterschiede und auch auf Gemeinsamkeiten eingehen, so dass jeder für sein individuelles Interesse und für ihren beruflichen Schwerpunkt eine Entscheidung fällen kann.

Als erstes fällt auf, dass das Buch von Ingeborg Stadelmann handlich, biegsam mit einem eher femininen Look in Lila und Aquarellfarben ausgestattet ist (mit angenehm abgerundeten Ecken), das Buch der beiden Männer sieht etwas mehr nach Fachbuch aus, ist dick, schwer, mit festem Einband ausgestattet, die Grundfarbe ist ein gesund aussehendes Frühlingsgrün, dazu ein Foto eines Braunglasfläschchens und einer tropfenden Pipette.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieDas Inhaltsverzeichnis von Ingeborg Stadelmann ist sechs Seiten lang, das vom Team Wabner-Theierl ist auf einer Seite zusammen gefasst, der jeweilige Kapiteleinstieg auf zwei ganz in dunkelgrün und hellgrün gehaltenen Seiten listet dann die Themen des jeweils folgenden Kapitels auf. Die Sortierung der einzelnen Kapitel bzw. Abschnitte erfolgt nach Pflegegebieten bzw medizinischen Bereichen.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieIm Buch von Ingeborg Stadelmann sind über siebzig ätherische Öle ganz kurz (zwei bis vier Zeilen) vorgestellt,…

Eliane Zimmermann AiDA Schule für Aromatherapie…das männliche Autorenteam hat 11 wichtige pflegerelevante ätherische Öle recht ausführlich, inklusive der Inhaltsstoffe des jeweiligen Öles, auf jeweils circa einer Buchseite vorgestellt.

Beide Bücher enthalten jeweils einen kurzen, jedoch völlig ausreichenden Einsteig in die Welt der ätherischen Öle: Gewinnung, Qualität, Verdünnungen, Chemie, wissenschaftliche Situation, juristische Hintergründe, Haltbarkeit, Anwendungsmöglichkeiten, Vorsichtsmaßnahmen, Riechsinn u.v.m., also alles, um loslegen zu können, ohne andere Bücher (der Autoren) zu Rate ziehen zu müssen. Etliche fette Öle und Hydrolate sind bei Ingeborg Stadelmann mit mindestens vier Zeilen beschrieben, sie beschreibt auch andere Rohstoffe wie Bienenwachs und Wollwachs. Bei Dietrich Wabner und Stefan Theierl werden fette Öle und Hydrolate auf einer Doppelseite eher kurz abgehandelt. Es fällt auf, dass sich viele Hinweise in den Einstiegskapiteln und auch später zahlreiche Anwendungsempfehlungen im Buch auf die in der Bahnhof-Apotheke Kempten erhältliche Stadelmann®-Aromamischungen beziehen.

Bei Dietrich Wabner und Stefan Theierl wird ausführlich auf die Implementierung der Aromapflege und auf klinische Standards samt gesetzlichen Hintergründen eingegangen (arbeits- und standesrechliche Aspekte). Die Arbeitsteilung zwischen Pflegenden und Ärzten wird angesprochen und der Einsatz von ätherischen Ölen im ganzen Versorgungsspektrum von Pflegeberufen wird erläutert. Es ist darum aufgrund dieser wertvollen Informationen für mich nicht nachvollziehbar, warum der Buchtitel nicht „Klinikhandbuch Aromapflege“ lautet, denn „Aromatherapie“ darf im beschrieben Kontext, also in Pflegeinstitutionen nur von Ärzten und HeilpraktikerInnen durchgeführt werden, das ist im deutschsprachigen Gebiet noch die Ausnahme.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für Aromatherapie

Wabner & Theierl Seiten 146 und 147 (Neurodermitis und Schuppenflechte)

Im Klinikhandbuch Aromatherapie geht es auf Seite 87 dann so richtig los mit Lösungen für die unterschiedlichsten Indikationen, angefangen mit dem Bereich der Chirurgie und einer entstauenden Rezeptur bei Analprolaps. Operationsbegleitung, Maßnahmen im Aufwachraum und die Nachbehandlung von chirurgischen Eingriffen sind meines Erachtens nach überaus wichtige Gebiete einer institutionellen Aromapflege, da das Wohlergehen der leicht oder traumatisierten PatientInnen im „steril“ und befremdlich riechender Umgebung mit einfachen Maßnahmen stark gefördert werden.

Das Problem im Pflegealltag ist jedoch zunehmend – vor allem in Deutschland und in Österreich, weniger in der Schweiz, dass immer seltener Mischungen durch Pflegende hergestellt werden dürfen, vielmehr sind die jeweiligen Krankenhaus- oder Heim-Apotheken nun fast immer dafür zuständig. Ich höre oft von den „Kämpfen“ an der Überzeugungsfront, von kaum überwindbaren Widerständen der stark engagierten Pflegenden, die ihren Schützlingen Gutes zukommen lassen möchten, und die durch immer restriktivere Gesetze an ihrem Idealismus verzweifeln. Ganzheitliche und individuelle Pflege wird immer mehr an den Rand gedrängt.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für Aromatherapie

Ingeborg Stadelmann Seiten 146 und 147 (Schuppenflechte und Juckreiz)

Dieses Dilemma kann viel einfacher gelöst werden, wenn auf hochwertige Fertigmischungen zurück gegriffen wird. Das ist das wiederum die Stärke vom Ingeborg Stadelmanns Buch: Sie stellt ab Seite 75 für unzählige Indikationen die zahlreichen von ihr entwickelten Stadelmann®-Aromamischungen vor und gibt hier und da noch zusätzliche Tipps mit einzelnen Hydrolaten, Heilwolle, Quarkanwendungen, Heilkräuteraufgüsse, Ernährungsveränderung etc. und beschreibt auch Mischungen für so genannte „Rezepturarzneimittel“, die also vom Arzt rezeptiert werden und in einer Apotheke hergestellt werden müssen.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für Aromatherapie

Ingeborg Stadelmann Seite 296 und 297 (Anregen des Lymphflusses)

Mein Fazit: Der ganz grundsätzliche Unterschied dieser beiden hervorragenden Bücher ist also, dass Pflegende, die nicht selbst mischen wollen oder dürfen (oder es sich noch nicht zutrauen), im Buch von Ingeborg Stadelmann genaueste Hinweise für die Anwendungsbereiche der inzwischen so zahlreichen und qualitativ sehr hoch stehenden Stadelmann®-Aromamischungen nachschlagen können und diese dann (hoffentlich) relativ unkompliziert in ihrem Pflegebereich einführen können.

Eliane Zimmermann AiDA Schule für Aromatherapie

Wabner & Theierl Seiten 336 und 337 (Anregen des Lymphflusses)

Mit dem Buch von Dietrich Wabner und Stefan Theierl wiederum kann auf über 600 dosierte Rezeptideen für mehr als 250 Einzelindikationen mit den eigenen vorhandenen (oder noch anzuschaffenden ätherischen Ölen) zurück gegriffen werden. Die Dosierungen bewegen sich im absolut sicheren und verträglichen Bereich, sind also sanft und zart duftend [oft weniger als 20 Tropfen ätherisches Öl auf 50 ml Basisöl, gelegentlich, wie bei „Restless Legs“ oder „schmerzhaftem Stuhlgang“ deutlich höher, jedoch immer noch im sicheren Bereich, wenn man bedenkt, dass durch moderne Tropfeinsätze über 30 Tropfen ein Milliliter ätherisches Öl ergeben, ich habe hier (klick!) darüber geschrieben und Beispiele aufgelistet]. Laut Vorwort sind alle vorgestellten Rezepturen in der Praxis des Klinikalltags erprobt. Dieses Buch hilft also Aromapflege-Fachkräften, die durch engagierte, geschulte und manchmal auch mutige Vorgesetzte grünes Licht erhalten, entweder selbst auf Station zu mischen (das ist in Deutschland offiziell nicht mehr erlaubt) oder durch einen guten Kontakt zur jeweiligen Apotheke passend zu ihrem „Fall“ zugeschnittene Rezepturen herstellen zu lassen. Wenn man es nicht weiß, ahnt man beim Schmökern in diesem Buch nicht, dass Herr Wabner eine eigene Ätherische-Öle-Firma namens Wadi (klick!) betreibt und übrigens auch ganz hervorragende Pflegemischungen sowie therapeutische Mixturen (eher für den Privatbereich) anbietet.Eliane Zimmermann AiDA Schule für AromatherapieDas Buch von Dietrich Wabner und Stefan Theierl ist vom Platzverbrauch etwas großzügiger gestaltet, die Zeilen sind also etwas lockerer und lesefreundlich zweispaltig umbrochen. Das Buch von Ingeborg Stadelmann mag für manche LeserIn eine Brille erfordern, ist jedoch durch kalligrafische Symbole, Fotos, farbig unterlegte Kästen, Trennungslinien und gut strukturierte Überschriften trotz allem sehr augenfreundlich. Ich könnte mich nicht zwischen beiden Werken entscheiden und bin froh, dass ich auf beide Nachschlagewerke zurück greifen kann!

Wo gibt es sonst noch hochwertige Aromapflege-Produkte (alle gemischt aus ätherischen und fetten Ölen aus [von neutraler/unabhängiger Stelle zertifiziertem] biologischem Anbau, keine Mineralölprodukte)?

Aromapflege Evelyn Deutsch (klick!)

Feeling (klick!)

Jophiel (klick!)

Neumond und Neumond-Flyer (klick!)

Primavera Aromapflege (neu!) und Primavera Aroma Health Care (klick!)

Advertisements